Mai
28
Sa
Radio Star – musiktheatrale Stückentwicklung zur Geschichte des Radios
Mai 28 um 20:00
Radio Star - musiktheatrale Stückentwicklung zur Geschichte des Radios @ Kakadu-Bar

Seit wann genau gibt es eigentlich das Radio? Was wurde in der ersten Radioübertragung gesendet? Welche Bedeutung hatte das Radio in früheren Zeiten und wie nutzen wir es heute?
All diese Fragen rund um die Geschichte des Radios wird in der Stückentwicklung, konzipiert und inszeniert von Stefanie Hiltl, in Klängen und Bildern ergründet. Welcher Ort könnte hierfür geeigneter sein als die Kakadu Bar, erlebte das Radio doch in den 20er Jahren eine erste große Blütezeit – ein Medium, das plötzlich ungeahnte Distanzen überwand und ermöglichte, Nachrichten und Musik auf der ganzen Welt zu verbreiten.

In Radio Star wird ein musikalisches Panorama entfaltet, das sich forschend zwischen Ohrwürmern und unbekannten Klängen bewegt und das Radio selbst zum Musikinstrument werden lässt, wie etwa in Karlheinz Stockhausens Komposition Pole für Sänger*innen und 2 Kurzwellenempfänger. Und nicht zuletzt wird auch die Frage gestellt: Did video kill the radio star?
Radio Starmusiktheatrale Stückentwicklung zur Geschichte des Radios

BESETZUNG
Musikalische Leitung: Paul-Johannes Kirschner
Inszenierung, Bühne: Stefanie Hiltl
Kostüme: Ronja Bendel
Licht: David Neumann
Video: Gerald Haffke
Dramaturgie: Christin Hagemann

Mit Maren Schwier, Johannes Mayer und Paul-Johannes Kirschner

Jun
8
Mi
Radio Star – musiktheatrale Stückentwicklung zur Geschichte des Radios
Jun 8 um 20:00
Radio Star - musiktheatrale Stückentwicklung zur Geschichte des Radios @ Kakadu-Bar

Seit wann genau gibt es eigentlich das Radio? Was wurde in der ersten Radioübertragung gesendet? Welche Bedeutung hatte das Radio in früheren Zeiten und wie nutzen wir es heute?
All diese Fragen rund um die Geschichte des Radios wird in der Stückentwicklung, konzipiert und inszeniert von Stefanie Hiltl, in Klängen und Bildern ergründet. Welcher Ort könnte hierfür geeigneter sein als die Kakadu Bar, erlebte das Radio doch in den 20er Jahren eine erste große Blütezeit – ein Medium, das plötzlich ungeahnte Distanzen überwand und ermöglichte, Nachrichten und Musik auf der ganzen Welt zu verbreiten.

In Radio Star wird ein musikalisches Panorama entfaltet, das sich forschend zwischen Ohrwürmern und unbekannten Klängen bewegt und das Radio selbst zum Musikinstrument werden lässt, wie etwa in Karlheinz Stockhausens Komposition Pole für Sänger*innen und 2 Kurzwellenempfänger. Und nicht zuletzt wird auch die Frage gestellt: Did video kill the radio star?
Radio Starmusiktheatrale Stückentwicklung zur Geschichte des Radios

BESETZUNG
Musikalische Leitung: Paul-Johannes Kirschner
Inszenierung, Bühne: Stefanie Hiltl
Kostüme: Ronja Bendel
Licht: David Neumann
Video: Gerald Haffke
Dramaturgie: Christin Hagemann

Mit Maren Schwier, Johannes Mayer und Paul-Johannes Kirschner

Jun
12
So
Sonntagsmatinee im Juni
Jun 12 um 11:30
Sonntagsmatinee im Juni @ Foyer Großes Haus

In der letzten Sonntagsmatinee dieser Spielzeit präsentieren sich die diesjährigen Praktikant*innen des Philharmonischen Staatsorchesters.

PROGRAMM:

  • Carl Stamitz
    Duo für Violine und Viola, op. 18 Nr. 1
  • Krzysztof Penderecki
    Streichtrio
  • Felix Mendelssohn Bartholdy
    Klaviertrio
  • Carl Reinecke
    Notturno für Horn und Klavier, op. 112
  • Frédéric Chopin
    Grande Polonaise brillante, op. 3

BESETZUNG:

  • Violine: Gufeng Wu
  • Viola: Florian Lesemann
  • Violoncello: Elif Buğu Ünlüsoy, Tzu-Wen Wang
  • Horn: Johannes Schmack
  • Klavier: Miyeon Eom, Beike Huang
Jun
13
Mo
Yade Yasemin Önder: Wir wissen, wir könnten, wir fallen synchron
Jun 13 um 20:00
Yade Yasemin Önder: Wir wissen, wir könnten, wir fallen synchron @ Kakadu-Bar

Schon immer haben drei Bestandteile ausgereicht, um die Welt neu zu erschaffen und zurück ins Chaos zu stürzen: Vater, Mutter, Kind. Yade Yasemin Önder bringt diese Akteure so virtuos auf Kollisionskurs, dass einem die Luft wegbleibt: ein im schönsten Sinne atemberaubendes Debüt. Im Jahr nach Tschernobyl wird die Ich-Erzählerin geboren, irgendwo in der Westdeutschen Provinz, als „Mischling aus meiner Mutter und meinem Vater“, wie es heißt. Doch die intakte Kernfamilie währt nicht lange: Der türkische Vater (so übergewichtig, dass man „fast nichts mit ihm machen kann, was mit Schwerkraft zu tun hat“) stirbt. Alleingelassen ergeben Tochter und Mutter eine toxische Mischung. Önders Debüt ist ein wilder Roman über den Körper, über Fremdheit und Ankommen, über Identität und Differenz, der immer wieder verblüfft: schnell und klug und bei aller Düsterkeit irrsinnig komisch.

Jun
14
Di
Theaterfreunde-Treff
Jun 14 um 19:00
Theaterfreunde-Treff @ Restaurant "Zum grünen Kakadu"

Auch Gäste zum regelmäßigen Treffen der Theaterfreunde sind herzlich willkommen.

Um Anmeldung bei Frau Brenken wird gebeten.

Jun
16
Do
Tanzkongress 2022
Jun 16 – Jun 19 ganztägig
Tanzkongress 2022

Vom 16. bis 19. Juni 2022 wird das Staatstheater Mainz zusammen mit der Kulturstiftung des Bundes und der Stadt Mainz mit Honne Dohrmann als Programmleiter den Tanzkongress 2022 ausrichten. Der Tanzkongress wird unter dem Motto „Sharing Potentials“ zu einem Ort des Austausches, Lernens und Wachsens der Tanz- und Tänzer*innenszene. Ausgangspunkt für das Konzept des Tanzkongresses ist die Arbeitsweise von tanzmainz im Kontext und an der Schnittstelle von freier Szene und Repertoiretheater.

Hybride Strukturen, Orte und Formate sollen vorgestellt, ausprobiert, hinterfragt und neu erfunden. Tänzer*innen, Probenleiter*innen, Compagnie- und Theaterleiter*innen, Produzent*innen, alle Tanzbegeisterten und -interessierten sind eingeladen, einander im Juni 2022 zu begegnen und sich auszutauschen.

Alle Informationen zum Tanzkongress 2022 finden Sie unter tanzkongress2022.de.