Archiv der Kategorie: Tänzer

Segovia, Verónica

Verónica Segovia wurde in Barcelona geboren und erhielt ihre Tanzausbildung am dortigen Institut del Teatre, in Madrid sowie bei Maria de Avila und Arantxa Argüelles. 2000–2006 tanzte sie in Kompagnien wie dem Ballet de Zaragoza, »Lanònima Imperial«, dem New York Contemporary Company Ballet, dem English National Ballet und dem spanischen »Ballet Gambini«. 2006–2007 war sie Ensemblemitglied des Ballet Madrid, 2009–2014 des ballettmainz.

Dabei trat sie in Werken u. a. von Pascal Touzeau, Mats Ek, Jiří Kylián, Nacho Duato, Ohad Naharin, Patrick de Bana, Davide Bombana, Giovanni Garda, Robert North, Didy Veldman, Georg Reischl, Jacopo Godani und Davy Brun auf. Eigene Choreografien zeigte sie u. a. am Staatstheater Mainz, bei der Ballettwoche Mainz und am Mainzer Institut Français.

Nachdem sie in der Spielzeit 2014/2015 das Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz als Gast verstärkte, war sie ab 2015/2016 bis 2018/2019 festes Mitglied der Kompagnie.

Petersen, Charlotte

Charlotte Petersen wurde in Duisburg geboren und erhielt ihre Vorausbildung an der Ballettschule Heidi Sievert in Münster. Ihre professionelle Tanzausbildung genießt sie an den holländischen Schulen Codart und der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten und befindet sich momentan in ihrem vierten Ausbildungsjahr. Bereits während des dritten Studienjahres absolvierte sie ein Praktikum bei der holländischen Tanzkompanie Leine&Roebana, mit deren Stücken sie mehrfach in Holland und Russland auftrat. Außerdem tanzte sie in Choreografien von Edan Gorlicki und Itamar Serussi.

In der Spielzeit 2014/15 wird sie tanzmainz im Rahmen eines Praktikums unterstützen.

Pansters, Amber

Amber Pansters, geboren in den Niederlanden, begann ihre Tanzausbildung an der ArtEZ School of Dance in Venlo. Nach ihrem Abschluss erweitert sie zur Zeit ihr Studium an der Codarts University of the Arts in Rotterdam und befindet sich dabei in ihrem letzten Jahr. Sie sammelte bereits erste Bühnenerfahrungen und arbeitete u.a. mit Juanjo Arques, Samir Calixto, Amos Ben-Tal, Kyle Arakam und Neel Verdoorn zusammen.

Seit 2016 ist sie bei tanzmainz am Staatstheater Mainz engagiert.

Nishi, Takako


Takako Nishi wurde in Japan geboren und erhielt ihre Ausbildung zur Tänzerin unter anderem an der Tokyo Ballet School und an der Ecole Supérieure de Danse de Cannes Rosella Hightower. Von 2002-2004 war sie Ensemblemitglied beim Cannes Jeune Ballet, bevor sie 2005 an das Scapino Ballet Rotterdam unter der Direktion von Ed Wubbe engagiert wurde. 2006 wechselte sie zu Introdans unter Roel Woorintholt.

Von 2009-2014 war Takako Nishi Solistin des von Pascal Touzeau geleiteten Ballettmainz.

Monsecour, Nora

Foto: Andreas Etter

Nora Monsecour fing bereits mit 9 Jahren an der Royal Ballet School in Antwerpen an zu tanzen. Bevor sie ihre Ausbildung 2018 an der Nothern School of Contemporary Dance in Leeds (UK) beendete, studierte sie an der MUDA, Schule für zeitgenössischen Tanz in Belgien.
Während ihrer Ausbildung arbeitete Nora bereits am Royal Ballet of Flanders und mit verschiedensten Künstlern wie Gary Clarke, Francesco Scavetta und Avatâra Ayuso zusammen.
2017 kam sie bis ins Finale der BBC Fernsehshow BBC Young Dancer in der Kategorie Zeitgenössischer Tanz.
In der Spielzeit 2018/19 wurde sie als Apprentice im tanzmainz Ensemble aufgenommen. Seit 2019/2020 ist sie festes Mitglied bei tanzmainz engagiert.

