Archiv der Kategorie: Theater

Kleines Haus wird wegen Umbau im Juni geschlossen

Am 10. Juni beginnt im Kleinen Haus der Einbau der neuen Obermaschinerie als Ersatz für die seit Jahren nicht mehr benutzbare Anlage. Die Umbauarbeiten werden ca. zehn Wochen dauern. Zum Beginn der neuen Spielzeit am 18. August 2018 soll die Anlage installiert sein. Die erste Bewährungsprobe muss die neue Maschinerie bei der Premiere des Calderón-Stücks „Das Leben ein Traum“ am 19. Oktober bestehen. Mit der neuen Anlage kann das Theater endlich wieder während der Vorstellungen die Bühnenbilder offen verwandeln und neue Räume schaffen.

Neu: Theaterspielplan 2018/2019

Gemeinsam mit Ina Karr (Chefdramaturgin Oper), Jörg Vorhaben (Chefdramaturg Schauspiel), Honne Dohrmann (Tanzdirektor) und Generalmusikdirektor Hermann Bäumer hat Intendant Markus Müller den Theaterspielplan der kommenden Saison 2018/19 am Staatstheater Mainz vorgestellt.

Transparenz ist das Leitmotiv des nächsten Theaterjahres – ein ambivalentes Thema. Denn Durchblick zu bekommen und zu gewähren ist einerseits Grundvoraussetzung für Teilhabe und Demokratie, Intransparenz sichert Herrschaftswissen und Macht. Andererseits ist zu viel persönlicher Geheimnisverzicht in Zeiten der „Post Privacy“ nicht immer ratsam. Das Theater spielt mit dem Wissen und dem Nichtwissen, dem Verborgenen, der Andeutung. Es lässt Ideen und Utopien durchscheinen, eröffnet einen Blick auf die Welt, ohne diese jeder Magie zu berauben. Die Kunst lässt uns mit anderen Augen und so möglicherweise manchmal klarer sehen, Transparenz bekommt so eine neue, schimmernde Bedeutung.
Transparenz, Demokratie, Teilhabe, Macht – das sind Themen, die sich in zahlreichen Stücken und Stoffen des Spielplans wiederfinden.

Oper
Schauspiel
tanzmainz

Weiter zur Homepage des Staatstheaters Mainz

 

 

 

Musikhochschule: Elisabeth Scholl wird Nachfolgerin von Claudia Eder

www.elisabethscholl.com

Die Sopranistin Elisabeth Scholl, Schwes­ter des Coun­ter­te­nors An­dre­as Scholl, übernimmt im näch­sten Som­mer­se­mes­ter ei­ne Pro­fes­sur an der Musikhochschule Mainz für Ge­sang und wird da­mit Nach­folg­erin von Clau­dia Eder. Eli­sa­beth Scholl war von 2009 bis 2017 Pro­fes­so­rin für Bar­ock­ge­sang in Nürn­berg.  In Mainz hat sie einst Mu­sik­wis­sen­schaft bei Edu­ard Wol­litz studiert.

Mainzer Maskenbildnerin gewinnt Deutsche Meisterschaft

Die Maskenbildnerin Milena Niehues, derzeit in Ausbildung am Staatstheater Mainz, gewinnt die 8. Deutsche Meisterschaft für Maskenbildner in Ausbildung in Düsseldorf. Sie über­zeug­te die Ju­ry mit ih­rer „Monster“-Maske. Dazu ver­wan­del­te sie ihr Mo­del in ei­ne gru­se­lig und doch äs­the­ti­sche Fle­der­maus. Nach einer Fri­seur­leh­re begann sie am Staatstheater Mainz ihre Ausbildung zur Maskenbildnerin. Sie ist derzeit im zweiten Ausbildungsjahr.

Rekord am Staatstheater Mainz – 4.444 Abonnenten

Passend zur närrischen Jahreszeit hat Intendant Markus Müller Marion und Thomas Jung im Staatstheater überrascht — denn sie sind stolze Besitzer des 4.444en Abonnements! Die beiden haben sich für das immer beliebter werdende Premierenabonnement entschieden und werden in Zukunft dabei sein, wenn sich für eine Produktion zum ersten Mal der Vorhang hebt. Neben einem Blumenstrauß bekamen sie bei einer exklusiven Führung durch den Intendanten einen Blick hinter die Kulissen. Weiterlesen

Steigende Besucherzahlen am Mainzer Theater

Ein positiver Trend setzt sich fort. Das außergewöhnlich hohe Zuschauerinteresse für das Staatstheater Mainz reißt nicht ab: In der Spielzeit 2016/17 lagen die Besucherzahlen mit 223.067 Besucher/innen noch einmal um 3.000 über dem Rekordwert der Saison 2015/16. Ein unerwarteter neuer Rekord, da das Theaterjahr aufgrund der früheren Sommerferien deutlich kürzer war. Weiterlesen

