Archiv der Kategorie: Sänger

Carter, Brett

Foto: Andreas Etter

Foto: Andreas Etter

Der Bariton Brett Carter wurde in Australien geboren.

Ausbildung

  • Gitarre- und Gesangsstudium an der Western Australian Academy of Performing Arts Australian Opera Studio: Mozarts Graf Almaviva, Don Giovanni und Brittens Tarquinius
  • Stipendien: National Academy of Music in Melbourne, Music Festival der University of Cincinnati in Lucca, deutsch-australisches Opernstipendium

Engagements

  • Staatstheater Wiesbaden: Papageno, Guglielmo und Masetto, Schaunard, Falke, Baron Douphol, Ramiro (‚L’Heure espagnole‘), Freddy (‚My Fair Lady‘), Figaro (‚Der Barbier von Sevilla‘), Doktor Malatesta in ‚Don Pasquale‘, Leander in ‚Die Liebe zu den drei Orangen‘,  Mercurio in ‚La Calisto‘, Bill in ‚Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny‘, Schaunard und Papageno
  • 2008/09 Staatsoper Stuttgart: Mozarts ‚Zaïde‘
  • 2010/12 Oper Frankfurt: Pizzettis ‚Murder in the Cathedral‘
  • ab 2014 Staatstheater Mainz: Der Zwerg / Gianni Schicchi; Faust (Margarete); Perelà; Carmina Burana

Homepage von Brett Carter

Haase, Marie-Christine

Marie-Christine Haase

Die Sopranistin Marie-Christine Haase wurde 1985 in Bremen geboren.

Ausbildung

  • Mit 9 Jahren privater Gesangs- und Klarinettenunterricht
  • klassische Gesangsausbildung bei Prof. Gabriele Schreckenbach, Prof. Thomas Mohr und Dr. Krisztina Laki an der Hochschule für Künste Bremen
  • Meisterkurse bei Aulikki Eerola und Krisztina Laki

Engagements

  • 2011 Stadttheater Bremerhaven: Debüt als Erste Hexe in Dido und Aeneas von Henry Purcell
  • 2011-2014 Theater Osnabrück: Musetta in La Bohème, Christel in Der Vogelhändler, Adina/Giannetta in Der Liebestrank, Mistress/Peróns Geliebte in Evita, Drittes Mädchen in Mörder, Hoffnung der Frauen (Drei Einakter), Osasa/Bajadere in Das Nusch-Nuschi (Drei Einakter), Nachtigall in Die Vögel
  • Ab 2014 Staatstheater Mainz: 2014/2015: Perela, l’homme de fumee, La Reine/La Fille d’Alloro; Dirigent: H Bäumer; Regie: Steier – Simplicius Simplicissimus, Titelpartie, Dirigent: H Bäumer; Regie: Stöppler – 2015/2016: Der Zwerg / Gianni Schicchi; Perelà; Lore Lay (UA); Carmina Burana

Auszeichnungen

  • 2010 Finalrunde beim deutschen Bundeswettbewerb für Gesang in Berlin
  • 2013 in  der Zeitschrift „Opernwelt“ in der Kategorie Nachwuchssängerin des Jahres nominiert

Homepage von Marie-Christine Haase

King, Genevieve

Foto: Andreas Etter

Foto: Andreas Etter

Die Mezzo-Sopranistin ist in Frankreich geboren.

Ausbildung

  • Studium an der Guildhall School of Music and Drama in London bei Professor Rudolf Piernay
  • Studien in England und Teilnahme in Chicago am Steans Institute for Young Artists
  • Meisterklasse von Malcolm Martineau, Martin Katz, Graham Johnson, Christa Ludwig, Emma Kirkby, Gerald Moore, Pierre Vallet

Engagements

  • 2007-2008 Oper Leipzig: Operndebut mit der Dritten Dame (Zauberflöte), Dryade (Ariadne auf Naxos), Flora (La Traviata), Federica (Luisa Miller), Blumenmädchen (Parsifal)
  • 2009-2012 Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf: Hauptrolle in „L’Italiana in Algeri“
  • 2012-2014 Staatstheater Oldenburg: Sturmkind, The Rake’s Progress, Der Barbier von Sevilla, Eugen Onegin
  • ab 2014 Staatstheater Mainz

Auszeichnungen

  • 2013 Erna-Schlüter-Preises

Stefanoff, Nadja

Nadja Stefanoff

Foto: Andreas J. Etter

Die Sopranistin (früher: Mezzo-Sopranistin) ist am 22. Juli 1976 als Tochter des bulgarischen Heldentenors Stefan Stefanoff in Chemnitz geboren.

