Vida Mikneviciute

Vida Mikneviciute

Foto: Andreas Etter

Foto: Andreas Etter

Die Sopranistin ist in Litauen geboren.

Ausbildung

  • 1997-2005 Gesangsstudium an der Litauischen Akademie für Musik und Theater in Kaunas
  • 2003 „Erasmus“-Stipendium: Hochschule für Musik „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig.

Engagements

  • 2005-2007 Internationales Opernstudio des Opernhauses Zürich
  • 2008 Internationales Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper: Hebe und Phani/ „Les Indes galantes“, Pamina und Papagena/ „Die Zauberflöte“, Zerlina/ „Don Giovanni“, Adina/ „L’elisir d’amore“, Sandmännchen und Gretel/ „Hänsel und Gretel“, Micaëla/ „Carmen“, Wellgunde und Freia/ „Rheingold“, Helmwige/ „Walküre“
  • Konzert-Engagements: Tonhalle Zürich, Laeiszhalle Hamburg, „Georgiev Festival“ in Mikkeli
  • seit 2011 Staatstheater Mainz: Elettra in „Idomeneo“, Titelpartie in Franz Lehárs „Eva“, Fürst Go-Go in „Le Grand Macabre“, Fiordiligi in „Così fan tutte“, Violetta in „La Traviata“
  • 2014 Gastrollen an der Hamburger Staatsoper als Pamina in „Die Zauberflöte“ und an der Oper Frankfurt als Sylva Varescu in „Die Csárdásfürstin“

Auszeichnungen

  • 2009 Erster Preis sowie Publikumspreis beim Robert-Stolz-Gesangswettbewerb »Wiener Operette« in Hamburg

Weblinks