Gustl Hacker

Gustl Hacker

Gustl Hacker

Gustl Hacker – Foto: Oliver Hacker-Peschke

Gustav Eduard – genannt Gustl – Hacker wurde am 13.12.1913 in Hammer Kreis Brüx, Böhmen geboren. Gestorben ist er am 7.4.1973 in München. Sein Repertoire für die Bühne umfasste sowohl lyrische wie dramatische Partien aus der italienischen, der deutschen und der französischen Opernliteratur, dazu Operettenrollen.

Ausbildung

  • 1932-1934 Gesangsstudium in Teplitz-Schönau bei Ria Wartusch und Otto Macher
  • 1935 Studium bei Andreas Böhm in Aussig

Engagements

  • 1933 Buffo-Partien am Theater von Teplitz-Schönau
  • 1933-1935 Theater von Aussig
  • 1935 in Luxemburg (als Operettensänger) engagiert, 1935-1937 Soldat in der tschechoslowakischen Armee
  • 1937-1938 Theater von Leitmeritz (Litomerice)
  • 1940-1944 Theater von Brüx (Most), 1944-1946 Kriegsdienst und Kriegsgefangenschaft
  • 1946-1949 Theater Braunschweig
  • 1950-1951 Theater Lüneburg
  • 1951-1953 Stadttheater Lübeck
  • 1953-1957 Stadttheater Mainz
  • 1957-1963 Stadttheater Pforzheim
  • 1963 Intendant des Theaters am Gärtnerplatz in München