Archiv der Kategorie: Archiv

Nachrichten-Archiv

ZDF sendet ERIC UND DAS SAMS aus dem Staatstheater

Foto: Bettina Müller

Von der ersten Probe an begleitete das ZDF-Team um pur+Moderator Eric Mayer die Schauspieler und das Regieteam von Eine Woche voller Samstage. Eric wollte herausfinden, was es bedeutet, ein Schauspieler zu sein. Für seinen Auftritt als Lehrer Groll am 11. November im Großen Haus bekam er beim leitenden Regisseur K.D. Schmidt Schauspielunterricht. Geholfen haben ihm auch seine Mitspieler und der Regisseur Ekat Cordes. Und schließlich gab es großen Applaus von den kleinen Zuschauern. Weiterlesen

Theaterfreunde sammeln für die Klassenkasse

Sams-Aktion

Die Theaterfreunde Mainz sammeln anlässlich des diesjährigen Familienstücks im Großen Haus „Eine Woche voller Samstage“ Spenden für die Aktion Klassenkasse. Der Erlös kommt vollständig der Aktion Klassenkasse zugute, die Kindern und Jugendlichen einen Theaterbesuch im Klassenverband ermöglicht, die ihn sich nicht leisten können. Als Dankeschön erhält jeder Spender einen Sams-Button. Bei allen Wochenendvorstellungen in der Pause finden die Besucher das Klassenkassen-Sparschwein im Foyer. Auch an der Theaterkasse ist es zu den Öffnungszeiten möglich, zu spenden und den Sams-Button mitzunehmen.

2016: Happy New Ears. Musiktheater-Festival für junges Publikum

Spielplanvorstellung 4.4.2014Die leitende Operndramaturgin des Staatstheaters Mainz, Ina Karr, übernimmt Mitverantwortung für ein europäisches Festival für zeitgenössisches Musiktheater, das sich an junges Publikum wendet. Die Junge Oper am Nationaltheater Mannheim nimmt ihr zehnjähriges Bestehen 2016 zum Anlass, ein europäisches Festival des zeitgenössischen Musiktheaters für junges Publikum zu veranstalten. Unter dem Titel Happy New Ears werden vom 20. bis 27. November 2016 zehn wegweisende Inszenierungen am Nationaltheater Mannheim zu sehen sein. Bis zum 31. März 2016 können sich Theatermacherinnen und -macher aus dem europäischen Raum mit ihren Inszenierungen für das Festival bewerben. Weiterlesen

Gelungener „Nathan der Weise“

Lessing: Nathan der Weise

Nathan der Weise von Lessing: Leoni Schulz, Martin Herrmann, Johannes Schmidt Foto: Bettina Mueller

Die Premiere von Lessings Klassiker „Nathan der Weise“ in der Inszenierung des Hausregisseurs am Mainzer Staatstheater K.D. Schmidt kam gut an bei allen Theaterkritikern. „Zeitlos brisant, das alles – und ganz nahe am Text“, lobt beispielsweise der Feuilleton-Chef der Allgemeine Zeitung, Jens Frederiksen, in seiner Kritik am 30.11.2015. Vor allem mit dem Verzicht Schmidts auf Anspielungen zur Gegenwart verdient er sich allgemeine Anerkennung. Weiterlesen

Strafanzeige gegen das Theater wegen Protest gegen AfD-Kundgebung

Markus Müller - Foto: Etter

Markus Müller – Foto: Etter

Nach Schätzungen der Polizei demonstrierten am 21.11.2015 etwa 1200 Menschen gegen die Kundgebung der Alternative für Deutschland (AfD) vor dem Theater. Der Dom läutete ab 18 Uhr lautstark und war nicht beleuchtet – als Zeichen dafür, der AfD keine Mainzer Kulisse zu schaffen. Auch das Mainzer Theater und seine Mitarbeiter machten ihrem Unmut über die Kundgebung Luft. Bunte Luftballons schmückten das Theaterdach und den Balkon. Am Theater war ein großes Plakat „Stopp Rassismus“ angebracht. Außerdem sangen rund 100 Mitarbeiter des Staatstheaters bei einer „spontanen Probe“ Beethovens Vertonung von Schillers „Ode an die Freude“ im Theaterfoyer. Mit ihrem Gesang, der neun Mal durch die geöffneten Fenster den Platz beschallte, boten sie der laufenden Kundgebung der Anti-Euro-Partei Paroli – auch akustisch. „Wir wollen die richtigen Töne anstimmen, weil die AfD-Anhänger mit ihren daneben liegen“, wird Intendant Markus Müller in einem Artikel in der Allgemeine Zeitung vom 23.11.2014 zitiert. Müller weiter: „Es ist zu hoffen, dass sie auf den Weg der Tugend zurückfinden und dabei möchten wir sie gerne unterstützen.“ Weiterlesen

