Archiv der Kategorie: Personalia

News: Leute am Theater

Tatjana Gürbaca, Foto: Martina Pipprich

Gürbaca-DVD auf Bestenliste

Der Verein Preis der deutschen Schallplattenkritik (PdSK e.V.) hat seine Vierteljahresliste 2018 veröffentlicht. Auf der Liste steht auch die DVD einer Inszenierung von Tatjana Gürbaca, der früheren Opernchefin des Staatstheaters Mainz, nämlich ihrer zur Zeit am Opernhaus Zürich gespielten – und äußerst sehenswerten – Inszenierung von Jules Massenets „Werther“. Weiterlesen

Abschied von Kammersänger Jürgen Rust

Kammersänger Jürgen Rust stand in 39 Jahren am Staatstheater Mainz bei mehr als 3.300 Vorstellungen auf der Bühne. Jetzt verabschiedet er sich – musikalisch. Berliner Lieder der 20er, 30er und 40er Jahre stehen auf dem Programm, denn auch am Rhein schlägt das Herz noch für seine Geburtsstadt an der Spree. Eduard Künneke, Paul Lincke, Friedrich Hollaender und andere bilden die Berliner Melange des Abends, der am 27. Mai 2018 um 18 Uhr im Kleinen Haus stattfindet. Weiterlesen

Musikhochschule: Elisabeth Scholl wird Nachfolgerin von Claudia Eder

www.elisabethscholl.com

Die Sopranistin Elisabeth Scholl, Schwes­ter des Coun­ter­te­nors An­dre­as Scholl, übernimmt im näch­sten Som­mer­se­mes­ter ei­ne Pro­fes­sur an der Musikhochschule Mainz für Ge­sang und wird da­mit Nach­folg­erin von Clau­dia Eder. Eli­sa­beth Scholl war von 2009 bis 2017 Pro­fes­so­rin für Bar­ock­ge­sang in Nürn­berg.  In Mainz hat sie einst Mu­sik­wis­sen­schaft bei Edu­ard Wol­litz studiert.

Mainzer Maskenbildnerin gewinnt Deutsche Meisterschaft

Die Maskenbildnerin Milena Niehues, derzeit in Ausbildung am Staatstheater Mainz, gewinnt die 8. Deutsche Meisterschaft für Maskenbildner in Ausbildung in Düsseldorf. Sie über­zeug­te die Ju­ry mit ih­rer „Monster“-Maske. Dazu ver­wan­del­te sie ihr Mo­del in ei­ne gru­se­lig und doch äs­the­ti­sche Fle­der­maus. Nach einer Fri­seur­leh­re begann sie am Staatstheater Mainz ihre Ausbildung zur Maskenbildnerin. Sie ist derzeit im zweiten Ausbildungsjahr.

Martin Schläpfer

Martin Schläpfer verlängert beim Ballett am Rhein bis 2024

Der frühere Mainzer Ballettchef Martin Schläpfer setzt seine erfolgreiche Arbeit in Düsseldorf und Duisburg bis 2024 fort. Der Künstlerische Direktor und Chefchoreograph des Balletts am Rhein, Martin Schläpfer und der Ballettdirektor Remus Şucheană haben ihre Verträge um fünf Jahre bis Ende der Spielzeit 2023/24 verlängert. Weiterlesen

Hermann Bäumer mit Bundesjugendorchester in Indien unterwegs

Im Januar begibt sich das Bundesjugendorchester das erste Mal in seiner Geschichte auf Tournee nach Indien, und zwar unter Leitung des Generalmusikdirketors Hermann Bäumer. Nach den Auftritten in Deutschland und Italien geht es am 15. Januar 2018 für einen großen Teil des Orchesters nach Mumbai. Weiterlesen

Brett Carter

Mainzer Sänger bei den Schwetzinger Festspielen 2018

Am Freitag, 27. April 2018, eröffnen die Schwetzinger SWR Festspiele mit der Uraufführung der Musiktheaterproduktion „ARGO“ ihre 67. Festspielsaison. Die Uraufführung des Musiktheaters „ARGO“ von José Maria Sánchez-Verdú (Musik) und Gerhard Falkner (Text) in der Regie von Sabrina Hölzer bringt den Mythos des Argonauten Butes auf die Bühne, der den Gesängen der Sirenen nicht widerstehen kann. Sein Sprung ins Meer ist ebenso Metapher für die Suche nach dem Unbekannten wie für den Übergang vom Leben zum Tod. Weiterlesen

Murat Yegnier

Murat Yeginer wird neuer Oberspielleiter am Hamburger Ohnsorg-Theater

Mit Beginn der Saison 2018/2019 wird Murat Yeginer, Mitglied des Schauspielensembles des Staatstheaters Mainz, die Nachfolge von Frank Grupe antreten und neuer Oberspielleiter des Hamburger  Ohnsorg-Theaters.

Als Regisseur feierte Murat Yeginer hier bereits große Erfolge bei Publikum und Presse mit seiner Inszenierung von Romeo und Julia zur Spielzeiteröffnung der aktuellen Saison. Die intensive Zusammenarbeit mit den verschiedenen Abteilungen des Hauses zeigte ganz deutlich, dass Yeginer die ideale Besetzung für den Posten des Oberspielleiters ist. Weiterlesen

Lydia Steier inszeniert Mozarts Zauberflöte bei den Salzburger Festspielen

Eine Neuinszenierung von Mozarts „Zauberflöte“ steht am 27. Juli 2018 bei den Salzburger Festspielen auf dem Programm. Constantinos Carydis, der für seine erfrischende Mozart-Interpretationen bekannt ist, hat die musikalische Leitung. Regie führt die Mainzer Regisseurin Lydia Steier. Begleitet wird sie von der Mainzer Chefdramaturgin Ina Karr, der Bühnenbildnerin Katharina Schlipf und der Kostümbildnerin Ursula Kudrna, mit denen sie auch am Mainzer Staatstheater zusammengearbeitet hat. Die Dritte Dame wird von Genvieve KIng aus Mainz gesungen.

