Land erhöht Zuschussanteil auf 53 Prozent

Das Land Rheinland-Pfalz und die Stadt Mainz haben die Finanzierung des Staatstheaters neu vereinbart. Derzeit beläuft sich der Gesamtetat des Staatstheaters auf knapp 29 Millionen Euro, von denen das Theater knapp 3,5 Millionen Euro selbst erwirtschaftet. Insbesondere die jährlichen tarifbedingten Lohnsteigerungen beim Personal verursachen erhebliche Mehrkosten. In den vergangenen Spielzeiten mussten Stadt und Land ihre Anteile so um jeweils 750.000 Euro aufstocken. In der gerade begonnenen Spielzeit 2018/19 betragen diese personalbedingten Mehrkosten rund 1,6 Millionen Euro. Abweichend von der bisherigen paritätischen Finanzierung übernimmt das Land bei der Kompensation dieser Mehrkosten 200.000 Euro zusätzlich, insgesamt also eine Million Euro. Der städtische Anteil reduziert sich dadurch auf 600 000 Euro. Die Stadt Mainz hat zugesagt, ab der Spielzeit 2019/2020 ihre Zuwendungen ans Theater um jeweils bis zu 2,3 Prozent pro Spielzeit zu erhöhen. Den darüber hinausgehenden Bedarf trägt das Land. Die Gesellschaftsanteile werden zum 1. Januar 2019 so geändert, dass zukünftig das Land 53 Prozent und die Stadt 47 Prozent tragen.

Markus Müller, Intendant

„Wir sind sehr froh darüber, dass sich das Land Rheinland-Pfalz gemeinsam mit der Stadt Mainz verbindlich auf dieser neuen Finanzierungsgrundlage für das Staatstheater engagiert. Das eröffnet uns in der Theaterleitung sowie allen Kolleginnen und Kollegen vor und hinter den Kulissen die Perspektive einer kontinuierlichen Theaterarbeit auf hohem Niveau. Theater ist wichtig und nötig, gerade in gesellschaftlich herausfordernden Zeiten. Wie gut, dass diese Überzeugung von allen Verantwortlichen in Politik und Verwaltung geteilt wird“, erklärte Markus Müller, Intendant des Staatstheaters Mainz.

Fusion von Staatstheater und Staatsorchester vom Tisch

In diesem Kontext entschied das Land, das Philharmonische Staatsorchester Mainz auch weiterhin als eigenständigen Landesbetrieb zu führen. Das Land Rheinland-Pfalz als Träger des Orchesters nimmt damit Abstand von früheren Überlegungen, den Klangkörper in die Staatstheater Mainz GmbH zu integrieren.  Künftig werden alle Orchester-Konzerte im Theater Veranstaltungen des Staatstheaters sein, wodurch sich die bislang notwendigen Absprachen und Verrechnungen zwischen Theater und Orchester in hohem Maße reduzieren werden.