Ausbildung

  • Kinderchor der Chemnitzer Oper
  • 1995-2002 Gesangsausbildung an der Dresdner Musikhochschule
  • 1995-1999 Chorstudio der Sächsischen Staatsoper Dresden
  • Solistenexamen mit dem Prädikat „ausgezeichnet“
  • erste Bühnenerfahrung bei den Batzdorfer Barockfestspielen
  • Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes
  • 2004 Preisträgerin der Gesangswettbewerbe Orpheum Public Award for Mozart – Zürich
  • 2002 3. Preis beim Bundeswettbewerb Gesang Berlin im Jahr 2002.

Engagements

  • 2002 Theater Erfurt
  • 2003-2005 Stadttheater Pforzheim
  • 2007-2012 Theater Bremen: Entwicklung vom lyrischen Mezzosopran ins Zwischenfach bis hin zu Partien des jugendlich-dramatischen Sopranfachs
  • ab 2014 Staatstheater Mainz:  2014/2015: Medea, Médée, Dirgient: A Spering; Regie Stöppler – Tosca, Titelpartie, Dirigent: P Kirschner; Regie J Hölscher

Diskografie

  • 2009: Das Spitzentuch der Königin von Johann Strauss (Sohn), Orchester der Staatsoperette Dresden unter Leitung von Ernst Theis
  • 2012: Burnning to sing or Singing to burn und Die oberen Zehntausend, NDR Orchester Hannover unter der Leitung von Howard Griffiths

 Weblinks

Rahardja, Dorin

Rahardja, Dorin

Die Sopranistin ist 1985 geboren.

Ausbildung

  • Gesangs- und Musiktheaterstudium an der Folkwang Universität der Künste in Essen
  • 2012 Abschluss bei Prof. Rachel Robins
  • Meisterkurse bei Olaf Bär und Andreas Homoki

Engagements

  • 2012-2014 Musiktheater im Revier: Rose Maurrant in Kurt Weills „Street Scene“, Barbarina und Susanna in „Le nozze di Figaro“, Sophie in „Der Rosenkavalier“, Musetta in „La Bohème“, Pedro in „Don Quichotte“, Claire in „On the town“, Mascha in „Pique Dame“
  • Ab 2015 Staatstheater Mainz

Ballard, Derrick

Der amerikanische Bassbariton Derrick Ballard ist in Denver geboren. Ein großes Hobby von ihm ist die Ahnenforschung

Ausbildung

  • Gesangsstudium an der University of Denver
  • Gesangsausbildung bei Mark Oswald in New York

Engagements

  • Auftritte bei Santa Fe Opera, San Francisco Opera, Opera Colorado; außerdem gastierte er an der Opera Delaware, beim Colorado Opera Festival, am Center of Contemporary Opera, bei den American Opera Projects und bei der Opera Company of Brooklyn. Darüber hinaus ist er Mitglied des New York Composers Circle.
  • 2003 Carnegie Hall: Debüt als Lord Rochefort in Anna Bolena mit dem Opera Orchestra of New York unter der Leitung von Eve Queler.
  • In über 50 Rollen hat der Bassist in den USA bereits auf der Bühne gestanden, als Figaro in Le nozze di Figaro ebenso wie in der Titelrolle des Don Giovanni, als Sarastro in Die Zauberflöte, Don Basilio in Il Barbiere di Siviglia und Nourabad in Les Pêcheurs de perles von Bizet.
  • 2005 Staatsoper Unter den Linden, Berlin: Biterolf in Tannhäuser, Toolhoolsuite/5. Indianer in Chief Joseph
  • 2005-2009 Staatstheater Kassel: Figaro in Le nozze di Figaro, Mustafa in L’Italiana in Algeri, Joas in Il Gedeone, Dulcamara in L’elisir d’amore, Leporello in Don Giovanni, Hercules in Händels Hercules, Raimondo in Lucia di Lammermoor
  • 2009-2014 Staatstheater Oldenburg: Leporello in Don Giovanni, Bonsack in Die Welt auf dem Mond, Méphistophélès in Faust, The Major General in Die Piraten, Jochanaan in Salome, Don Alfonso in Mozarts Così fan tutte
  • 2014 Jennersdorfer Festivalsommer jOpera: Figaro in “Die Hochzeit des Figaro”
  • ab 2014 Staatstheater Mainz:  2014/2015: Die Meistersinger von Nürnberg, Hans Sachs Mainz Dirigent: Baümert; Regie: Jakubaschk; Tosca, Scarpia Mainz Dirigent: P Kirschner; Regie: J Hölscher; 2015/2016: Der Zwerg / Gianni Schicchi; Faust (Margarete); Tosca