Brett Carter

Mainzer Sänger bei den Schwetzinger Festspielen 2018

Am Freitag, 27. April 2018, eröffnen die Schwetzinger SWR Festspiele mit der Uraufführung der Musiktheaterproduktion „ARGO“ ihre 67. Festspielsaison. Die Uraufführung des Musiktheaters „ARGO“ von José Maria Sánchez-Verdú (Musik) und Gerhard Falkner (Text) in der Regie von Sabrina Hölzer bringt den Mythos des Argonauten Butes auf die Bühne, der den Gesängen der Sirenen nicht widerstehen kann. Sein Sprung ins Meer ist ebenso Metapher für die Suche nach dem Unbekannten wie für den Übergang vom Leben zum Tod. Weiterlesen

Orchesterreform rückwärts: Wiedervereinigung von Theater und Orchester

Land und Stadt wollen das Philharmonische Staatsorchester Mainz wieder in das Staatstheater Mainz integrieren. Damit würde die Orchesterstrukturreform aus dem Jahre 2004 rückgängig gemacht. Das vereinfache die Organisation und Doppelstrukturen fielen weg, erklärte der Intendant des Staatstheaters, Markus Müller. Die dabei angekündigte Kooperation der drei Landesorchester sei in der Praxis nicht erfolgreich gewesen. Das spiele sich allenfalls „im Promillebereich“ ab, erklärten Intendant Müller und Orchesterchef Bäumer. Stellen sollen bei der Fusion weder beim Theater noch beim Orchester wegfallen. Die endgültige Entscheidung wird allerdings erst im Jahr 2018 fallen. Weiterlesen

Murat Yegnier

Murat Yeginer wird neuer Oberspielleiter am Hamburger Ohnsorg-Theater

Mit Beginn der Saison 2018/2019 wird Murat Yeginer, Mitglied des Schauspielensembles des Staatstheaters Mainz, die Nachfolge von Frank Grupe antreten und neuer Oberspielleiter des Hamburger  Ohnsorg-Theaters.

Als Regisseur feierte Murat Yeginer hier bereits große Erfolge bei Publikum und Presse mit seiner Inszenierung von Romeo und Julia zur Spielzeiteröffnung der aktuellen Saison. Die intensive Zusammenarbeit mit den verschiedenen Abteilungen des Hauses zeigte ganz deutlich, dass Yeginer die ideale Besetzung für den Posten des Oberspielleiters ist. Weiterlesen

DER FAUST 2017 in der Sparte Choreografie geht an Maria Campos & Guy Nader

Foto: Andreas Etter

Maria Campos & Guy Nader wurden für ihre Choreografie „Fall Seven Times“, im Rahmen des zweiteiligen Ballettabends „Magma“, des Staatstheaters Mainz in der Kategorie Choreografie ausgezeichnet. Am Freitag, den 03.11.2017 wurde die Auszeichnung in Leipzig vergeben. Der Preis wird seit 2006 durch den Deutschen Bühnenverein, die Kulturstiftung der Länder und die Akademie der Darstellenden Künste in neun Kategorien verliehen und gilt als renommiertester Theaterpreis Deutschlands.

Lydia Steier inszeniert Mozarts Zauberflöte bei den Salzburger Festspielen

Eine Neuinszenierung von Mozarts „Zauberflöte“ steht am 27. Juli 2018 bei den Salzburger Festspielen auf dem Programm. Constantinos Carydis, der für seine erfrischende Mozart-Interpretationen bekannt ist, hat die musikalische Leitung. Regie führt die Mainzer Regisseurin Lydia Steier. Begleitet wird sie von der Mainzer Chefdramaturgin Ina Karr, der Bühnenbildnerin Katharina Schlipf und der Kostümbildnerin Ursula Kudrna, mit denen sie auch am Mainzer Staatstheater zusammengearbeitet hat. Die Dritte Dame wird von Genvieve KIng aus Mainz gesungen.

Die Premiere im Großen Festspielhaus findet am 27. Juli 2018, 19:00 statt. Weitere Aufführungen sind am DI 31. Juli, 19:30, SA 4. August, 19:00, DI 7. August, 19:00, MI 15. August, 19:00, FR 24. August, 19:00 und DO 30. August, 18:00

Nestroy-Preis 2017 für Regisseur Jan-Christoph Gockel

Foto von der Preisverleihung, Wiener Bühnenverein, Linke Wienzeile 6, 1060 Wien

Der Mainzer Hausregisseur Jan-Christoph Gockel hat den Nestroy-Preis 2017 in der Kategorie „Beste Bundesländer-Aufführung“ für die Inszenierung „Der Auftrag: Dantons Tod“ mit Texten aus Heiner Müllers „Der Auftrag“ und Georg Büchners „Dantons Tod“ am Schauspielhaus Graz erhalten. Weiterlesen

Tanzstück „Fall Seven Times“ nominiert für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST

