Faust-Preis für Bühnenbild der Oper Mefistofele?

Der Bühnenbildner der von Lorenzo Fioroni in der Spielzeit 2013/2014 bildkräftig inszenierten Boito-Oper „Mefistofele“, Paul Zoller, ist für die Auszeichnung mit dem Faust-Preis nominiert worden. Weitere Kandiadten sind Aleksandar Denis für „Der Ring des Nibelungen“, Bayreuther Festspiele, und Pia Maria Mackert für „Das goldene Zeitalter – 100 Wege dem Schicksal die Show zu stehlen“, Schauspiel Dortmund.

Der Faust-Preis

Die Mitglieder der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste wählen aus diesen Nominierten die Preisträger aus, die am Abend der Verleihung bekannt gegeben werden. Die Verleihung des Deutschen Theaterpreises DER FAUST 2014 findet am 8. November 2014 in der Hamburgischen Staatsoper statt. Mit diesem Preis werden Künstlerinnen und Künstler ausgezeichnet, deren Arbeit wegweisend für das deutsche Theater ist. DER FAUST ist ein nationaler, undotierter Theaterpreis, der auf die Leistungskraft und künstlerische Ausstrahlung der Theater aufmerksam macht und diese würdigt. Er wird in Kooperation mit der Kulturstiftung der Länder, der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und einem jährlich wechselnden Bundesland vergeben – in diesem Jahr ist es die Freie und Hansestadt Hamburg. Finanziert wird die Veranstaltung von der Freien und Hansestadt Hamburg, der Kulturstiftung der Länder und dem Deutschen Bühnenverein.

Paul Zoller

Paul Zoller wurde in Innsbruck geboren. Nach einem Architekturstudium an der Hochschule der Bildenden Künste Wien, der University of Michigan und der Hochschule der Künste in Berlin arbeitete er zunächst als Architekt und nahm an zahlreichen Architekturwettbewerben und Ausstellungen teil. Als Assistent arbeitete er u. a. mit Heiner Goebbels, wooster group in New York, George Tabori und Achim Freyer. Anschließend an ein Bühnenbildstudium an der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Erich Wonder schuf er Ausstattungen für verschiedene Opern- und Theaterproduktionen, u. a. am Nationaltheater Weimar, Aalto-Theater Essen, Mainfrankentheater Würzburg, Opernhaus Dortmund, für die Münchner Musikbiennale und das Hebbeltheater Berlin.