Auszeichnungen

  • 2010 Erna-Schlüter-Preis

 Homepage von Derrick Ballard

Anastasia, Sanja

Sanja Anastasia

Sanja Anastasia

Die Mezzosopranistin wurde in Serbien geboren.

Ausbildung

  • 1998-2002 Gesangsstudium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Graz
  • 2002-2005 Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Engagements

  • 2008 Theater Aachen: Debüt in Deutschland
  • Seit 2011 Staatstheater Mainz: Lucretia in „The Rape of Lucretia“, Mescalina in „Le Grand Macabre“, Ulrica in „Un ballo in maschera“, Klytämnestra in „Elektra“, Kurfürstin in „Der Prinz von Homburg“, Olga in “Eugen Onegin”
  • Gastauftritte am Staatstheater Saarbrücken, Theater Basel, Sarajevo National Opera
  •  2012 Galavorstellung in Verona: Amneris in „AIDA“

Gallisa, José

José Gallisa

José Gallisa

Der brasilianische Bass José Gallisa wurde in Ouro Preto geboren.

Ausbildung

  • Violoncello-Stdudium
  • Gesangsstudium an der Universität von Minas Gerais
  •  als Stipendiat der brasilianischen Regierung Studium in London an der Royal Academy of Music u.a. mit Glenville Hargreaves
  • 1. Preis bei dem Gesangswettbewerb des brasilianischen Bildungsministeriums.

 Engagements

  • Oper von Sao Paulo: Debüt als Talpa in IL TABARRO und als Simone in GIANNI SCHICCHI
  • 2004-2007 Auftritte in Rio de Janeiro, San Diego und Sao Paulo: Sarastro in DIE ZAUBERFLÖTE, Il Re in AIDA, den Alten Hebräer in SAMSON ET DALILAH, Nourabad in LES PÊCHEURS DE PERLES, den Heerrufer in LOHENGRIN, Alidoro in LA CENERENTOLA, Don Antonio in IL GUARANY (Gomes), Colline in LA BOHÈME
  • 2008 Theater Bremen: Timur in TURANDOT, Baldassare in LA FAVORITA (Donizetti)
  • seit 2011 Staatstheater Mainz: Collatinus in THE RAPE OF LUCRETIA (Britten), Tom in UN BALLO IN MASCHERA (Verdi), Don Alfonso in COSI FAN TUTTE, Gremin in EUGENE ONEGIN (Tchaikovsky), Banquo in MACBETH (Verdi), Commendatore in DON GIOVANNI, Mefistofele in Boitos MEFISTOFELE

Homepage von José Gallisa

Slavkova, Maria

Die Sopranistin ist 1956 in Tarnavo (Bulgarien) geboren und 2002 gestorben.

Ausbildung

  • Musik- und Gesangstudium in Sofia und Auftritte an der Nationaloper von Sofia

Engagements

  • 1984-1990 Stadttheater Mainz
  • seit 1990 Nationaltheater Mannheim
  • Gastauftritte in München (Marie in Smetanas »Verkaufter Braut«), Berlin und Tokio (Santuzza in »Cavalleria rusticana«), am Theater im Revier Gelsenkirchen (1993 Leonore im »Fidelio«), in Limoges und Toulon (Elisabeth und Venus im »Tannhäuser« als Doppelrolle), in Athen und Cordoba (Butterfly), an den Staatsopern von Hamburg (Sieglinde in der »Walküre«) und Wien (Abigaille in Verdis »Nabucco«), am Opernhaus von Leipzig und am Stadttheater von Aachen (Leonore im »Fidelio«), an den Staatstheatern von Hannover (Aida, Butterfly) und Braunschweig (Elisabeth im »Tannhäuser«), an den Theatern von Besançon (Leonore im »Fidelio«)

Schreiner, Elisabeth

Elisabeth Schreiner
Die Sopranistin wurde 1921 in München geboren und ist im Mai 1990 in Mannheim gestorben.