Fall Seven Times

Foto. Andreas Etter

Das Tanzstück Fall Seven Times, das im Staatstheater Mainz als Teil des Doppelabends Magma am 27. Oktober 2016 uraufgeführt wurde, ist in der Kategorie Choreografie für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST nominiert. Guy Nader und Maria Campos choreografierten Fall Seven Times mit dem Ensemble von tanzmainz. Weiterlesen

Spielzeit 2017/2018 startet mit Theaterfest

Auch zum Start der Spielzeit 2017/18 öffnete das Staatstheater seine Türen für Groß und Klein ganz weit. Geboten wurde ein vielfältiges Programm mit Lesungen, Konzerten, Probenausschnitten, Führungen durch die Werkstätten und jeder Menge Möglichkeiten selbst aktiv zu werden.

Intendant Markus Müller - Foto: Martina Pipprich

Vertrag von Intendant Markus Müller bis 2024 verlängert

Die Aufsichtsratsvorsitzenden des Staatstheater Mainz, Oberbürgermeister Michael Ebling und Staatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro haben sich mit dem Intendanten des Staatstheaters Mainz, Markus Müller, auf eine Verlängerung seines Vertrages um weitere fünf Jahre bis zur Spielzeit 2023/24 geeinigt. Weiterlesen

Neues Zuhause für Künstler am Staatstheater

Seit Jahrzehnten stellen die Theaterfreunde Mainz dem Staatstheater eine Wohnung zur Verfügung, in der Regisseure, Sänger, Schauspieler, Tänzer usw. für wenig Geld einige Tage, Wochen oder auch Monate wohnen können. Die Nachfrage nach dieser preisgünstigen Unterkunft für Künstler am Theater war so groß, dass sich die Theaterfreunde entschlossen haben, eine zweite Wohnung im Augustinergäßchen, also ganz nah beim Staatstheater, anzumieten, zu möblieren und zur Einquartierung von Künstlern zur Verfügung zu stellen. Die von den Künstlern zu zahlende Miete ist nicht kostendeckend, so dass die Theaterfreunde auf diese Weise mehrere tausend Euro dem Staatstheater zukommen lassen.

Staatstheater spielt neues Theaterstück in Nierstein

In einer Pressekonferenz haben Thomas Günther, Stadtbürgermeister von Nierstein, Klaus Penzer, Bürgermeister der VG Rhein-Selz, und Markus Müller, Intendant des Staatstheater Mainz gemeinsam mit Staatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro eine neue Kooperation vorgestellt: Das Staatstheater Mainz wird in einer Halle auf dem Gelände des Rhein-Selz-Parks die Schauspielproduktion Gas zeigen. Premiere ist am 15. Juni 2017 um 20 Uhr. Weiterlesen

Vorgestellt: Der Spielplan für 2017/2018

„Man darf nicht alles glauben, was man sieht“ ist in großen Lettern auf dem Jahresheft 2017/18 des Staatstheater Mainz zu lesen. Leitmotivisch steht das Zitat aus Molières Tartuffe über der neuen Spielzeit und mag als Aufforderung verstanden werden, den Dingen mit Kreativität und offenem Geist auf den Grund zu gehen. Die in Zeiten ‚alternativer Fakten‘ und manipulierter Wirklichkeiten besonders große Herausforderung, zwischen Sein und Schein zu unterscheiden, zählt zum Kerngeschäft des Theaters. Gemeinsam mit Ina Karr (Chefdramaturgin Oper), Jörg Vorhaben (Chefdramaturg Schauspiel), Honne Dohrmann (Tanzdirektor) und Generalmusikdirektor Hermann Bäumer hat Intendant Markus Müller heute das Programm der kommenden Saison am Staatstheater vorgestellt. Weiterlesen

Rotary Club Mainz hat ein Herz für das Mainzer Theater

Der Rotary Club Mainz hat den stattlichen Betrag von 5.000 € aus seiner letztjährigen Weihnachtsspende an den Sozialfonds der Theaterfreunde Mainz gespendet. Mit diesem Fonds unterstützen die Theaterfreunde Mainz in Not geratene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Mainzer Staatstheaters. Der Fonds leistet Hilfe in nicht anders behebbaren finanziellen Notlagen. Leistungen werden insbesondere gewährt in Todes- und Krankheitsfällen, vor allem als zeitlich befristeter Beitrag zum Unterhalt zum Zwecke der Erziehung oder zur Sicherung einer angemessenen Unterkunft. Weiterlesen

Staatstheater erzielt höchste Einnahmen der Geschichte

Im Haushaltssausschuss des Landtags zollte Kulturstaatssekretär Salvatore Barbaro dem Staatstheater Mainz für den Besucher- und Einnahmerekord in der vergangenen Spielzeit alller höchstes Lob. Hintergrund ist eine in jeder Hinbsicht erfolgreiche Spielzeit 2015/2016. Weiterlesen