Schlagwort-Archive: Philharmonisches Staatsorchester

Orchesterreform rückwärts: Wiedervereinigung von Theater und Orchester

Land und Stadt wollen das Philharmonische Staatsorchester Mainz wieder in das Staatstheater Mainz integrieren. Damit würde die Orchesterstrukturreform aus dem Jahre 2004 rückgängig gemacht. Das vereinfache die Organisation und Doppelstrukturen fielen weg, erklärte der Intendant des Staatstheaters, Markus Müller. Die dabei angekündigte Kooperation der drei Landesorchester sei in der Praxis nicht erfolgreich gewesen. Das spiele sich allenfalls „im Promillebereich“ ab, erklärten Intendant Müller und Orchesterchef Bäumer. Stellen sollen bei der Fusion weder beim Theater noch beim Orchester wegfallen. Die endgültige Entscheidung wird allerdings erst im Jahr 2018 fallen. Weiterlesen

Alltag im Theater: Der Orchestergeschäftsführer

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Alltag im Theater“ stand Claudius Hübsch, Geschäftsführer des Mainzer Landesorchesters, am 1. Juni 2015 Rede und Antwort, um den Theaterfreunden seine vielfältigen Aufgaben zu erläutern. Weiterlesen

Theaterkritik: Julia Hölschers TOSCA spaltet Publikum und Kritik

Die Premiere von Puccinis Oper TOSCA in der Inszenierung von Julia Hölscher am 1.3.2015 im Großen Haus des Staatstheaters Mainz erntete viel Beifall, aber auch einige Buhrufe. Vor allem, dass die Regisseurin sich keinen Deut um eine reale Welt an den „Originalschauplätzen“ geschert hat, sondern vieles der Fantasie des Publikums überlässt, hat nicht nur die Besucher, sondern auch einen Teil der Kritiker irritiert. Weiterlesen

Kritik: PERELÀ von Pascal Dusapin – muss man sehen!

Perelà von Pascal Dusapin

Deutsche Erstaufführung von Perelà am 16.1.2015 im Staatstheater Mainz – Foto: Andreas Etter

„Nach zweieinhalb Premierenstunden bejubelt das Mainzer Publikum alle. Den anwesenden Komponisten. Das überbordend fantasievolle Regieteam. Die Musiker, die Sänger, die eine deutsche Erstaufführung lang durch Pascal Dusapins schwebende, changierende, farbige Musik gedrungen sind. „Perelà“, die vierte Oper des 1955 geborenen Franzosen, erlebte zwölf Jahre nach der Pariser Ur- ihre deutsche Erstaufführung. Wieder, wie an der Bastille-Oper, italienisch gesungen, wieder als uneingeschränkter Erfolg. Viel mehr als den sonst oft zu erlebenden pflichtschuldigst-höflichen Applaus fürs Neue gab es dafür im Großen Haus des Mainzer Staatstheaters.“ Weiterlesen

500 Jahre Mainzer Musik- und Orchesterkultur

500 Jahre Orchester MainzAus Anlass der 500jährigen Geschichte, auf die das Philharmonische Staatsorchester Mainz in diesem Jahr zurückblickt, haben das Mainzer Orchester und die Abteilung Musikwissenschaft der Mainzer Uni unter der Federführung von Frau Prof. Dr. Ursula Kramer einen wissenschaftlichen Tagungsband mit neuesten Forschungsergebnissen unter dem Titel „Mainz und sein Orchester. Stationen einer 500-jährigen Geschichte“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Weiterlesen

GMD Bäumer bleibt bis 2021

GMD Bäumer, Foto: Felix Boede

Foto: Felix Bröde

Der Mainzer Generalmusikdirektor und Chefdirigent des Philharmonischen Staatsorchesters, Hermann Bäumer, hat nach einem Bericht der Allgemeine Zeitung vom 3.9.2014 seinen bis 2016 laufenden Vertrag frühzeitig um weitere fünf Jahre verlängert. Seine Amtszeit endet damit (vorläufig) erst im Jahre 2021.

SWR 2: Portrait von Hermann Bäumer

Orchester Mainz„Cluster. Das Musikmagazin“ von SWR 2 hat am 26.6.2014 um 15.05 Uhr ein Portrait des Generalmusikdirektors Hermann Bäumer von Christiane Peterlein ausgestrahlt. Anlass hierfür war das 9. Sinfoniekonzert im Hohen Dom zu Mainz mit Werken der Komponisten Joseph Jongen und Peter Cornelius. Der Ausschnitt aus der Sendung dauert 6:28 Minuten und kann in der SWR Mediathek nachgehört werden. Klicken Sie hier.

