Die neue Ampelkoalition und die Theater

AmpelUnter der Überschrift „Neue Impulse für die Kultur“ beschreibt der Koalitionsvertrag der künftigen Ampelkoalition in Rheinald-Pfalz die kulturelle Landschaft mehr als dass er gestalterische Iddeen erkennen lässt. Wörtlich heißt es in dem Text auf Seite 129:
„Die Förderung von Kunst und Kultur durch das Land und die Kommunen ist in unserer Landesverfassung verankert. Das verpflichtet uns. Rheinland-Pfalz bietet ein vielfältiges Kulturangebot mit seinen renommierten Orchestern, Theatern, Museen, Bibliotheken und Archiven, mit herausragenden Festivals und einer kreativen Freien Szene. Die kulturellen Angebote sollen alle ermutigen und ermuntern daran teilzuhaben und teilzunehmen. Zum Kulturleben tragen auch Amateure und Ehrenamtliche in Vereinen und Verbänden wesentlich bei. Kunst und Kultur haben einen eigenen Wert, der sich nicht in unmittelbarer Nützlichkeit bemisst. Sie sind aber auch von Bedeutung für den wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes und sichern seine nachhaltige Entwicklung. Die Bewahrung und Förderung der Kulturlandschaft und des kulturellen Erbes in allen Regionen ist für unsere Gesellschaft lebenswichtig.“

Neuer Minister für Wissenschaft und Kultur

Bildungs- und Kulturministerin Vera Reiß wird aus persönlichen Gründen dem neuen Kabinett nicht mehr angehören. Die SPD-Politikerin wird von Stefanie Hubig als Bildungsministerin abgelöst, bisher Staatssekretärin im Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz. Das Kulturressort – und damit auch die Zuständigkeit für das Staatstheater Mainz – wechselt in das neu geschaffene Ministerium für Wissenschaft und Kultur, das Konrad Wolf von der SPD leiten soll.