Armin Dillenberger

Armin Dillenberger

Foto: Andreas Etter

Foto: Andreas Etter

Armin Dillenberger ist am 2. Dezember 1957 in Braubach geboren.

Ausbildung

  • Schauspielstudium in Frankfurt/Main, Berlin und in New York.

Thetaerengagements

  • 1981–1982: Städtische Bühnen Frankfurt
  • 1984–1985: Alliance Theatre, englischsprachige Theatercompanie; Bayerisches Staatstheater München
  • 1988–1990: Schauspielhaus Düsseldorf
  •  1990–1992: Freie Volksbühne Berlin
  •  1998–2000: Berliner Ensemble
  •  2005–2008: Schauspiel Leipzig
  •  2011: Tourneetheater Landgraf
  •  ab 2014 Staatstheater Mainz: 2014/2015: Schinderhannes, Arsen und Spitzenhäubchen, Verbrennungen, Kopflohn (UA)

Kinofilme

  • 1984: Kassensturz
  • 1993: Wir können auch anders …
  • 1997: 23 – Nichts ist so wie es scheint
  • 2000: Josephine
  • 2000: Heidi M.
  • 2002: Was nicht passt, wird passend gemacht
  • 2003: Mouth to Mouth
  • 2003: Good Bye, Lenin!
  • 2004: Hitler Kantate
  • 2004: Die blaue Grenze
  • 2011: Der Philatelist
  • 2011: Die Quellen des Lebens

Fernsehen

  • 1997: Hinter Gittern – Der Frauenknast
  • 1998: Bella Block
  • 2000: Jahrestage
  • 2000: Solange wir lieben
  • 2001: Null Uhr 12
  • 2001: Hanna – Wo bist du?
  • 2002: Kehrwoche
  • 2002: Tatort
  • 2003: SOKO Kölsch
  • 2003: Berlin, Berlin
  • 2004: Der Schwimmer
  • 2004: Das allerbeste Stück
  • 2004: Feuer in der Nacht
  • 2005: Polizeiruf 110
  • 2005, 2008: Ein Fall für Zwei
  • 2006: Abschnitt 40
  • 2007: Notruf Hafenkante
  • 2007: Die Überflüssigen
  • 2008: Kinder des Sturms
  • 2010: Allein gegen die Zeit
  • 2010, 2011: Stubbe – Von Fall zu Fall
  • 2010: Weissensee
  • 2011: Anna und die Liebe (Folgen 744–752 und 784)
  • 2011: Neues aus Büttenwarder
  • 2011: Herzflimmern – Die Klinik am See (3 Folgen)
  • 2011: Großstadtrevier
  • 2012: Flemming: Das Spiel der Füchse