Ausbildung

  • 1943-1944 Chorsängerin am Theater von Annaberg
  • Gesangsstudium

Engagements

  • 1949-1952 Theater Kaiserslautern
  • 1952-1955 Landestheater Coburg
  • 1955-1959 Stadttheater von Krefeld,
  • 1959-1965 Stadttheater Mainz
  • 1966-1982 Nationaltheater Mannheim
  • Seit 1970 Gast an der Staatsoper von Wien: Brünnhilde im Ring-Zyklus, Senta im »Fliegenden Holländer«
  • 1967 Oper von Bordeaux
  • 1971 Staatsoper München
  • 1972 Teatro Liceo Barcelona und am Teatro Regio Turin
  • 1972 Grand Opéra Paris, Covent Garden Oper London
  • Weitere Gastspiele an den Opernhäusern von Graz, Köln und Nizza

Schirrmacher, Ursula

Ursula Schirrmacher (2014)

Ursula Schirmacher (2014)

Die Sopranistin wurde am 5. Juli 1925 in Kiel geboren.

Ausbildung

  • Musikstudium an der Musikhochschule von Leipzig
  • Weitere Ausbildung durch Frau Schmitt-de Giorgi in Hamburg
  • Sängerin beim Nordwestdeutschen Rundfunk Hamburg

Engagements

  • 1952 Stadttheater von Flensburg: Bühnendebüt
  • 1952-1955 Stadttheater Mainz
  • 1955-1956 Stadttheater von Flensburg
  • 1956-1957 Stadttheater von Bremen
  • 1957-1961 Städtische Oper Berlin
  • ab 1961 geschätzte Operetten- und Konzertsängerin

Diskografie

  • Fritz Wunderlich – Das Beste, Fritz Wunderlich, Friederike Sailer, Ursula Schirrmacher, Berliner Symphoniker, Orchester der Städtischen Oper Berlin, Orchester der Hamburgischen Staatsoper, Münchner Rundfunkorchester, FFB-Orchester, Rolf Reinhardt, Richard Kraus, Werner Schmidt-Boelcke, Gerhard Becker, 2 CDs
  • Charles Gounod (1818-1893), Faust („Margarethe“/Ausz.in dt.Spr.), Hilde Güden, Ursula Schirrmacher, Rudolf Schock, Chor der Deutschen Oper Berlin, Orchester der Deutschen Oper Berlin, Wilhelm Schüchter, CD
  • Albert Lortzing (1801-1851), Undine (Ausz.), Lisa Otto, Ursula Schirrmacher, Rudolf Schock, Ferry Gruber, Berliner Symphoniker, Wilhelm Schüchter, CD

Schary, Elke

Die Sopranistin ist am 8.2.1947 in Beuthen (Bytom, Oberschlesien) geboren.

Ausbildung

  • Schülerin von Erna Berger und Clara Ebers in Hamburg, von Hermann Firchow in Bielefeld und von Maria Reining in Salzburg

Engagements

  • 1967-1969 Stadttheater von Bielefeld
  • 1969-1970 Stadttheater Mainz
  • 1970-1972 Opernhaus von Dortmund
  • 1972-1974 Bayerische Staatsoper München: Blondchen in Mozarts »Entführung aus dem Serail«
  • Gast an den Staatsopern von Wien, München und Stuttgart, an den Staatstheatern von Hannover, Kassel und Wiesbaden, am Opernhaus von Essen und an der Deutschen Oper Berlin
  • 1974-1975 Salzburger Festspiele: Barbarina in »Figaros Hochzeit« mit

Diskografie

  • Giacomo Puccini (1858-1924), Gianni Schicchi (in dt.Spr.), Dietrich Fischer-Dieskau, Elke Schary, Martha Mödl, Claes-Hakan Ahnsjö, David Thaw, Bayerisches Staatsorchester, Wolfgang Sawallisch, CD, Label: Orfeo, ADD/LA, 73

Poulsen, Aage

Der Bass wurde am 11.3.1913 in Helsingör (Dänemark) geboren.