Düsseldorfer Oper zeigt Film über Martin Schläpfer

Martin Schläpfer

Foto: G. Weigelt

Annette von Wangenheim hat ein Film-Porträt über Martin Schläpfer, Chef des Ballett am Rhein, gedreht. „Feuer wahren – nicht Asche anbeten“ kommt nächstes Jahr in die Kinos, In einer Preview ist der Film bereits am Freitag, den 20.11.2015, um 19:30 Uhr in der Oper am Rhein in Düsseldorf zu sehen. Die Karten kosten 10,00 bzw. 14,00 €.
Weiterlesen

„Preis der deutschen Theaterverlage“ 2015 geht an das Staatstheater Mainz

Das Schauspiel des Staatstheater Mainz erhält den diesjährigen Preis der Deutschen Theaterverlage, verliehen von der Stiftung des Verbandes Deutscher Bühnen- und Medienverlage. Zum zehnten Mal verleiht die Stiftung des Verbands Deutscher Bühnen- und Medienverlage den Preis der Deutschen Theaterverlage. Jährlich alternierend würdigt der Preis die Förderung der Dramatik durch die Schauspiel- oder Opernsparte eines Theaters aus dem deutschsprachigen Raum. Ausgezeichnet wird in dieser Spielzeit das Schauspiel des Staatstheaters Mainz. Weiterlesen

Vida Mikneviciute begeistert als Margarete in der Oper FAUST

Gounod: Faust (Margarete)

Vida MIkneviciute – Foto: Andreas Etter

Die Deutung von Gounods Oper „Faust (Margarete)“ durch die Hausregisseurin am Mainzer Staatstheater, Elisabeth Stöppler, als „Szenen einer Ehe“ überzeugt die Theaterkritiker restlos. Auch das Premierenpublikum applaudiert zufrieden und langanhaltend – und das nach immerhin 3 ½ Stunden Aufführungsdauer. Weiterlesen

Pascal Touzeau choreografiert Strawinsky in Gießen

Pascal Touzeau, Foto: Heinrich Völkel

Foto: Heinrich Völkel

Der frühere Chef von Ballettmainz, Pascal Touzeau, gestaltet gemeinsam mit Tarek Assam einen Tanzabend im Stadttheater Gießen nach der Musik von Igor Strawinsky zu PETRUSCHKA und DER FEUERVOGEL. Der frühere Ballettchef am Mainzer Staatstheater und Tarek Assam stellen die beiden Stücke einander gegenüber, um überraschende Verbindungen neu zu entdecken. Die Premiere am Stadtheater Gießen ist am 10. Oktober 2015 um 19.30 Uhr im Großen Haus. Weitere Vorstellungen: 24. Oktober; 8. November; 12. Dezember 2015; 2., 21. und 31. Januar 2016.

Theaterkritiker: Traumstart mit zwei Opern-Einaktern

„Nur eine Opernpause liegt im Staatstheater Mainz zwischen brutaler Psychotragik und brüllender Komik: Zwei Einakter, Alexander Zemlinskys 1922 komponierte Oscar-Wilde-Adaption „Der Zwerg“ sowie Giacomo Puccinis gerade vier Jahre älterer „Gianni Schicchi“, frei nach Dante, eröffneten in der Opernsparte die neue Saison, die zweite unter der Intendanz von Markus Müller. Und sorgten für einen Traumstart im Großen Haus. Weiterlesen

Auszeichnung für Mainzer Theaterprogramm

Wenn es nach den Autoren des Theatermagazins DIE DEUTSCHE BÜHNE geht, dann haben die Oper Frankfurt und die Komische Oper Berlin das beste Theater-Gesamtprogramm der Saison 2014/15 hingelegt. In der jährlichen Autorenumfrage der vom Deutschen Bühnenverein herausgegebenen Fachzeitschrift bekommen beide Häuser je vier Stimmen für ihre Gesamtleistung. Dabei würdigen die Autoren den Intendanten der Komischen Oper, Barrie Kosky, aber ausdrücklich auch als Regisseur. Und da Kosky in dieser Eigenschaft mit weiteren vier Stimmen auch die Kategorie Regiebeitrag zur aktuellen Entwicklung der Oper anführt, spricht vieles dafür, ihn als den herausragenden Opernkünstler der vergangenen Saison zu würdigen – und Bernd Loebe, den Intendanten der Oper Frankfurt, als den herausragenden Opernmanager. Platz Zwei der Gesamtleistungen erreichte mit drei Stimmen die BerlinerSchaubühne am Lehniner Platz. Weiterlesen

