Archiv der Kategorie: Personalia

News: Leute am Theater

Wieder ein FAUST-Preis für tanzmainz

Zum zweiten Mal in Folge gewinnt eine Choreografie von tanzmainz den begehrten Deutschen Theaterpreis DER FAUST. Sharon Eyal und Gai Behars Soul Chain wurde gestern Nacht in einer großen Gala des Deutschen Bühnenvereins in Regensburg ausgezeichnet.

Bereits letztes Jahr ging der Preis in dieser Kategorie an tanzmainz – für Fall Seven Times von Guy Nader und Maria Campos. Sharon Eyal war bereits 2013 mit Plafona als eine der
drei bedeutendsten Arbeiten des Jahres für den FAUST nominiert. Die Arbeit entstand unter der Intendanz von Markus Müller und der Tanzdirektion von Honne Dohrmann am Oldenburgischen Staatstheater, die Nachfolgeproduktion Plafona Now feierte 2014 am
Staatstheater Mainz Premiere.

Große Freude bei Intendant und Tanzdirektor

Für Intendant Markus Müller und Tanzdirektor Honne Dohrmann bedeutet diese erneute Auszeichnung eine wertvolle Bestätigung des Konzeptes von tanzmainz – und einen großen Ansporn, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen.

„Ich gratuliere Sharon Eyal, Gai Behar, Honne Dohrmann, den Tänzerinnen und Tänzern und allen Mitwirkenden hinter den Kulissen von Herzen! Dass nicht nur das Publikum in zahlreichen ausverkauften Vorstellungen seine Begeisterung gezeigt hat, sondern es nun auch wieder eine hohe Auszeichnung für eine Arbeit von tanzmainz gibt, freut uns riesig – und macht große Lust auf alle zukünftigen Projekte“, betont Markus Müller.

Soul Chain wird in der Spielzeit 2019/20 wiederaufgenommen.

Marie Rötzer bis 2023 Leiterin des Landestheaters in St. Pölten

Seit der Spielzeit 2016/17 ist Marie Rötzer, ehemalige Chefdramaturgin am Staatstheater Mainz, Künstlerische Leiterin des Landestheaters Niederösterreich in St. Pölten. Marie Rötzers derzeitiger Vertrag läuft eigentlich Ende Mai 2020 aus. Er wurde jetzt vorzeitig bis Juni 2023 verlängert.

 

Martin Schläpfer

Martin Schläpfer wird Direktor des Wiener Staatsballetts

Der frühere Mainzer Ballettdirektor Martin Schläpfer wird Direktor des Wiener Staatsballetts. Er tritt mit Beginn der Saison 2020/21 die Nachfolge von Manuel Legris an. Schläpfer ist zur Zeit künstlerischer Direktor und Chefchoreograph des Balletts der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg. Davor leitete er 10 Jahre lang das Ballett am Staatstheater Mainz, an das ihn der damalige Theaterintendant Georges Delnon geholt hatte.

Helga Bender stirbt mit 76 Jahren

Die Kammerschauspielerin Helga Bender ist mit 76 Jahren in Mainz-Drais gestorben. Im September 2016 war ihr Ehemann, der ehemalige Mainzer Kulturdezernent Dr. Anton M. Keim, vorverstorben.

Helga Bender wurde 1942 im sächsischen Kamenz geboren. 1966 verließ sie die DDR und zog nach Mainz. Bereits damals trat sie beim Kabarett-Ensemble „Die Poli(t)zisten“ des Unterhaus-Mitbegründers Ce-Ef Krüger auf. 1969 wurde Helga Bender am Mainzer Theater fest engagiert. Diesem Theater hielt sie bis 2004 die Treue. Zum letzten Mal stand sie als greise Mutter Don Josés in „Carmen“ am Staatstheater Wiesbaden in der Spielzeit 2016/17 auf der Bühne.

Die Theaterfreunde Mainz werden Helga Bender stets in guter Erinnerung behalten.

Tatjana Gürbaca, Foto: Martina Pipprich

Gürbaca-DVD auf Bestenliste

Der Verein Preis der deutschen Schallplattenkritik (PdSK e.V.) hat seine Vierteljahresliste 2018 veröffentlicht. Auf der Liste steht auch die DVD einer Inszenierung von Tatjana Gürbaca, der früheren Opernchefin des Staatstheaters Mainz, nämlich ihrer zur Zeit am Opernhaus Zürich gespielten – und äußerst sehenswerten – Inszenierung von Jules Massenets „Werther“. Weiterlesen

