Eric Laporte

Eric Laporte

Foto: Andreas Etter

Foto: Andreas Etter

Der Tenor ist in in Québec/Kanada geboren.

Ausbildung

  • Gesangsstudium in Montréal
  • Preisträger bei den Jeunesses Musicales du Canada und beim Hans-Gabor-Wettbewerb in Wien

Engagements

  • 2000 Landestheater: Debüt in Europa als Tamino
  • 2000-2003 Landestheater Linz
  • Oper Bonn
  • Theater Bielefeld
  • Gast an zahlreichen Opernhäusern Europas, sein umfangreiches Repertoire umfasst Partien von Mozart und Lortzing wie Tamino, Ferrando, Don Ottavio, Belmonte und auch Gomaz (ZAIDE), Châteauneuf und Baron Kronthal, ebenso wie Walther in TANNHÄUSER und Max in DER FREISCHÜTZ, italienische Partien wie Duca in RIGOLETTO und Fenton (sowohl in FALSTAFF als auch in DIE LUSTIGEN WEIBER VON WINDSOR), Tebaldo (I CAPULETI E I MONTECCHI), Ernesto (DON PASQUALE) und Nemorino (L’ELISIR D´AMORE), Conte d’Almaviva, Lindoro (L’ITALIANA IN ALGERI), Libenskof (IL VIAGGIO A REIMS) und Don Ramiro (LA CENERENTOLA), Ecclitico (IL MONDO DELLA LUNA) sowie natürlich Partien des französischen Fachs wie Pylade (IPHIGÉNIE EN TAURIDE), Nadir (LES PÊCHEURS DE PERLES), Paris (LA BELLE HÉLÈNE), Iopas (LES TROYENS), Alphonse (LA MUETTE DE PORTICI) und König Ouf (L’ÉTOILE)
  • Konzertsänger: Haydns HARMONIEMESSE mit der Prager Philharmonie, die CÄCILIENMESSE im Dom von Chartres mit dem Orchestre Lamoureux, DIE JAHRESZEITEN und Beethovens 9. SYMPHONIE im Linzer Brucknerhaus, Bachs H-MOLL-MESSE in der Bielefelder Rudolf- Oetker-Halle, Mozarts REQUIEM in Antibes, JOHANNES-PASSION mit Olaf Bär und dem Centre Lyrique d’Auvergne
  • ab 2014 Staatstheater Mainz