Archiv der Kategorie: Theater

Am 18. Juni beginnt um 19 Uhr „die Opernnacht am Dom“

Den Auftakt macht in diesem Jahr die Ouvertüre zu Verdis Macht des Schicksals: Auftrumpfend und bewegend lässt Verdi die großen Konflikte musikalisch lebendig werden und welche bessere Kulisse als den prächtigen Mainzer Dom könnte es für diese Musik geben? Der Kirchenbau ist steinernes Zeugnis der wechselhaften Geschichte und eben der Macht des (so grausam zufälligen) Schicksals. Das oft widerstrebende Wechselspiel von privatem Glück und Staatsraison, das Verdi hier thematisiert, spiegelt sich somit in Musik und Kulisse. Zwei Arien aus der Oper Don Carlo desselben Komponisten sollen Lust machen auf eine Neuinszenierung am Staatstheater Mainz im Frühjahr 2018: Auch hier passt die Kulisse, steht doch die unheilvolle Verquickung von Kirche und Staat im Mittelpunkt der Handlung. Daneben wird aber auch die französische Oper mit Arien aus Gounods Roméo et Juliette und Saint-Saens’ Samson et Dalila nicht zu kurz kommen. Im zweiten Teil stehen Rossini, Lehár, Offenbach und Mozart auf dem Programm – und lassen mit Esprit und Humor den Abend ausklingen. Weiterlesen

Staatstheater spielt neues Theaterstück in Nierstein

In einer Pressekonferenz haben Thomas Günther, Stadtbürgermeister von Nierstein, Klaus Penzer, Bürgermeister der VG Rhein-Selz, und Markus Müller, Intendant des Staatstheater Mainz gemeinsam mit Staatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro eine neue Kooperation vorgestellt: Das Staatstheater Mainz wird in einer Halle auf dem Gelände des Rhein-Selz-Parks die Schauspielproduktion Gas zeigen. Premiere ist am 15. Juni 2017 um 20 Uhr. Weiterlesen

Vorgestellt: Der Spielplan für 2017/2018

„Man darf nicht alles glauben, was man sieht“ ist in großen Lettern auf dem Jahresheft 2017/18 des Staatstheater Mainz zu lesen. Leitmotivisch steht das Zitat aus Molières Tartuffe über der neuen Spielzeit und mag als Aufforderung verstanden werden, den Dingen mit Kreativität und offenem Geist auf den Grund zu gehen. Die in Zeiten ‚alternativer Fakten‘ und manipulierter Wirklichkeiten besonders große Herausforderung, zwischen Sein und Schein zu unterscheiden, zählt zum Kerngeschäft des Theaters. Gemeinsam mit Ina Karr (Chefdramaturgin Oper), Jörg Vorhaben (Chefdramaturg Schauspiel), Honne Dohrmann (Tanzdirektor) und Generalmusikdirektor Hermann Bäumer hat Intendant Markus Müller heute das Programm der kommenden Saison am Staatstheater vorgestellt. Weiterlesen

Rotary Club Mainz hat ein Herz für das Mainzer Theater

Der Rotary Club Mainz hat den stattlichen Betrag von 5.000 € aus seiner letztjährigen Weihnachtsspende an den Sozialfonds der Theaterfreunde Mainz gespendet. Mit diesem Fonds unterstützen die Theaterfreunde Mainz in Not geratene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Mainzer Staatstheaters. Der Fonds leistet Hilfe in nicht anders behebbaren finanziellen Notlagen. Leistungen werden insbesondere gewährt in Todes- und Krankheitsfällen, vor allem als zeitlich befristeter Beitrag zum Unterhalt zum Zwecke der Erziehung oder zur Sicherung einer angemessenen Unterkunft. Weiterlesen

Chefmaskenbildner des Staatstheater Mainz mit Goldener Maske ausgezeichnet

Guido Paefgen – Foto: Andreas Etter

Chefmaskenbildner Guido Paefgen erhält im Rahmen der make-up artist design show Düsseldorf die Goldene Maske. Guido Paefgen, seit 2004 Chefmaskenbildner am Staatstheater Mainz, wird mit der „Goldenen Maske national“ ausgezeichnet. Verliehen wird die Auszeichnung am 1. April 2017 im Rahmen der Fachmesse „make-up artist design show“ in Düsseldorf. Die Messe gilt als Branchentreffpunkt für Maskenbildner und Visagisten aus Theatern, Opern, Musicals, TV und Film. Paefgen wirkte auch bei Film- und TV-Projekten wie „Tatort“ oder dem Mafia-Drama „Ein ruhiges Leben“ mit.

