Archiv der Kategorie: Archiv

Nachrichten-Archiv

Strafanzeige gegen das Theater wegen Protest gegen AfD-Kundgebung

Markus Müller - Foto: Etter

Markus Müller – Foto: Etter

Nach Schätzungen der Polizei demonstrierten am 21.11.2015 etwa 1200 Menschen gegen die Kundgebung der Alternative für Deutschland (AfD) vor dem Theater. Der Dom läutete ab 18 Uhr lautstark und war nicht beleuchtet – als Zeichen dafür, der AfD keine Mainzer Kulisse zu schaffen. Auch das Mainzer Theater und seine Mitarbeiter machten ihrem Unmut über die Kundgebung Luft. Bunte Luftballons schmückten das Theaterdach und den Balkon. Am Theater war ein großes Plakat „Stopp Rassismus“ angebracht. Außerdem sangen rund 100 Mitarbeiter des Staatstheaters bei einer „spontanen Probe“ Beethovens Vertonung von Schillers „Ode an die Freude“ im Theaterfoyer. Mit ihrem Gesang, der neun Mal durch die geöffneten Fenster den Platz beschallte, boten sie der laufenden Kundgebung der Anti-Euro-Partei Paroli – auch akustisch. „Wir wollen die richtigen Töne anstimmen, weil die AfD-Anhänger mit ihren daneben liegen“, wird Intendant Markus Müller in einem Artikel in der Allgemeine Zeitung vom 23.11.2014 zitiert. Müller weiter: „Es ist zu hoffen, dass sie auf den Weg der Tugend zurückfinden und dabei möchten wir sie gerne unterstützen.“ Weiterlesen

Düsseldorfer Oper zeigt Film über Martin Schläpfer

Martin Schläpfer

Foto: G. Weigelt

Annette von Wangenheim hat ein Film-Porträt über Martin Schläpfer, Chef des Ballett am Rhein, gedreht. „Feuer wahren – nicht Asche anbeten“ kommt nächstes Jahr in die Kinos, In einer Preview ist der Film bereits am Freitag, den 20.11.2015, um 19:30 Uhr in der Oper am Rhein in Düsseldorf zu sehen. Die Karten kosten 10,00 bzw. 14,00 €.
Weiterlesen

„Preis der deutschen Theaterverlage“ 2015 geht an das Staatstheater Mainz

Das Schauspiel des Staatstheater Mainz erhält den diesjährigen Preis der Deutschen Theaterverlage, verliehen von der Stiftung des Verbandes Deutscher Bühnen- und Medienverlage. Zum zehnten Mal verleiht die Stiftung des Verbands Deutscher Bühnen- und Medienverlage den Preis der Deutschen Theaterverlage. Jährlich alternierend würdigt der Preis die Förderung der Dramatik durch die Schauspiel- oder Opernsparte eines Theaters aus dem deutschsprachigen Raum. Ausgezeichnet wird in dieser Spielzeit das Schauspiel des Staatstheaters Mainz. Weiterlesen

Vida Mikneviciute begeistert als Margarete in der Oper FAUST

Gounod: Faust (Margarete)

Vida MIkneviciute – Foto: Andreas Etter

Die Deutung von Gounods Oper „Faust (Margarete)“ durch die Hausregisseurin am Mainzer Staatstheater, Elisabeth Stöppler, als „Szenen einer Ehe“ überzeugt die Theaterkritiker restlos. Auch das Premierenpublikum applaudiert zufrieden und langanhaltend – und das nach immerhin 3 ½ Stunden Aufführungsdauer. Weiterlesen

Pascal Touzeau choreografiert Strawinsky in Gießen

Pascal Touzeau, Foto: Heinrich Völkel

Foto: Heinrich Völkel

Der frühere Chef von Ballettmainz, Pascal Touzeau, gestaltet gemeinsam mit Tarek Assam einen Tanzabend im Stadttheater Gießen nach der Musik von Igor Strawinsky zu PETRUSCHKA und DER FEUERVOGEL. Der frühere Ballettchef am Mainzer Staatstheater und Tarek Assam stellen die beiden Stücke einander gegenüber, um überraschende Verbindungen neu zu entdecken. Die Premiere am Stadtheater Gießen ist am 10. Oktober 2015 um 19.30 Uhr im Großen Haus. Weitere Vorstellungen: 24. Oktober; 8. November; 12. Dezember 2015; 2., 21. und 31. Januar 2016.

