tanzmainz in Kloster Eberbach

Ehemaliges Kasernengelände, Nachtclub, Domplatz, auf dem Rhein – außergewöhnliche Orte außerhalb des Theaters zu bespielen, gehört zum Profil des Staatstheater Mainz. So war etwa die tanzmainz-Produktion Shift im Januar 2017 in der Mainzer Christuskirche zu erleben. Nun entdeckt das Ensemble von tanzmainz eine der spektakulärsten historischen Stätten der Region: Das Kloster Eberbach, ein Kulturgut von europäischen Rang mit historischen Mainzer Wurzeln, wird zur Bühne für Small Places, die neue Produktion unseres Hauschoreografen Guy Weizman und seiner Partnerin Roni Haver.

Das aufwändige Tanzprojekt mit mehr als 20 Tänzerinnen und Tänzern kommt am 26. Mai zur Uraufführung. Bis zum 4. Juni sind zwölf Vorstellungen geplant; für das Publikum wird ab Mainz ein Shuttleservice angeboten.

Der Vorverkauf beginnt am Samstag, 14. April 2018. Die Karten kosten € 26,- bzw. 13,-. Der Shuttle für Hin- und Rückfahrt kostet € 7,-.

Die Premiere ist am 26. Mai im Kloster Eberbach. Weitere Vorstellungen finden am 28., 29., 30. und 31. Mai sowie 1. und 4. Juni 2018 statt.

Mit einem sehr ungewöhnlichen Tanzprojekt kehrt Hauschoreograf Guy Weizman mit seiner Partnerin Roni Haver zurück an den Rhein. Im Zentrum dieser neuen Arbeit stehen unsere Kindheitserinnerungen. Was daran ist eigentlich faktisch wahr und was sind Träumereien, Zauber und reine Fantasie? Wie groß ist die Rolle, die die Spiritualität und die Welt der Vorstellung in unserer Erziehung gespielt hat? Wie beeinflusst uns das heute als Erwachsene? Der Tanz kommt dem Publikum buchstäblich nahe. An einem eigentlich nie für Choreografie gedachten Ort erwartet das Publikum ein Parcours zu den Ursprüngen der Persönlichkeit. Guy Weizman und Roni Haver sind israelische Choreografen, die in den Niederlanden leben und arbeiten. Immer wieder taucht in ihren Werken das Motiv der persönlichen Befreiung aus politischen und sozialen Verwicklungen auf. Ihr Bewegungsmaterial ist innovativ und manchmal rau. Es gelingt ihnen immer wieder, faszinierende Bilder und fulminante Choreografien zu schaffen, denen sich der Betrachter nicht entziehen kann.

Choreografie: Guy Weizman und Roni Haver
Bühne: Ascon de Nijs
Kostüme: Slavna Martinovic
Komposition: Elad Cohen Bonen
Lichtdesign: Wil Frikken

Tänzerinnen: Alessandra Corti, Ada Daniele, Madeline Harms, Amy Josh, Bojana Mitrović, Amber Pansters, Tijana Prendović, Maasa Sakano, Marija Slavec
Tänzer: Zacharay Chant, Mattia De Salve, Finn Lakeberg, Cornelius Mickel, Jorge Soler Bastida, Matti Tauru, Thomas Van Praet, John Wannehag
Apprentics: Anamaria Klajnšček, Milena Wiese, Justin Brown, Pontus Fager
Schauspieler: István Vincze

[Pressemitteilung des Staatstheaters vom 11.4.2018]