Ausbildung

  • Ausbildung zum Sänger an der Königlichen Opernschule in Kopenhagen als Schüler von J. Hislop und V. Lincke

Engagements

  • 1948-1950 Königliche Oper Kopenhagen: Debüt in »Saul og David« von C. Nielsen
  • 1950-1955 Oper Frankfurt a.M.
  • 1952-1956 Stadttheater Mainz
  • 1956-1969 Staatstheater Kassel

Ombuena, Vicente

Der Tenor ist 1960 in Valencia geboren.

Ausbildung

Studium von Klavier und Gesang an der Städtischen Musikhochschule in Valencia

Engagements

  • 1989-1991 Staatstheater Mainz: José in »Carmen«, Erik im »Fliegenden Holländer«, Cassio in Verdis »Othello«, Lysander in »A Midsummer Night’s Dream« von Benjamin Britten
  • 1991-1993 Staatsoper Hamburg: Ernesto im »Don Pasquale« auf, Rinuccio in Puccinis »Gianni Schicchi«
  • 1994 Teatro alla Scala in Mailand: Don Pasquale unter Riccardo Muti
  • 1993-1994 Berliner Staatsoper und Deutsche Oper Berlin: Alfredo in »La Traviata«, Tebaldo in »I Capuleti ed I Montecchi« von Bellini, Herzog im »Rigoletto«
  • 1995 Festival von Ravenna
  • 1996 Staatsoper München: Ismaele in Verdis »Nabucco«
  • 1996 Osterfestspiele in Salzburg
  • 1996 Covent Garden Oper London: Ismaele in Verdis »Nabucco«

Auszeichnungen

  • 1988 1. Preis beim XXVI des Internationalen Francisco Viñas-Wettbewerb als bester Tenor

Diskografie

  • Rolando Villazon – Verdi, Rolando Villazon, Mojca Erdmann, Vicente Ombuena, Orchestra del Teatro Regio di Torino, Gianandrea Noseda, CD
  • Richard Wagner (1813-1883), Tannhäuser, Günther Groissböck, Peter Seiffert, Markus Eiche, Vicente Ombuena, Johann Tilli, Gran Teater del Liceu Orchestra, Sebastian Weigle, Blu-ray Disc
  • Richard Wagner (1813-1883), Tannhäuser, Günther Groissböck, Peter Seiffert, Markus Eiche, Vicente Ombuena, Johann Tilli, Gran Teater del Liceu Orchestra, Sebastian Weigle, 2 DVDs
  • Giuseppe Verdi (1813-1901), La Traviata, Stefania Bonfadelli, Vicente Ombuena, Ettore Kim Dong-Kyu, Felipe Rojas, Netherlands Ballet Opera, Ed Spanjaard, 2 CDs

Niemelä, Hanu

Der Bariton ist am 17.4.1954 in Lohtaja (Finnland) geboren.

Ausbildung

  • Sibelius-Akademie in Helsinki: Ausbildung als Kantor-Organist und Gesanglehrer
  • Gesangdiplom
  • Examen als Grundschullehrer
  • weiterführende Studien bei Kim Borg, bei Hans Hotter und bei Karl-Heinz Jarius in Frankfurt a.M.

Engagements

  • 1984-1985 Studio des Opernhauses Zürich: Debüt als Marullo im »Rigoletto«
  • 1985-1989 Staatstheater Karlsruhe
  • 1990-1996 Staatstheater Mainz: Titelpartie in Don Giovanni, Montjoy in B. Brittens »Gloriana«, Tonio im »Bajazzo«, Alfio in »Cavalleria rusticana«
  • internationalen Gastspielkarriere: bei den Festspielen von Savonlinna und Schwetzingen, an den Theatern von Bern und Basel, in Mannheim und Freiburg i. Br., in Dresden, Prag, Leningrad, Straßburg und Nancy
  • Konzert-, Lieder- und Oratoriensänger
  • 1997-1999 Opernhaus von Dortmund: Uraufführung der Oper »Kniefall in Warschau« von Gerhard Rosenfeld (als Willy Brandt), Scarpia in »Tosca«, Macbeth von Verdi, König Salomon in K. Goldmarks »Königin von Saba«, Titelrolle in »Macbeth« von Ernest Bloch
  • 2004 Hamburgischen Staatsoper: Titelpartie in Alban Bergs »Wozzeck«.