Abschied von Kammersänger Jürgen Rust

Kammersänger Jürgen Rust stand in 39 Jahren am Staatstheater Mainz bei mehr als 3.300 Vorstellungen auf der Bühne. Jetzt verabschiedet er sich – musikalisch. Berliner Lieder der 20er, 30er und 40er Jahre stehen auf dem Programm, denn auch am Rhein schlägt das Herz noch für seine Geburtsstadt an der Spree. Eduard Künneke, Paul Lincke, Friedrich Hollaender und andere bilden die Berliner Melange des Abends, der am 27. Mai 2018 um 18 Uhr im Kleinen Haus stattfindet. Weiterlesen

Musikhochschule: Elisabeth Scholl wird Nachfolgerin von Claudia Eder

www.elisabethscholl.com

Die Sopranistin Elisabeth Scholl, Schwes­ter des Coun­ter­te­nors An­dre­as Scholl, übernimmt im näch­sten Som­mer­se­mes­ter ei­ne Pro­fes­sur an der Musikhochschule Mainz für Ge­sang und wird da­mit Nach­folg­erin von Clau­dia Eder. Eli­sa­beth Scholl war von 2009 bis 2017 Pro­fes­so­rin für Bar­ock­ge­sang in Nürn­berg.  In Mainz hat sie einst Mu­sik­wis­sen­schaft bei Edu­ard Wol­litz studiert.

Martin Schläpfer

Martin Schläpfer verlängert beim Ballett am Rhein bis 2024

Der frühere Mainzer Ballettchef Martin Schläpfer setzt seine erfolgreiche Arbeit in Düsseldorf und Duisburg bis 2024 fort. Der Künstlerische Direktor und Chefchoreograph des Balletts am Rhein, Martin Schläpfer und der Ballettdirektor Remus Şucheană haben ihre Verträge um fünf Jahre bis Ende der Spielzeit 2023/24 verlängert. Weiterlesen

Nestroy-Preis 2017 für Regisseur Jan-Christoph Gockel

Foto von der Preisverleihung, Wiener Bühnenverein, Linke Wienzeile 6, 1060 Wien

Der Mainzer Hausregisseur Jan-Christoph Gockel hat den Nestroy-Preis 2017 in der Kategorie „Beste Bundesländer-Aufführung“ für die Inszenierung „Der Auftrag: Dantons Tod“ mit Texten aus Heiner Müllers „Der Auftrag“ und Georg Büchners „Dantons Tod“ am Schauspielhaus Graz erhalten. Weiterlesen

Intendant Markus Müller - Foto: Martina Pipprich

Vertrag von Intendant Markus Müller bis 2024 verlängert

Die Aufsichtsratsvorsitzenden des Staatstheater Mainz, Oberbürgermeister Michael Ebling und Staatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro haben sich mit dem Intendanten des Staatstheaters Mainz, Markus Müller, auf eine Verlängerung seines Vertrages um weitere fünf Jahre bis zur Spielzeit 2023/24 geeinigt. Weiterlesen

Mainzer Startenor Josef Traxel vor 100 Jahren geboren

Josef Traxel, Bayreuther Festspiele, 1954

Josef Traxel, Bayreuther Festspiele, 1954

Der aus Mainz stammende Tenor Josef Traxel hätte am 29. September 2016 seinen 100. Geburtstag feiern können, wenn er nicht bereits im Alter von 59 Jahren in Stuttgart gestorben wäre.

Nach der Schulzeit studierte der gebürtige Mainz an der Musikhochschule Darmstadt. 1939 wurde er als Soldat eingezogen und nahm am Frankreich-, Russland-, und Afrikafeldzug teil. 1942 wurde Traxel an der Ostfront in Russland verwundet. Während eines Lazarettaufenthalts in Mainz gab er am Mainzer Stadttheater sein Bühnendebüt und sang „aushilfsweise“ als Ottavio in Mozarts Don Giovanni, von seinen Kollegen auf der Bühne sanft hin- und hergeschoben. Ein Kritiker schrieb damals: „Hier ist ein junger Künstler dazu berufen, Musik zu leben, zu singen. Wird Traxel dieses Ziel erreichen? Vieles spricht bereits dafür, besonders die Selbstzucht, die sich der Künstler auferlegte und die nicht nur in der Akkuratesse des Notenbildes deutlich wird“.

Seine eigentliche Gesangskarriere als Tenor begann nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft 1946 in Nürnberg, wo er am Stadttheater als lyrischer Tenor engagiert wurde. Danach sang er an allen wichtigen Bühnen der Welt, blieb aber stets dem Stuttgarter Opernhaus eng verbunden.

Die Allgemeine Zeitung erinnert in einem Artikel vom 6.10.2016 an den weltberühmten Sänger.