Terminkalender

Dez
14
Di
Theaterfreunde-Treff
Dez 14 um 19:00

Auch Gäste zum regelmäßigen Treffen der Theaterfreunde sind herzlich willkommen.

Um Anmeldung bei Frau Brenken wird gebeten.

Dez
20
Mo
Buchvorstellung: Der Kopflohn von Anna Seghers
Dez 20 um 20:00

Eine Autorin, die im Staatstheater Mainz aus gutem Grund eine wichtige Rolle spielt, ist Anna Seghers. Transit steht in Zukunft auf dem Spielplan, Der Kopflohn kam 2014 hier zur Premiere. Nun ist im Rahmen der kritischen Gesamtausgabe dieser Roman neu erschienen, bearbeitet hat ihn u.a. Dr. Carsten Jakobi.

Kostenlose Einlasskarten an der Theaterkasse

Jan
2
So
Neujahrskonzert 2022
Jan 2 um 19:00

Das Neujahrskonzert 2022 zugunsten der Stiftung Mainzer Theaterkultur mit Werken u.a. von Bedrich Smetana, Antonin Dvorak und der Familie Strauß findet am Sonntag 2. Januar 19 Uhr  im Großen Haus statt.

Dirigent : Hermann Bäumer, Moderation: Klaus Wallendorf

Jan
11
Di
Theaterfreunde-Treff
Jan 11 um 19:00

Auch Gäste zum regelmäßigen Treffen der Theaterfreunde sind herzlich willkommen.

Um Anmeldung bei Frau Brenken wird gebeten.

Jan
19
Mi
Einblick Nabucco
Jan 19 um 18:00 – 19:00

Kurz vor der Premiere geben wir Ihnen einen Einblick in die Probenarbeit. Nach einer Einführung können Sie einen Teil einer Probe besuchen und so einen exklusiven Eindruck von der Entwicklung einer Neuproduktion bekommen.

Jan
20
Do
Echo der Moderne: Honne Dohrmann im Gespräch mit Thomas Thorausch
Jan 20 um 20:00

Von 16. bis 19. Juni 2022 findet in Mainz der tanzkongress statt. Dieser fußt auf der Tradition der ersten Kongresse Ende der 1920er Jahre. Im Gespräch lassen Thomas Thorausch, stellv. Leiter des Deutschen Tanzarchivs Köln und Tanzhistoriker, und Honne Dohrmann, Direktor des Ensembles tanzmainz, den Aufbruch einer jungen Generation von Tänzerinnen und Choreografinnen weg vom tradierten Tanz hin zu neuen, avantgardistischen Tanzformen in den Jahren 1900–1932 Revue passieren. Wie nie zuvor zeigte sich der Tanz jener Jahre auf einmalige Art und Weise mit der bildkünstlerischen, literarischen und musikalischen Moderne und der gesellschaftlichen Gegenwart verbunden. Die Choreografin Mary Wigman schrieb damals: „Die Form, in der sich der moderne Tanz äußert, ist keine willkürliche, von irgendeinem Menschen einmalig, zu irgendeinem Zweck erfunden, sondern aus der Zeit, in der wir leben, herausgewachsen.“

Im Nachkriegsdeutschland der 1950er Jahren erinnerte man sich nur ungern an diese frühe Ära des modernen Tanzes. Die Strahlkraft der Utopien der 1920er Jahre war nach der Zeit des Nationalsozialismus und dem 2. Weltkrieg verblasst, die Ästhetik dieser Form des modernen Tanzes erschien nicht mehr zeitgemäß. Noch konnte und wollte man sich nicht vorstellen, dass rund 35 Jahre später eine junge Generation von Tänzerinnen, Choreografinnen und Wissenschaftler*innen dieses Kapitel der Tanzmoderne wieder neu entdecken sollte.

Es ist eine 2G-Plus-Veranstaltung. Einlasskarten erhalten Sie an der Theaterkasse. Der Eintritt ist frei.