McAinsh, Dominic

Dominic McAinsh wurde in England geboren und absolvierte seine Ausbildung 2019 an der Northern School of Contemporary Dance in Leeds (UK). Vor seiner Berufsausbildung an der NSCD absolvierte er zwei Jahre lang eine Ausbildung am Center for Advanced Training bei The Place, wo er mit Choreografen wie Theo Clinkard, Richard Alison und Tänzern der Company Wayne McGreggor zusammenarbeitete. 2016/17 tourte er mit der National Youth Dance Company von Sadlers Wells in London und spielte In-Nocentes von Michael Keegan-Dolan.

In der Spielzeit 2019/20 ist er Apprentice im tanzmainz Ensemble.
 

Lemić, Marin

Marin Lenic – Foto: Andreas Etter

Marin Lemić ist in Kroatien geboren und erhielt seine professionelle Tanzausbildung an der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten.
Mit seinem ersten Festengagement wurde er 2010 Mitglied der Noord Nederlandse Dans Company Groningen. Ein weiteres Engagement führe ihn zur Zagreb Dance Company, bevor er 2012 als Teil der Tanzcompagnie Oldenburg nach Deutschland kam.

2014-2016 war Marin Lemić als Tänzer am Staatstheater Mainz.

Lakeberg, Finn

Finn Lakeberg wurde in Oldenburg geboren und schließt dort seine Schulausbildung mit Abitur ab. Schon als Kind sammelt er als Statist am Oldenburgischen Staatstheater in Schauspiel und Tanz erste Bühnenerfahrungen und nahm dort bereits am Training der Tanzcompanie Oldenburg teil. Von 2012 bis 2014 studierte Finn Zeitgenössischen und Klassischen Tanz an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main und schließt dieses mit dem Bachelor of Arts ab. Während seines Studiums arbeitete Finn mit namenhaften Choreografen zusammen, u.a. mit Iván Pérez, Marguerite Donlon, Dieter Heitkamp. Er tanzte in Choreografien von Yuval Pick und Jiří Kylián sowie trainierte beim Scottish Dance Theatre in Dundee/ Schottland.

In der Spielzeit 2015/2016 war Finn als Apprentice-Tänzer am Staatstheater Mainz engagiert und ist seit der Spielzeit 2016/17 festes Ensemblemitglied bei tanzmainz.

Knops, Caspar

Foto: Andreas Etter

Caspar Knops wurde 1994 in Aachen geboren und fing in seiner Heimatstadt an zu tanzen. Sein Studium absolvierte er zunächst am Tanz Gymnasium Essen-Werden und nun an der Artez Hochschule der Künste in Arnhem/Niederlanden. Caspar erweiterte seine Ausbildung mit Workshops u.a. bei den Choreografen Ohad Naharin, Hofesh Shechter und Jan Fabre und sammelte Erfahrungen als Tänzer in Stücken von Amos Ben-Tal, Lucinda Childs, Nicole Beutler, Adam Peterson und Jan Martens.

Letzte Spielzeit 2016/17 war Caspar als Apprentice-Tänzer bei tanzmain.

Klajnšček, Anamaria

Foto: Andreas Etter

Anamaria Klajnšček wurde in Ljubljana, der Hauptstadt Sloveniens, geboren und erhielt dort auch ihre erste Ausbildung in zeitgenössischem Tanz. Im Jahr 2014 zog sie nach Amsterdam und begann dort ein Bachelor Studium an der Academie voor Theater en Dans. Während dieser Zeit arbeitete sie unter anderem mit Choreographen wie Keren Levi, Roser Espinoza Lopez, Julio Cesar Inglesias Ungo, Uri Ivgi und Johann Greben und Milan Tomasik. Zudem rief sie selbst einige Projekte ins Leben, zwei davon in Zusammenarbeit mit dem Komponisten Darragh Kearns Hayes.

Für die Spielzeit 17/18 hat sie sich tanzmainz als Apprentice angeschlosse.