Staatstheater Mainz zum Berliner Theatertreffen 2017 eingeladen

Erstmals in der Geschichte des Staatstheater Mainz ist eine Produktion zum Theatertreffen eingeladen. Traurige Zauberer von Thom Luz hatte am 21. Mai 2016 Premiere und reist nun nach Berlin, wo das 54. Theatertreffen vom 5. bis 21. Mai stattfindet. Jedes Jahr versammelt das bedeutendste deutsche Theaterfestival Theaterschaffende, Journalist*innen und Gäste aus der ganzen Welt in Berlin. Herzstück des Theatertreffens sind die zehn „bemerkenswertesten Inszenierungen“, die alljährlich von einer unabhängigen Kritiker*innenjury aus rund 400 Aufführungen der Saison ausgewählt werden. Thom Luz’ poetisch-musikalischer Abend Traurige Zauberer handelt von der Magie der Verwandlung, vom Verschwinden und Wiederauftauchen. Es geht um das Theater. Und um das Leben.

Die Theaterfreunde Mainz gratulieren Thom Luz, Ulrike Beerbaum, Antonia Labs, Leonhard Dering, Vincent Doddema, Denis Larisch, Graham F. Valentine und dem gesamten Produktionsteam von Herzen. Viel Erfolg in Berlin!

Theaterfreunde backen für das Theater

Alle Jahre wieder schafft das Staatstheater Platz in seinem Fundus und verkauft Ende Januar Kostüme und Masken – so auch in diesem Jahr. Trotz der niedrigen Temperaturen bildete sich am Samstagmorgen schon früh eine lange Schlange. Die Schauspieler Armin Dillenberger und Rüdiger Hauffe verkauften zusammen mit Freiwilligen der Theaterfreunde Mainz Kaffee und selbst gemachten Kuchen an die Wartenden. Der Erlös dieser Aktion kommt dem Sozialfonds der Theaterfreunde Mainz zu Gute, mit welchem dieser im Notfall unbürokratisch bedürftige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Theaters unterstützt. Im Zeitungsbericht der Allgemeine Zeitung vom 30.1.2017 wird das Vorstandsmitglied der Theaterfreunde Mainz, Christianne Brenken, zitiert: „Die Theatermitarbeiter sollen bei Bedarf mit kleinen, zinslosen Krediten unterstützt werden, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert. Die Theaterfreunde Mainz wollen diese Aktion im nächsten Jahr fortsetzen.

Bühnenverein will Theater in Zeiten gesellschaftlicher Spannungen stärken

Der neue Geschäftsführende Direktor des Deutschen Bühnenvereins, Marc Grandmontagne, setzt sich für eine Stärkung des politischen Diskurses auf allen Ebenen ein. „In Zeiten, in denen Theater und Orchester finanziell in Frage gestellt werden, müssen sie den kulturpolitischen Gestaltungsspielraum wieder zurückerobern und mit stimmigen Konzepten füllen. Das erfordert einen Aushandlungsprozess, der für den Bühnenverein eine der wichtigsten Aufgaben der nächsten Jahre, gerade auch in Zusammenarbeit mit anderen Kulturbereichen ist. Wir leben in einer Zeit starker gesellschaftlicher Veränderungen und Spannungen. Theater erfüllt eine essenzielle Funktion in der Demokratie, indem es mit den Mitteln der Kunst die Widersprüche und Probleme der Gesellschaft reflektiert und zum gegenseitigen Verständnis beiträgt. Theater und Orchester brauchen daher ein klares Bekenntnis der Kultur- und der Finanzpolitik für ihre Arbeit“, sagte Grandmontagne heute in Köln. Auch an der Verbesserung der politisch-rechtlichen Rahmenbedingungen, in denen Theater, Orchester und ihre Künstler arbeiten, will Grandmontagne weiter arbeiten. Weiterlesen

500 Jahre Reformation: IM ANFANG WAR DAS WORT

Foto. Andreas Etter

Honne Dohrmann, Birgit Pfeifer, Bettina Klünemann, Andreas Klodt, Markus Müller – Foto: Andreas Etter

