Hartmann, Rolf

Rolf Hartmann ist 1932 in Leipzig geboren.

Ausbildung

  • Schauspielstudium an der Leipziger Theaterhochschule in der DDR

Engagements

  • 1953 steht er erstmals in Johannes R. Bechers Stalingrad-Drama „Winterschlacht“ auf der städtischen Bühne
  • Regieassistenz am Berliner Ensemble
  • 1954 Düsseldorfer Schauspielhaus
  • Theater in Kiel und Kassel
  • nach 1963 Engagements in Tübingen, Würzburg und Osnabrück
  • Inszenierung des kapitalismuskritischen Stücks „Eisenwichser“ 1970 in Aachen zum Eklat, weil Hartmann die Bühnenbanner mit Marx-Zitaten dekoriert
  • 1973 Salzburger Festspiele
  • 1978-1992 Staatstheater Mainz u.a. Erfolge als Physiker Robert Oppenheimer in Heinar Kipphardts gleichnamigem Atombombenstück, in Peter Weiss „Marat/de Sade“ und als „Mackie Messer“

Sonstiges

  • Gründer der Oppenheimer Festspiele
  • Verschiedene Film- und Fernsehrollen