Mainzer Theater für Kinder und Jugendliche

Katrin Maiwald, Johanna Jonasch, Ates Yilmaz, Felix Berner, Sabine Köhler

K. Maiwald, J. Jonasch, A. Yilmaz, F. Berner, S. Köhler; Foto: M. Mairose

In einem Pressegespräch stellten Intendant Markus Müller und die Theaterpädagogen des Staatstheaters Felix Berner, Johanna Jonasch und Katrin Maiwald heute das Programm des jungen Staatstheaters justmainz für 2015/16 vor und zogen ein Fazit der ersten Spielzeit für Kinder und Jugendliche unter der neuen Intendanz. Die neue justmainz-Broschüre mit allen Premieren und Wiederaufnahmen sowie dem umfangreichen theaterpädagogischen Angebot liegt ab sofort aus. Weiterlesen

Regisseurin Bauer lässt bei Shakespeare „die Sau raus“

Antonius und Cleopatra von William Shakespeare

Foto: Bettina Müller

Am 23.6.2015 ging die letzte Schauspiel-Premiere in der Spielzeit 2014/15 über die Bühne des Kleinen Hauses, nämlich Shakespeares ANTONIUS UND CLEOPATRA in der Übersetzung und in der Inszenierung von Claudia Bauer. Das Publikum reagierte mit freundlichem Applaus, während die Kritiker so manches an der Aufführung auszusetzen haben. Weiterlesen

Workshop im Theater für engagierte Schüler mit Migrationshintergrund

START-Stipendiaten lernen im Workshop am Staatstheater Mainz Musiktheater vor und hinter der Bühne kennen. Im Rahmen des Bildungsprogramms von START, dem größten deutschen Stipendienprogramm für engagierte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund, findet vom 27. bis 28. Juni 2015 ein opernSTART-Workshop am Staatstheater Mainz statt. Er wird geleitet vom Operngeschäftsführer Stefan Vogel, der Alumnus der „Akademie Musiktheater heute“ ist. Weiterlesen

Auszeichnung für Ballettdirektor Martin Schläpfer

Martin Schläpfer

Foto: Gert Weigelt

Der ehemalige Chef von ballettmainz, Martin Schläpfer, wird am 29. November 2015 mit dem Musikpreis der Stadt Duisburg ausgezeichnet. Die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung wird in Verbindung mit der Köhler-Osbahr-Stiftung verliehen. Der Theaterwissenschaftler Prof. Dr. Jürgen Schläder, Vorstandsmitglied der Köhler-Osbahr-Stiftung und einer der Juroren, hat nach Angaben von rp-online.de beim Pressegespräch das Besondere von Schläpfers Choreographien hervorgehoben. Weiterlesen

Festival Grenzenlos Kultur vol. 17

SubwayToHeaven – Foto: David Baltzer

In einer Pressekonferenz am heutigen Freitag haben Staatssekretär Walter Schumacher, Intendant Markus Müller und Festivalleiter Andreas Meder das Programm von Grenzenlos Kultur, dem dienstältesten deutschen Festival mit behinderten und nicht behinderten Künstler/innen, vorgestellt. Bereits zum 17. Mal findet Grenzenlos Kultur in Mainz statt, in diesem Jahr erstmals im und mit dem Staatstheater. Über 150 Künstler/innen aus Deutschland, der Schweiz, Belgien und Mosambik reisen in diesem Jahr an, darunter Schauspiel-Prominenz wie Angela Winkler und Samuel Koch und einige der weltweit berühmtesten Theatergruppen wie Rimini Protokoll, das Zürcher Theater HORA und Mitglieder des Berliner Theaters RambaZamba. Weiterlesen

Stöpplers Médée überzeugt das Publikum, aber nicht alle Kritiker

Médeé von Luigi Cherubini

Nadja Stefanoff (links), Peter-Felix Bauer (rechts) – Foto: Andreas Etter

Luigi Cherubinis selten gezeigte Oper MÉDÉE in der Inszenierung von Elisabeth Stöppler ist vom Premierenpublikum begeistert aufgenommen worden. „Hier versteht man Oper mal ohne Vorbereitung“, zitiert Volker Milch in der Allgemeine Zeitung vom 15.6.2015 eine zufriedene Premierenbesucherin in der Pause und trifft damit den Grund der Begeisterung der Zuschauer. Weiterlesen