Kanev, Denislav

Der gebürtige Bulgare Denislav Kanev begann seine Ausbildung an der National Ballet School seines Heimatlandes, bevor er mit 15 Jahren an die Staatliche Ballettschule Berlin wechselte. Dort und an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ schloss er seine Ausbildung ab. Seitdem war Denislav am Anhaltischen Theater Dessau, an den Theatern Magdeburg und Chemnitz sowie beim ballettmainz 2011-2014 engagiert, bevor er zum neu gegründeten Hessischen Staatsballett wechselte.

Jully, Antoine

Foto: Martina Pipprich

Antoine Jully wurde in Paris geboren und erhielt seine Ausbildung u. a. am Conservatoire Marius Petipa, am Conservatoire National Superieur de Musique et de Danse de Paris und beim Junior Ballet.

Er war Ensemblemitglied des Ballet de l’Opéra National de Paris, des Royal Ballets London und beim Ballet d’Europe. 2005 kam Antoine Jully zum ballettmainz. 2009 folgte er Martin Schläpfer an das Ballett am Rhein Düsseldorf Duisburg, bei dem er bis 2014 engagiert und in zahlreichen prominenten Solopartien zu sehen war.

Bereits seit 2000 erarbeitet Antoine Jully eigene Choreografien: u.a. ‚Inside‘, ‚Rebound-Topple-Splash‘ und ‚Hidden Features‘ für das Ballett am Rhein.

Seit der Spielzeit 14/15 ist Antoine Jully Chefchoreograf und seit 17/18 auch Ballettdirektor der BallettCompagnie Oldenburg.

Das Jahrbuch der Zeitschrift tanz zeichnete ihn zweifach aus: In der Kategorie „Die hoffentlich die Zukunft bewegen“ (2012) und als „Hoffnungsträger“ (2013).

Im Jahrbuch tanz für 2015/16 wurde er als einer der „Choreografen der neuen Generation“ benannt und im Jahrbuch tanz 2018 als einer der „Tanzakteure mit den besten Aussichten“ genannt.

Im Jahrbuch tanz 2019 wurde die BallettCompagnie Oldenburg als „Kompanie des Jahres“ nominiert.

Josh, Amy

Foto: Andreas Etter

Amy Josh begann bereits mit zwei Jahren zu tanzen und mit zehn Jahren startete sie ihre professionelle Tanzausbildung an der Arts Umbrella in Vancouver. Die gebürtige Engländerin nahm hier an einem Programm teil, dass die Schul- und Tanzausbildung parallel ermöglicht.
Nach Abschluss der Ausbildung ging sie in die Niederlande, wo sie als Apprentice bei Noord Nederlands Dans unter Stephan Shropshire tanzte. 2012 wechselte sie zur ILdance company in Göteborg, bevor sie 2013 wieder in die Niederlande zurückkehrte. Hier arbeitete sie für Club Guy and Roni und tanzte in der Produktion Naked Lunch.

Sie arbeitete u. a. mit Choreographen wie Guy and Roni, Stephan Shropshire, Andrea Miller, Jill Johnson, Emily Molnar, Crystal Pite, Aszure Barton and Gioconda Barbuto.

Zu Beginn der Spielzeit 2014/15 wurde Amy Josh Mitglied der tanzmainz Company.

Hlinkina, Daria

 

Foto: Andreas Etter

wurde in der Ukraine geboren und begann dort mit 6 Jahren mit dem Tanzen. 2007 wechselte sie zum International Dance Workshop in Poznan, Polen und arbeitete u.a. mit den Choreografen Noa Zuk, Nadar Rosano, Pawel Malicki, Thierry Verger, Paulina Wycichowska, Jose de la Cruz. 2013 wurde sie erstmals von Guy Weizmann und Roni Haver im Club Guy & Roni engagiert.

Von 2012 bis 2016 studierte sie an der Theatre School Amsterdam Modern Theatre Dance (MTD).

2013/14 wirkte sie beim Tanz Projekt One on one von Nicole Beutler und bei SNDO an der Amsterdam University of the Arts mit.