Sonstiges

  • 1988-1995 Künstlerischer Leiter der »Vexilla Regis«-Kirchenmusikfestspiele in Finnland

Auszeichnungen

  • 1999 »Künstler des Jahres« der Savonlinna Opernfestspiele

Mitzewa, Elka

Die Sopranistin ist 1938 (?) in Sofia geboren.

Ausbildung

  • Musikakademie von Sofia
  • Konservatorium der Stadt Wien

Engagements

  • 1960-1961 Stadttheater Luzern: Debüt als Senta im »Fliegenden Holländer«
  • 1961-1964 Staatsoper Stuttgart
  • 1964-1966 Stadttheater Mainz
  • 1970-1975 Deutsche Staatsoper (Ost-)Berlin als ständiger Gast
  • 1969-1976 Staatstheater Wiesbaden 1969-72 als ständiger Gast, 1972-76 fest engagiert
  • 1976-1978 Staatstheater Hannover
  • 1978 Oper Frankfurt a.M.

Milanov, Michail

Der Bass ist 1950 (?) in Sofia geboren.

Ausbildung

  • Musikhochschule der bulgarischen Hauptstadt Sofia
  • 1974 Puccini-Concours in Treviso

Engagements

  • 1977-1979 Stadttheater Mainz
  • 1979-1980 Stadttheater Bremen
  • 1980-1982 Oper Bonn
  • 1982-1988 Opernhaus von Wuppertal
  • 1988-2001 Theater am Gärtnerplatz in München
  • Gast an an der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg, an der Staatsoper Stuttgart, an den Theatern von Gelsenkirchen, Kiel und Dortmund
  • seit 2001 Deutsche Oper am Rhein: Priamus (Berlioz „Die Trojaner“), Stromminger (Catalani „La Wally“), „Moses und Aron“ (Schönberg)

Peter Meven

Der Bass wurde am 1.10.1929 in Köln geboren und ist am 30.8.2003 in Waldorf (Blankenheim) gestorben.

Ausbildung

  • Studium der Bildhauerei in Köln und Wien
  • Theaterbildhauer an den Städtischen Bühnen Köln
  • Gesangsunterricht an der Musikhochschule von Köln bei Robert Blasius

Enagegment

  • 1957 Stadttheater Hagen (Westfalen): Debüt als Ferrando im »Troubadour« von Verdi
  • 1959-1961 Stadttheater Mainz
  • 1961-1962 Staatstheater Wiesbaden
  • 1963-1964 Staatstheater Oldenburg
  • 1964 Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf-Duisburg
  • Gastauftritte an den Staatsopern von Hamburg, München und Stuttgart, an den Opernhäusern von Frankfurt a.M., Essen, Nürnberg, Hannover, Karlsruhe, Mannheim, Wiesbaden, Wuppertal und am Deutschen Opernhaus Berlin
  • Internationale Gastspiele in Amsterdam, Brüssel (u.a. 1983 Kaspar im »Freischütz«, 1985 Pogner in den »Meistersingern«), Marseille, Basel, Genf, Zürich, Barcelona, Lissabon, Stockholm, an der Covent Garden Oper London, am Bolschoj Theater Moskau, an den Opern von San Francisco und Montreal , an der Staatsoper von Wien, an der New Yorker Metropolitan Oper
  • 1971 Bayreuther Festspiele: Fafner
  • 1974 Salzburger Festspiele: Sarastro in Mozarts »Zauberflöte«
  • 1984 Salzburger Festspiele: Aufführung der Oper »Die Gezeichneten« von F. Schreker
  • 1981 Grand Opéra Paris: Daland im »Fliegenden Holländer«

Meinokat, Helmut

Der Tenor wurde 1919 geboren.

