Terminkalender

Okt
15
Fr
Schöne Welt, du gingst in Fransen – Eröffnung der Kakadu Bar
Okt 15 um 20:00

Anika Baumann und Vincent Doddema blicken zurück auf die Zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts – und fragen sich, ob uns nicht manches unheimlich bekannt vorkommt. Die Golden Twenties waren so golden oft gar nicht, man tanzte auf dem Vulkan und Grauenhaftes warf bereits seine düsteren Schatten voraus. Zugleich waren die Zwanziger eine Ära künstlerischer Revolutionen in der Literatur, in der Kunst und in der Musik lösten sich die Formen auf, völlig neue Erzähl- und Sichtweisen entstanden, die ästhetischen Umbrüche konnten schwindeln machen und auch Transgender ist bei weitem kein Phänomen unserer Tage. Die Gastgeber*innen nehmen uns gemeinsam mit Mitgliedern des Opernensembles literarisch und musikalisch mit in eine schräge und unruhige Zeit voller aufregender Texte und Lieder.

Die Bar öffnet eine Stunde vor jeder Veranstaltungen und lädt Sie zum Verweilen auch noch hinterher ein.

Es gelten die 2G-Regeln!

Okt
18
Mo
Lesung: Wolfram Eilenberger – Feuer der Freiheit
Okt 18 um 20:00

Simone de Beauvoir, Hannah Arendt, Simone Weil und Ayn Rand: Vier außergewöhnliche Frauen, die in finsterer Zeit für unsere Freiheit kämpften. Mit großer Erzählkunst schildert Wolfram Eilenberger die Lebenswege der einflussreichsten Philosophinnen des 20. Jahrhunderts. Inmitten des Zweiten Weltkrieges legen sie als Flüchtlinge und Widerstandskämpferinnen, Verfemte und Erleuchtete das Fundament für eine wahrhaft freie, emanzipierte Gesellschaft.  Im Angesicht der Katastrophe entwickeln die vier Philosophinnen ihre visionären Ideen: Zum Verhältnis von Individuum und Gesellschaft, von Mann und Frau, von Sex und Gender, von Freiheit und Totalitarismus, von Gott und Mensch. Ihr abenteuerlicher Weg führt sie von Stalins Leningrad bis nach Hollywood, von Hitlers Berlin und dem besetzten Paris bis nach New York – vor allem zu revolutionären Gedanken, ohne die unsere Gegenwart – und Zukunft – nicht dieselbe wäre. Ein Buch über vier Ikonen, die am Abgrund des 20. Jahrhunderts beispielhaft und mit bis heute weltweiter Wirkung verkörperten, was es heißt, ein wahrhaft freies Leben zu führen.

Moderation: Sylvia Fritzinger

Die Bar ist 1 Std. vor Beginn sowie im Anschluss geöffnet!

Okt
21
Do
Gespräch mit der Autorin Kathrin K. Liess
Okt 21 um 20:00

Diese Soirée stellt die Autorin Kathrin K. Liess vor, deren Stück Wanted_Negative – Das Verschwinden der Lucia Moholy die Themen jüdische Identität, Bauhaus und 20er Jahre umfasst und somit bestens in die Kakadu Bar passt. Die Produktion ist derzeit im Staatstheater Mainz in der Regie von Simone Glatt mit Lisa Eder zu sehen, es ist nach Alma. It´s my birthday bereits die zweite Arbeit der österreichischen Autorin am Haus. Im Gespräch mit dem Schauspieldramaturgen Boris C. Motzki wird Kathrin K. Liess über ihren Werdegang, literarische Vorbilder und künftige Projekte erzählen. Zudem stellt sie einen bislang unveröffentlichten Text vor.

Die Bar öffnet eine Stunde vor jeder Veranstaltungen und lädt Sie zum Verweilen auch noch hinterher ein.