Im Juni 2014 war sie in Perpetuum (Guy Nader und Maria Campos) in Amsterdam zu sehen. Am Cullberg Ballet in Stockholm absolvierte sie in der Spielzeit 2015/2016 ihr
Apprenticeship, wo sie im folgenden Jahr auch als Gast tanzte.

Seit der Spielzeit 2018/19 ist sie Mitglied des tanzmainz Ensembles.

Harms, Madeline

Foto: Andreas Etter

Madeline Harms fing in Australien bereits sehr jung mit dem Tanzen an, bevor es sie 2010 nach Europa verschlug, wo sie mit großzügiger Unterstützung durch die Pierino Ambrosoli Foundation begann, an der Codarts University the Arts in den Niederlanden zu studieren. Während ihrem letzten Studienjahr sammelte sie erste professionelle Erfahrungen durch ein Praktikum bei der niederländischen Tanzkompagnie De Stilte. Nach ihrem Abschluss schloss sie sich der Jugendtanzkompagnie Dantzaz Konpainia in Spanien an, die von Adriana Pous geführt wurde.

Während dieser Zeit arbeitete sie mit Choreographen wie Itzik Galili, Jacek Pryzybylowicz, Jacopo Godani und Jone San Martin, und war zudem an Arbeiten von Lukas Timulak beteiligt.
Sie kehrte daraufhin in die Niederlande zurück und arbeitete als unabhängige Tänzerin mit zahlreichen Choreographen und Organisationen wie Korzo Productions, Generale Oost/Introdans, Itzik Galili und der Niederländischen Nationaloper. Sie war zudem Mitglied des modernen Ensembles Another Kind of Blue unter der Direktion von David Middendorp und tourte viel durch Europa.

Seit der Spielzeit 2017/18 ist sie am Mainzer Staatstheater festes Ensemblemitglied.

Giner, Ruben Albelda

Ruben Albelda Giner – Foto: Andreas Etter

Der gebürtige Spanier Ruben Albelda Giner absolvierte sein Tanzstudium an der renommierten Rotterdam Dance Academy Codarts.

Sein erstes Engagement führte ihn zum Club Guy & Roni, wo seine Zusammenarbeit mit Guy Weizmann begann.

Von 2011 bis 2014 war Ruben Albelda Giner als Tänzer am Oldenburgischen Staatstheater und von 2014 bis 2016 Mitglied von tanzmainz am Staatstheater Mainz.

Gázquez, Emmanuel

Emmanuel Gázquez begann seine Tanzausbildung unter der Direktion von Jose Antonio Robles und Carmina Ocana in Spanien und setzte sie an der John Cranko Schule in Stuttgart fort.

Nach dem Studium tanzte er u. a. am Ungarischen National Ballett in Budapest, am Wiener Staatsballett, mit der Donlon Dance Company im Saarland, bei Introdans in den Niederlanden und dem Ballettmainz.

Am Stadttheater Giessen war er als Assistent des Ballettdirektors und Trainingsleiter.

Von 2015-2018 arbeitete Emmanuel Gázquez unter der Leitung von Beate Vollack als choreographischer Assistent und Trainingsleiter am Theater St. Gallen.

Seit der Spielzeit 2018/19 ist der gebürtige Spanier in derselben Position am Luzerner Theater unter Vertrag.

Frankrijker, Cristel de

Cristel de Frankrijker wurde in Gouda, in den Niederlanden geboren. Bereits mit 6 Jahren begann sie am Ballet en Dansstudio Gouda Ballettunterricht zu nehmen. In den darauffolgenden Jahren folgten Moderner Tanz, Jazz Tanz und Zeitgenössischer Tanz. Seit 2015 beschäftigt sie sich mit Choreografie und studiert an der Amsterdamse Hogeschool van de Kunsten Urban Contemporary Dance. Sie arbeitete mit den Choreografen Ivan Perez, Gerleen Balstra, Dalton Janssen und Erion Kruja zusammen.

Seit der Spielzeit 2018/19 ist sie als Apprentice im tanzmainz Ensemble engagiert.