Engagements

  • 1939 Chorsänger am Stadttheater Heidelberg
  • 1946-1950 Stadttheater von Freiburg i.Br.
  • 1950 Komische Oper Berlin
  • 1951-1952 Berliner Staatsoper
  • 1953-1954 Opernhaus von Leipzig
  • 1954-1955 Gast an der Wiener Volksoper
  • 1955-1958 Staatsoper Berlin
  • 1958-1961 Volksoper Wien
  • 1961-1962 Stadttheater Mainz
  • 1963-1964 Oper Köln
  • Gast an den Staatsopern von Wien und Stuttgart

McDaniel, Barry

Der Bariton wurde am 18.10.1930 in Lyndon bei Topeka (Kansas) geboren.

Ausbildung

  • Juilliard Music School in New York
  • Mit einem Fulbright-Stipendium Studium an der Stuttgarter Musikhochschule bei Alfred Paulus und Hermann Reutter
  • 1953 erstes Konzert in Stuttgart

Engagements

  • 1954-1955 Stadttheater Mainz
  • 1957-1959 Staatsoper Stuttgart
  • 1960-1962 Staatstheater Karlsruhe
  • 1962-1999 Deutsche Oper Berlin:
  • 1971 Schwetzinger Festspiele: Uraufführung von »Melusine« von A. Reimann (29.4.1971)
  • Gastspiele an den Staatsopern von München und Wien und am Opernhaus von Frankfurt a.M.
  • 1972 Metropolitan Oper New York: Titelpartie in »Pelléas et Mélisande«
  • Konzert- und Oratoriensänger, insbesondere als Interpret der Werke von J.S. Bach
  • 1964 Bayreuther Festspiele: Wolfram im »Tannhäuser«
  • 1968 Salzburger Festspiele: »Zaide« von Mozart
  • 1993 Tokio: Melot im »Tristan«

Diskografie

  • Domenico Cimarosa (1749-1801), Il Matrimonio Segreto (Die heimliche Ehe/in dt.Spr.), Josef Greindl, Erika Köth, Lisa Otto, Patricia Johnson, Barry McDaniel, Donald Grobe, Orchester der Deutschen Oper Berlin, Lorin Maazel, DVD
  • Barry McDaniel – SFB-Aufnahmen Berlin 1963-1974, Barry McDaniel, Hertha Klust, Aribert Reimann, Eberhard Finke, Karlheinz Zoeller, 2 CDs
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750), Fritz Werner dirigiert Bachs große geistliche Werke, Agnes Giebel, Ingeborg Reichelt, Helmut Krebs, Marga Höffgen, Margarete Bence, Barry McDaniel, Heinrich-Schütz-Chor Heilbronn, Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim, Grßes Orchester des Südwestfunks, Fritz Werner, 10 CDs
  • Ruggero Leoncavallo (1858-1919), Pagliacci, Leontyne Price, Placido Domingo, Sherrill Milnes, Barry McDaniel, Leo Goeke, London Symphony Orchestra, Nello Santi, CD
  • Hans Werner Henze (geb. 1926), Der junge Lord, Edith Mathis, Donald Grobe, Barry McDaniel, Lisa Otto, Orchester der Deutschen Oper Berlin, Christoph von Dohnanyi, DVD
  • Carl Orff (1895-1982), Carmina Burana, Ruth-Margret Pütz, Michael Cousins, Barry McDaniel, Roland Hermann, Donald Grobe, Hans Günter Nöcker, Brigitte Dürrler, Horst R. Laubenthal, Kölner Rundfunkchor, RSO Köln, Ferdinand Leitner, 3 CDs
  • Johann Sebastian Bach (1685-1750), Weihnachtsoratorium BWV 248, Theo Altmeyer, Barry McDaniel, Tölzer Knabenchor, Collegium Aureum, Gerhard Schmidt-Gaden, 3 CDs
  • Richard Wagner (1813-1883), Die Meistersinger von Nürnberg, Wolfgang Brendel, Victor von Halem, David Griffith, Barry McDaniel, Lenus Carlson, Eike Wilm Schulte, Orchester der Deutschen Oper Berlin, Rafael Frühbeck De Burgos, 2 DVD
  • Aribert Reimann (geb. 1936), Lieder, Catherine Gayer, Ernst Haefliger, Barry McDaniel, Aribert Reimann, CD

Weblinks