Katharina Alf

Katharina Alf

Foto: Andreas Etter

Foto: Andreas Etter

Die Schauspielerin Katharina Alf ist 1991 in Freiburg im Breisgau geboren.

Ausbildung

  • Während der Schulzeit Teilnahme an der Theater-AG, zunächst als Spielerin, von 2006-2008 als Leiterin und Regisseurin.
  • 2005-2006 Mitglied des Jugendclubs des Freiburger Stadttheaters
  • 2010 Schauspielstudium an der HMT Leipzig

Engagements

  • 2013 „Alles verändert sich – Songs for Revolution“, Regie: David Heiligers, MGT Berlin
  • 2013 „5 Tage im Juni“, Stefan Heym, Regie: Jan Neumann, MGT Berlin
  • 2013 „Destille“, Tobias Schwartz, Österreicherin, Regie: Armin Petras, MGT Berlin
  • 2013 „Soundtrack to Utopia“, Regie: Jorinde Dröse, MGT Berlin
  • 2013 „Jonas Jagow zerstört Berlin“, Michel Decar, Regie: Jan Gehler, MGT Berlin
  • 2012 „Idioten“, Lars von Trier, Karen, Regie: Michael Schweighöfer, MGT Berlin
  • 2012 „Die Räuber“, Schiller, Chor, Regie: Antú Romero Nunes, MGT Berlin
  • 2012 „Sonnenallee“, Brussig/Haußmann, Doris Ehrenreich, Regie: Olaf Hilliger, Sommertheater HMT Leipzig
  • seit 2014 Staatstheater Mainz: 2014/15: Querbeat, Miss Sara Sampson, Water by the Spoonful (DSE), Die Sirenen des Titan (UA), Kopflohn (UA)

 Film/TV

  • 2013 „The letzt‘ Fame“ Kurzfilm, Giselle, Regie: Leon Ulrich, TAN film Berlin
  • 2011 „Das Schlangenei“ Kurzfilm, Manuela, Regie: Ingmar Stange, directors-team Leipzig