Die Premiere im Großen Festspielhaus findet am 27. Juli 2018, 19:00 statt. Weitere Aufführungen sind am DI 31. Juli, 19:30, SA 4. August, 19:00, DI 7. August, 19:00, MI 15. August, 19:00, FR 24. August, 19:00 und DO 30. August, 18:00

Nestroy-Preis 2017 für Regisseur Jan-Christoph Gockel

Foto von der Preisverleihung, Wiener Bühnenverein, Linke Wienzeile 6, 1060 Wien

Der Mainzer Hausregisseur Jan-Christoph Gockel hat den Nestroy-Preis 2017 in der Kategorie „Beste Bundesländer-Aufführung“ für die Inszenierung „Der Auftrag: Dantons Tod“ mit Texten aus Heiner Müllers „Der Auftrag“ und Georg Büchners „Dantons Tod“ am Schauspielhaus Graz erhalten. Weiterlesen

Intendant Markus Müller - Foto: Martina Pipprich

Vertrag von Intendant Markus Müller bis 2024 verlängert

Die Aufsichtsratsvorsitzenden des Staatstheater Mainz, Oberbürgermeister Michael Ebling und Staatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro haben sich mit dem Intendanten des Staatstheaters Mainz, Markus Müller, auf eine Verlängerung seines Vertrages um weitere fünf Jahre bis zur Spielzeit 2023/24 geeinigt. Weiterlesen

Ex-Staatstheater-Intendant Fontheim unterliegt bei Nachfolge in Ulm

Matthias Fontheim, Foto: Heinrich Völkel

Matthias Fontheim, Foto: Heinrich Völkel

Die Stadt Ulm hat sich für Kay Metzger, derzeit Intendant am Landestheater Detmold, als Leiter des Theaters entschieden. Dies berichtet die Südwest Presse in ihrer Ausgabe vom 14.12.2016. Nach diesem Artikel hatten sich im Kulturausschuss außer Metzger auch Matthias Fontheim, von 2006 bis 2014 Intendant am Staatstheater Mainz, und Nicola May, Intendantin am Theater Baden-Baden, persönlich vorgestellt. In einer nichtöffentlichen Sitzung sollen 19 Stimmen auf Metzger, 10 Stimmen auf Fontheim und 9 Stimmen auf May entfallen sein. Weiterlesen

Mainzer Startenor Josef Traxel vor 100 Jahren geboren

Josef Traxel, Bayreuther Festspiele, 1954

Josef Traxel, Bayreuther Festspiele, 1954

Der aus Mainz stammende Tenor Josef Traxel hätte am 29. September 2016 seinen 100. Geburtstag feiern können, wenn er nicht bereits im Alter von 59 Jahren in Stuttgart gestorben wäre.

Nach der Schulzeit studierte der gebürtige Mainz an der Musikhochschule Darmstadt. 1939 wurde er als Soldat eingezogen und nahm am Frankreich-, Russland-, und Afrikafeldzug teil. 1942 wurde Traxel an der Ostfront in Russland verwundet. Während eines Lazarettaufenthalts in Mainz gab er am Mainzer Stadttheater sein Bühnendebüt und sang „aushilfsweise“ als Ottavio in Mozarts Don Giovanni, von seinen Kollegen auf der Bühne sanft hin- und hergeschoben. Ein Kritiker schrieb damals: „Hier ist ein junger Künstler dazu berufen, Musik zu leben, zu singen. Wird Traxel dieses Ziel erreichen? Vieles spricht bereits dafür, besonders die Selbstzucht, die sich der Künstler auferlegte und die nicht nur in der Akkuratesse des Notenbildes deutlich wird“.

Seine eigentliche Gesangskarriere als Tenor begann nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft 1946 in Nürnberg, wo er am Stadttheater als lyrischer Tenor engagiert wurde. Danach sang er an allen wichtigen Bühnen der Welt, blieb aber stets dem Stuttgarter Opernhaus eng verbunden.

Die Allgemeine Zeitung erinnert in einem Artikel vom 6.10.2016 an den weltberühmten Sänger.

Kostümbildner des Jahres ist Gianlucca Falaschi für PERELÀ

Perelà

Foto: Andreas Etter

„Die traumhaft bunte, zwischen absurd und schrill changierende Ausstattung für Lydia Steiers Inszenierung von Pascal Dusapins Perelà in Mainz bescherte Gianluca Falaschi den Titel Kostümbildner des Jahres.“ So steht es im frisch erschienenen Jahrbuch der Opernwelt, ein großformatiges Foto der Inszenierung schmückt die Titelrückseite des wichtigsten Fachmagazins – und damit gibt es nach der Nominierung derselben Produktion für den Deutschen Theaterpreis DER FAUST und dem Gewinn der Kritikerumfrage in der Deutschen Bühne einen weiteren großen überregionalen Erfolg für das Staatstheater Mainz und die Intendanz von Markus Müller zu feiern. Weiterlesen