Ab dem 16. November 2016 laden Theater und Kirche zu Konzerten, Lesungen, Gottesdiensten, künstlerischen Projekten, Workshops, Exkursionen und manchem mehr. Dabei kommt das Theater in die Kirche und die Kirche zum Gegenbesuch ins Theater. Drei Produktionen aus drei Sparten — das Schauspiel Nathan der Weise, die Oper Mathis der Maler und das Jugendtheaterstück Anders — werden dabei zum jeweiligen Ausgangspunkt einer vertieften Auseinandersetzung. Herzstück des facettenreichen Programms ist die große Tanzproduktion SHIFT des portugiesischen Choreografen Rui Horta in der Christuskirche, die am 21. Januar 2017 Premiere feiert. Weiterlesen

Theater begrüßt viele neue Abonnenten

Ehepaar Ettingshausen, Intendant Markus Müller

Ehepaar Ettingshausen, Intendant Markus Müller

Intendant Markus Müller konnte vor wenigen Tagen sowohl den 4.000. Abonnenten, nämlich die Familie Ettingshausen, als auch die Familie Oliver Karrié als 500. Neuabonnenten der Spielzeit 2015/16 am Staatstheater Mainz begrüßen. Der Intendant lud beide Familien kurz vor der Spielzeitpause jeweils zu einer exklusiven Führung durch das Staatstheater ein und ermöglichte ihnen mit ihren Familien einen ausführlichen und spannenden Blick hinter die Kulissen.

Intendant Markus Müller, Familie Oliver Karrié

Intendant Markus Müller, Familie Oliver Karrié

Nicht nur die Besucherzahlen sind in der vergangenen Spielzeit 2015/16 auf ungeahnte Höhen geklettert – auch die Abonnements des Staatstheaters waren sehr gefragt: Über 4.000 Besucher haben sich mit einem Abonnement fest an das Staatstheater Mainz gebunden. Auch aktuell steigt die Nachfrage wieder an, viele Theaterbegeisterte buchen jetzt ihre Abonnements für die noch junge Spielzeit 2016/17 – oder sichern sich mit einem Abo schon frühzeitig ein attraktives Weihnachtsgeschenk.

Staatstheater erzielt höchste Einnahmen der Geschichte

Im Haushaltssausschuss des Landtags zollte Kulturstaatssekretär Salvatore Barbaro dem Staatstheater Mainz für den Besucher- und Einnahmerekord in der vergangenen Spielzeit alller höchstes Lob. Hintergrund ist eine in jeder Hinbsicht erfolgreiche Spielzeit 2015/2016. Weiterlesen

Theaterfreunde helfen in Not

p1000168Die Theaterfreunde Mainz sammeln für in Not geratene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Mainzer Staatstheaters. Zweck des Sozialfonds ist die Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Staatstheaters Mainz und des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz und ihrer Angehörigen. Der Fonds leistet Hilfe in nicht anders behebbaren finanziellen Notlagen. Leistungen werden insbesondere gewährt in Todes- und Krankheitsfällen, insbesondere als zeitlich befristeter Beitrag zum Unterhalt zum Zwecke der Erziehung oder zur Sicherung einer angemessenen Unterkunft. Weiterlesen

Einladung zu „Theater erleben“

Die Schneekönigin - Foto: Martina Pipprich

Foto: Martina Pipprich

Das traditionsreiche Weihnachtsmärchen im Großen Haus ist vielen bekannt, doch das Staatstheater Mainz bietet darüber hinaus eine Vielzahl an Theaterproduktionen aus Schauspiel, Tanz und Musiktheater für junges Publikum ab drei Jahren. Wie unterschiedlich diese Theaterformen sein können und auf welche Weise sie auf ihr junges Publikum eingehen, es begeistern, dabei aber immer auch Erwachsene ansprechen, können Sie an zwei Theatertagen erleben. Weiterlesen

Theater zieht positive Bilanz für die Spielzeit 2015/2016

Die Besucherzahlen stiegen von 197.900 in der Saison 2014/15 auf 219.690 in 2015/16. Damit erreichte das Staatstheater die höchsten Besucherzahlen seit der Saison 1990/91. In allen Spielstätten stieg die Auslastung deutlich an, insbesondere das Kleine Haus und damit schwerpunktmäßig das Schauspiel verzeichnete einen rasanten Anstieg von 38.572 Zuschauerinnen und Zuschauern auf 54.896. Für die Einnahmen bedeutet dies — vorbehaltlich der offiziellen Wirtschaftsprüfung — eine Steigerung von bisher knapp über 3 auf mehr als 3,5 Millionen Euro.

