Staatsorchester Mainz erhält Auszeichnung für sein Patenkindprojekt

Der in diesem Jahr erstmals vergebene Preis „Innovatives Orchester 2017″ der Deutschen Orchester-Stiftung geht an das Konzerthausorchester Berlin. Einen Sonderpreis erhält das Philharmonische Staatsorchester Mainz.  „Der mit 2.500€ dotierte Sonderpreis geht an das Staatsorchester Mainz für das Projekt „Patenkindkonzerte“.
Mit diesem Sonderpreis würdigt die Jury die Konzeption eines herausragenden Einzelprojekts, das Kinder und deren Eltern sehr früh an einen Klangkörper bindet und damit beispielhaft ist.

Im Jahr 2014 bot das Staatsorchester Mainz allen in diesem Jahr in Mainz geborenen Kindern eine Patenschaft des Orchesters an. Ein Drittel des gesamten Geburtsjahrganges der Landeshauptstadt, 1100 Kinder, wurde von den Eltern als Patenkind angemeldet. Alle Kinder werden sechs Jahre lang musikalisch begleitet und können mindestens einmal im Jahr ein altersgerechtes Konzert erleben. Im Jahr 2020 wird das Projekt mit einem großen Orchesterkonzert in Anwesenheit aller Patenkinder abgeschlossen.“ – So die Begründung der Deutschen Orchester-Stiftung.

Um die Innovationsfreude der Orchester überregional bekannt zu machen und zu würdigen, lobt die Deutsche Orchester-Stiftung den Preis „Innovatives Orchester des Jahres“ aus. Er ist mit 10.000 € dotiert und wird ab 2017 jährlich von einer hochkarätigen Jury unter Vorsitz des geschäftsführenden Intendanten der Osterfestspiele Salzburg, Prof. Dr. Peter Ruzicka, vergeben.