Theaterkritiker: Traumstart mit zwei Opern-Einaktern

„Nur eine Opernpause liegt im Staatstheater Mainz zwischen brutaler Psychotragik und brüllender Komik: Zwei Einakter, Alexander Zemlinskys 1922 komponierte Oscar-Wilde-Adaption „Der Zwerg“ sowie Giacomo Puccinis gerade vier Jahre älterer „Gianni Schicchi“, frei nach Dante, eröffneten in der Opernsparte die neue Saison, die zweite unter der Intendanz von Markus Müller. Und sorgten für einen Traumstart im Großen Haus. Weiterlesen

Auszeichnung für Mainzer Theaterprogramm

Wenn es nach den Autoren des Theatermagazins DIE DEUTSCHE BÜHNE geht, dann haben die Oper Frankfurt und die Komische Oper Berlin das beste Theater-Gesamtprogramm der Saison 2014/15 hingelegt. In der jährlichen Autorenumfrage der vom Deutschen Bühnenverein herausgegebenen Fachzeitschrift bekommen beide Häuser je vier Stimmen für ihre Gesamtleistung. Dabei würdigen die Autoren den Intendanten der Komischen Oper, Barrie Kosky, aber ausdrücklich auch als Regisseur. Und da Kosky in dieser Eigenschaft mit weiteren vier Stimmen auch die Kategorie Regiebeitrag zur aktuellen Entwicklung der Oper anführt, spricht vieles dafür, ihn als den herausragenden Opernkünstler der vergangenen Saison zu würdigen – und Bernd Loebe, den Intendanten der Oper Frankfurt, als den herausragenden Opernmanager. Platz Zwei der Gesamtleistungen erreichte mit drei Stimmen die BerlinerSchaubühne am Lehniner Platz. Weiterlesen

Mainzer Theater für Kinder und Jugendliche

Katrin Maiwald, Johanna Jonasch, Ates Yilmaz, Felix Berner, Sabine Köhler

K. Maiwald, J. Jonasch, A. Yilmaz, F. Berner, S. Köhler; Foto: M. Mairose

In einem Pressegespräch stellten Intendant Markus Müller und die Theaterpädagogen des Staatstheaters Felix Berner, Johanna Jonasch und Katrin Maiwald heute das Programm des jungen Staatstheaters justmainz für 2015/16 vor und zogen ein Fazit der ersten Spielzeit für Kinder und Jugendliche unter der neuen Intendanz. Die neue justmainz-Broschüre mit allen Premieren und Wiederaufnahmen sowie dem umfangreichen theaterpädagogischen Angebot liegt ab sofort aus. Weiterlesen

Regisseurin Bauer lässt bei Shakespeare „die Sau raus“

Antonius und Cleopatra von William Shakespeare

Foto: Bettina Müller

Am 23.6.2015 ging die letzte Schauspiel-Premiere in der Spielzeit 2014/15 über die Bühne des Kleinen Hauses, nämlich Shakespeares ANTONIUS UND CLEOPATRA in der Übersetzung und in der Inszenierung von Claudia Bauer. Das Publikum reagierte mit freundlichem Applaus, während die Kritiker so manches an der Aufführung auszusetzen haben. Weiterlesen

Workshop im Theater für engagierte Schüler mit Migrationshintergrund

START-Stipendiaten lernen im Workshop am Staatstheater Mainz Musiktheater vor und hinter der Bühne kennen. Im Rahmen des Bildungsprogramms von START, dem größten deutschen Stipendienprogramm für engagierte Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund, findet vom 27. bis 28. Juni 2015 ein opernSTART-Workshop am Staatstheater Mainz statt. Er wird geleitet vom Operngeschäftsführer Stefan Vogel, der Alumnus der „Akademie Musiktheater heute“ ist. Weiterlesen