Mindestens ebenso erfreulich ist die inhaltliche und künstlerische Anerkennung, die sich unter anderem in mehreren Nennungen in den Kritikerumfragen der Fachmagazine Theater Heute und Die Deutsche Bühne ausdrückt. Das Staatstheater Mainz wurde in der Deutschen Bühne zwei Mal für die beste Gesamtleistung nominiert, Rigoletto in der Regie von Lorenzo Fioroni als Inszenierung des Jahres in der Oper sowie Thom Luz‘ Traurige Zauberer im Schauspiel. Letztere darf sich auch über eine Nominierung in Theater Heute freuen.

[Pressemitteilung des Staatstheaters vom 2.9.2016]

Steuerzahlerbund fordert Finanzierung des Staatstheaters allein durch das Land

„Die Theater müssen sorgsamer mit ihren Mitteln umgehen“, fordert der Geschäftsführer des Steuerzahlerbundes in Rheinland-Pfalz, René Quante, in einem Interview der Mainzer „Allgemeinen Zeitung“ vom 27. August 2016. Er bezog sich dabei in erster Linie auf das städtische Theater Trier, das 2015 ein Minus von 1,3 Millionen Euro machte und vom Land gefördert wird. Das Land sei nicht verpflichtet, „ohne Sinn und Verstand Millionenbeträge in kommunale Theater zu pumpen“. Quante schlug in diesem Zusammenhang vor, das Staatstheater Mainz allein durch das Land und die Stadttheater in Kaiserslautern, Koblenz und Trier nur durch die jeweilige Stadt finanzieren zu lassen. Einen Bericht zur Situation am Stadttheater Trier lesen Sie hier.

Markus Müller – „Der schwarze Blitz von Mainz“

Markus Müller, Intendant

Markus Müller, Intendant

In einem launigen Artikel veröffentlicht die FAZ am 16.7.2016 einen Fragebogen mit Antworten des Intendanten Markus Müller. „Da Markus Müller noch keine Möglichkeit gefunden hat, an zwei Orten gleichzeitig zu sein, flitzt der stets Schwarzgekleidete mit dem Fahrrad in atemberaubender Geschwindigkeit durch die Stadt“. Theaterfreunde können den ganzen Artikel und die Antworten von Markus Müller hier nachlesen (passwortgeschützt).

Theater steigert Besucherzahlen kräftig und startet in die neue Spielzeit

Das Käthchen von Heilbronn

Das Käthchen von Heilbronn – Foto. Bettina Müller

Die Besucherzahlen des Staatstheaters Mainz sind kräftig, nämlich um 14 Prozent gestiegen. Diesen Trend will das Theater in der kommenden Spielzeit mit folgendem Programm fortsetzen. Weiterlesen

Curt Goetz – Bühnenautor und Filmemacher aus Mainz

lm Hinblick auf das 200-jährige Bestehen Rheinhessens im Jahr 2016 veröffentlicht die Allgemeine Zeitung in loser Folge Kurzporträts berühmter rheinhessischer Frauen und Männer. In der Ausgabe vom 18.05.2016 ist ein Artikel über den in der Welt berühmt gewordenen, in Mainz geborenen Bühnenautor und Filmemacher Curt Goetz enthalten. Sein Geburtshaus steht in der Gartenfeldstraße 10 (Gedenktafel). Theaterfreunde können den Artikel hier lesen.

Die neue Ampelkoalition und die Theater

AmpelUnter der Überschrift „Neue Impulse für die Kultur“ beschreibt der Koalitionsvertrag der künftigen Ampelkoalition in Rheinald-Pfalz die kulturelle Landschaft mehr als dass er gestalterische Iddeen erkennen lässt. Wörtlich heißt es in dem Text auf Seite 129:
„Die Förderung von Kunst und Kultur durch das Land und die Kommunen ist in unserer Landesverfassung verankert. Das verpflichtet uns. Rheinland-Pfalz bietet ein vielfältiges Kulturangebot mit seinen renommierten Orchestern, Theatern, Museen, Bibliotheken und Archiven, mit herausragenden Festivals und einer kreativen Freien Szene. Die kulturellen Angebote sollen alle ermutigen und ermuntern daran teilzuhaben und teilzunehmen. Zum Kulturleben tragen auch Amateure und Ehrenamtliche in Vereinen und Verbänden wesentlich bei. Kunst und Kultur haben einen eigenen Wert, der sich nicht in unmittelbarer Nützlichkeit bemisst. Sie sind aber auch von Bedeutung für den wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes und sichern seine nachhaltige Entwicklung. Die Bewahrung und Förderung der Kulturlandschaft und des kulturellen Erbes in allen Regionen ist für unsere Gesellschaft lebenswichtig.“ Weiterlesen