Sag zum Abschied „Lady in the Dark“

Lady in the dark (Premiere am 17.5.2014)

Jürgen Rust, Pascale Pfeuti, Foto: Martina Pipprich

Intendant Matthias Fontheim verabschiedet sich mit „Lady in the dark“ von Kurt Weill vom Mainzer Publikum. Minutenlanger Applaus des Premierenpublikums (17.5.2014) und überwiegend positive Kritiken in den Feuilletons sind der Lohn für diese sehens- und hörenswerte Inszenierung im Großen Haus. Weiterlesen

Beethovens Neunte als Klassik-Flashmob auf dem Marktplatz

Die Europa-Hymne auf dem Wochenmarkt zu spielen, ist eigentlich keine besonders aufregende Idee.  Hans Peter Brümmendorf, Leiter des städtischen Amts für Wirtschaft und Liegenschaften, kam jedoch auf den Gedanken, Beethovens Neunte für die Marktbesucher völlig überraschend als Flashmob aufzuführen. Weiterlesen

Mainzer Theater-Spielplan 2014/2015 vorgestellt

Spielplanvorstellung 4.4.2014

Intendant Markus Müller

Der neue Intendant am Staatstheater Mainz, Markus Müller, erläuterte den Theaterfreunden Mainz kurz nach der öffentlichen Pressekonferenz am 4.4.2014 den Spielplan für die Spielzeit 2014/2015. Begleitet und unterstützt wurde er von seinem Leitungsteam: der Musik-Chefdramaturgin Ina Karr, dem Schauspielchef Jörg Vorhabden und dem Tanzdirektor Honne Dohrmann. Gemeinsam erklärten sie den zahlreichen Theaterfreunden ihr Konzept für ihre erste Spielzeit am Drei-Sparten-Theater in Mainz. Dabei unterstrichen sie die Absicht, das Theater zu öffnen, und zwar nicht nur für neue Besucherkreise, sondern auch für zeitgemäße Theaterformen. Weiterlesen

Spendenaktion „Theaterfreunde helfen Theaterschaffenden in Not“

In dieser Krisensituation sollten wir an die Not der von uns so geschätzten Künstler*innen und sonstigen Mitarbeiter*innen rund um das Theater denken. Die fest engagierten bzw. angestellten Mitarbeiter*innen haben wenigstens noch ihr festes Gehalt. Allerdings fallen auch bei diesen jegliche Zuverdienstmöglichkeiten weg, was bei Familien zu großen finanziellen Problemen führen kann. Größte Not leiden jedoch alle freischaffenden Künstler*innen. Auch wenn auf politischer Ebene über ein entsprechendes Förderprogramm diskutiert wird, so darf nicht übersehen werden, dass selbst solche Zuschüsse allenfalls zum Leben ausreichen. Nicht mehr und nicht weniger.

Deshalb schlagen wir vor, nicht für Theaterbesuche ausgegebene oder für bereits gekaufte Karten bzw. Abonnements zurückerstattete Beträge für diesen Fonds zu spenden, und zwar auf das folgende Sonderkonto:

  • Theaterfreunde Mainz (Sozialfonds)
  • IBAN: DE88 5508 0065 0240 0005 03 (BIC: DRESDEFF550)
  • Verwendungszweck: Spende Theaterschaffende in Not

Wir bedanken uns für die gute Tat und wünschen Gesundheit

Ihr Wolfgang Litzenburger

Theater in der KritikGastmitgliedschaftTheaterfreundschaft

„Drei Schwestern“ von Tschechow

 

Alle Theaterfreunde können eine Übersicht der Theaterkritiken zur Premiere dieser Aufführung am Mainzer Staatstheater lesen. Alle anderen müssen erst noch Mitglied der Theaterfreunde Mainz werden.

Abonnenten als Gastmitglieder

Flyer der Theaterfreunde Mainz

Die Theaterfreunde Mainz bieten allen Abonnenten des Staatstheaters und des Staatsorchesters eine kostenlose Gastmitgliedschaft im Freundeskreis an.

Damit erhalten Sie alle Informationen, insbesondere nach vielen Premieren THEATER IN DER KRITIK, und können an allen Veranstaltungen der Theaterfreunde Mainz teilnehmen. Diese Mitgliedschaft ist beitragsfrei.

Die Gastmitgliedschaft erlischt mit dem Ende der laufenden Spielzeit, ohne dass Sie kündigen müssen.

Gastmitglied wer‍den

Theaterfreunde schauen hinter die Kulissen

 

Theaterfreunde wissen, was es Neues im Theater gibt. Sie lesen die Kritiken zu vielen Premieren im Staatstheater Mainz. Außerdem können Theaterfreunde interessante Artikel über das Theater im Original nachlesen.

Die Theaterfreunde Mainz unterstützen sowohl das Staatstheater Mainz als auch das Philharmonische Staatsorchester Mainz mit dem Ziel, deren hohes künstlerisches Niveau zu sichern. Sie helfen darüber hinaus in Not geratenen Schauspielern, Sängern, Tänzern und sonstigen Mitarbeitern von Theater und Orchester schnell und unbürokratisch (Sozialfonds).

Theaterfreunde blicken hinter die Kulissen des Mainzer Theaters. Sie lernen den Alltag im Theater kennen, besuchen Proben, erhalten besondere Werkeinführungen und werden bestens über alle Neuigkeiten rund um das Mainzer Theater sowie das Philharmonische Staatsorchester informiert.

Theaterfreund*in wer‍den

Staatstheater aktuell

Mehr Theaternachrichten lesen …