Quo vadis TANZMAINZ?

„Wir haben uns Tanzmainz genannt, weil wir ja mit verschiedenen Choreografen in dieser neuen Kompanie arbeiten und eine ganze Bandbreite von verschiedenen Tanzstilen zeigen wollen. Wir glauben einfach, dass es spannend ist, unterschiedliche Choreografen, hoffentlich viele von Weltrang oder werdende von Weltrang zeigen zu können und dafür ist der Begriff Ballett einfach zu klein.“

Honne Dohrmann

Honne Dohrmann

Das sagt Honne Dohrmann, Tanzdirektor des Staatstheaters Mainz in einem Gespräch mit SWR-Redakteurin Natali Kurth vom 8.9.2014.

Gefragt nach seiner Eignung zum Tanzdirektor antwortet Dohrmann: „Ich habe viele Jahre Tanz gesehen in vielen Ländern und hab das Tanz Bremen Festival geleitet. Habe die Tanztage in Oldenburg geleitet. Und auf Kampnagel in Hamburg sehr viel Tanz veranstalten dürfen und bin dann gefragt worden, ob ich mir nicht vorstellen könnte, dieses Modell von einer Tanzkompanie zu führen und hier in Mainz kuratierender Direktor der Kompanie zu sein.“

Honne Dohrmann sieht sich als Programmmacher, Netzwerker und Organisator. Statt auf einen stilprägenden Choreografen setze er auf Vielfältigkeit. Natali Kurth stellt in der Sendung abschließend fest: „Honne Dohrmann ist ein Macher, kein Künstler. Er gibt sich offen für Kooperationen auch zur freien Szene und wirbt mit einem Internationalen Tanzfestival, das klingt ein bisschen wie „Tanz für alle“. Ob das für ein neues Profil von TANZMAINZ reicht – mal sehen. Potential ist da.“

Podiumsdiskussion zum Thema Tanz in Rhein-Main

Der Kulturfonds Frankfurt RheinMain veranstaltet am Mittwoch, 24. September 2014 um 17.30 Uhr im Frankfurt LAB, Schmidtstraße 12, 60326 Frankfurt am Main, eine Podiumsdiskussion zum Thema Tanz. Dabei geht es insbesondere um die Pläne und Visionen für das Tanztheater in der Region. Es diskutieren Bruno Heynderickx, Tim Plegge und Johannes Grube für das Hessisches Staatsballett, Honne Dohrmann und Anna Wagner, zur neuen Spielzeit Dramaturgin für Tanz am Künstlerhaus Mousonturm. Das Gespräch wird moderiert von Madeline Ritter.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit eine Aufführung mit der Internationalen Ensemble Modern Akademie unter dem Titel »The Thing – ein szenisches Konzert« zu besuchen. Die Aufführung findet ebenfalls im Frankfurt LAB statt. Weitere Informationen gibt es auf www.ensemble-modern.com.

Wer an der Podiumsdiskussion teilnehmen will, muss sich bis zum 20.9.2014 anmelden unter kontakt@kulturfonds-frm.de .

Dr. Wolfgang Litzenburger