Okt
31
So
Sonntagsmatinee im Oktober
Okt 31 um 11:30

Sechs Mal pro Spielzeit sind Mitglieder des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz und Gäste im Foyer des Großen Hauses mit einer Sonntagsmatinee zu erleben. Hier pflegen verschiedene Ensembles die so reiche Gattung der Kammermusik und stellen selbst ausgewählte Werke vor – von großen Klassikern bis zu besonderen Raritäten der Kammermusikliteratur.

PROGRAMM im Oktober:

  • Fanny Hensel: Streichquartett Es-Dur
  • Henriëtte Bosmans: Streichquartett
  • Felix Mendelssohn Bartholdy: Streichquartett Nr. 2 a-Moll op. 13

Besetzung:

  • Violine: Sang Eun Ju, Benjamin Lenz
  • Viola: Anne Uerlichs
  • Violoncello: Anna-Maria Lenz
Nov
6
Sa
Schöne Welt, du gingst in Fransen – Eröffnung der Kakadu Bar
Nov 6 um 20:00

Anika Baumann und Vincent Doddema blicken zurück auf die Zwanziger Jahre des letzten Jahrhunderts – und fragen sich, ob uns nicht manches unheimlich bekannt vorkommt. Die Golden Twenties waren so golden oft gar nicht, man tanzte auf dem Vulkan und Grauenhaftes warf bereits seine düsteren Schatten voraus. Zugleich waren die Zwanziger eine Ära künstlerischer Revolutionen in der Literatur, in der Kunst und in der Musik lösten sich die Formen auf, völlig neue Erzähl- und Sichtweisen entstanden, die ästhetischen Umbrüche konnten schwindeln machen und auch Transgender ist bei weitem kein Phänomen unserer Tage. Die Gastgeber*innen nehmen uns gemeinsam mit Mitgliedern des Opernensembles literarisch und musikalisch mit in eine schräge und unruhige Zeit voller aufregender Texte und Lieder.

Die Bar öffnet eine Stunde vor jeder Veranstaltungen und lädt Sie zum Verweilen auch noch hinterher ein.

Es gelten die 2G-Regeln!

Nov
8
Mo
Lesung: Poesie der Nachbarn
Nov 8 um 20:00

Unter der dünnen Mondsichel Gedichte aus Schottland Schottisch-deutsche Lesung

2019 war Schottland das 32. Gastland der Übersetzerwerkstatt Poesie der Nachbarn, zu der das Künstlerhaus Edenkoben jedes Jahr sechs deutsche Lyriker und sechs Lyriker aus einem Gastland zu gemeinsamer Übersetzungsarbeit einlädt. Ziel ist es, die zeitgenössische europäische Lyrik im deutschsprachigen Raum bekannt zu machen.Ein Auszug der Ergebnisse der Übersetzerwerkstatt 2019 wird nun in einer schottisch-deutschen Lesung zu hören sein: Iain Galbraith, Sina Klein und Uwe Kolbe lesen aus der zweisprachigen Anthologie Unter der
dünnen Mondsichel. Gedichte aus Schottland, die 2020 im Verlag Das Wunderhorn erschienen ist.Hier sind Gedichte zu finden, die von jener Energie erfüllt sind, die aus der Vielsprachigkeit kommt, aus dem inspirierten Wechsel zwischen Gälisch, Scots und Englisch. Sie künden von widerständigem Geist, Witz, Melancholie. Mit Unter der dünnen Mondsichel. Gedichte aus Schottland liegt seit langem endlich eine hochaktuelle Anthologie schottischer Lyrik für den deutschen Leser vor.

In Kooperation mit dem Künstlerhaus Edenkoben und der Landeszentrale für Politische Bildung RLP

BESETZUNG:
Iain Galbraith, Peter Mackay, Daniele Danz, Uwe Kolbe, Andrea Quirbach, Johannes Schmidt und Hans Thill

Die Bar ist 1 Std. vor Beginn sowie im Anschluss geöffnet!