Festival Grenzenlos Kultur vol. 17

SubwayToHeaven – Foto: David Baltzer

In einer Pressekonferenz am heutigen Freitag haben Staatssekretär Walter Schumacher, Intendant Markus Müller und Festivalleiter Andreas Meder das Programm von Grenzenlos Kultur, dem dienstältesten deutschen Festival mit behinderten und nicht behinderten Künstler/innen, vorgestellt. Bereits zum 17. Mal findet Grenzenlos Kultur in Mainz statt, in diesem Jahr erstmals im und mit dem Staatstheater. Über 150 Künstler/innen aus Deutschland, der Schweiz, Belgien und Mosambik reisen in diesem Jahr an, darunter Schauspiel-Prominenz wie Angela Winkler und Samuel Koch und einige der weltweit berühmtesten Theatergruppen wie Rimini Protokoll, das Zürcher Theater HORA und Mitglieder des Berliner Theaters RambaZamba. Weiterlesen

Stöpplers Médée überzeugt das Publikum, aber nicht alle Kritiker

Médeé von Luigi Cherubini

Nadja Stefanoff (links), Peter-Felix Bauer (rechts) – Foto: Andreas Etter

Luigi Cherubinis selten gezeigte Oper MÉDÉE in der Inszenierung von Elisabeth Stöppler ist vom Premierenpublikum begeistert aufgenommen worden. „Hier versteht man Oper mal ohne Vorbereitung“, zitiert Volker Milch in der Allgemeine Zeitung vom 15.6.2015 eine zufriedene Premierenbesucherin in der Pause und trifft damit den Grund der Begeisterung der Zuschauer. Weiterlesen

Clemens Heil wird neuer Musikdirektor am Luzerner Theater

Der frühere Mainzer Kapellmeister Clemens Heil wird ab der Spielzeit 2016/17 Musikdirektor am Luzerner Theater unter der Intendanz von Benedikt von Peter. Am Luzerner Theater wird er in seiner ersten Spielzeit nicht nur im klassischen Repertoire und dem der Neuen Musik die musikalische Leitung innehaben, sondern auch ein Musiktheaterprojekt mit Jugendlichen und eine spartenübergreifende Produktion. Weiterlesen

Theater-Spielplan 2015/16 vorgestellt

Intendant Markus Müller - Foto: Martina PipprichIntendant Markus Müller und Generalmusikdirektor Hermann Bäumer haben am 30.4.2015 gemeinsam mit Ina Karr (Chefdramaturgin Oper), Jörg Vorhaben (Chefdramaturg im Schauspiel) und Honne Dohrmann (Tanzdirektor) das Programm der kommenden Spielzeit am Staatstheater Mainz der Öffentlichkeit vorgestellt. „Wir werden inhaltlich wie strukturell in unserer zweiten Spielzeit das weiterführen und ausbauen, was wir hier in Mainz begonnen haben“, betonte Müller, „also die Zusammenarbeit mit unseren Hausregisseuren und einem starken Ensemble, das in allen Sparten praktisch unverändert bleibt, die theatrale Auseinandersetzung mit der Stadt und der Region und die regionale, überregionale und internationale Vernetzung des Hauses. Der Spielplan wird durch die Vielfalt eines Mehrspartenhauses geprägt, wichtig ist uns die hinter allen — klassischen wie zeitgenössischen — Stoffen stehende Frage: Was geht uns das (heute) an?“

Neben zahlreichen Wiederaufnahmen aus der letzten Spielzeit stehen folgende Premieren in allen Sparten des Theaters auf dem Programm: Weiterlesen

Theaterkritik: Lauter „Meistersinger“ am Mainzer Theater

Die Meistersinger von Nürnberg - Foto: Martina PipprichUnisono zollen Premierenpublikum und Theaterkritiker dem Sängerensemble in Ronny Jakubaschks Inszenierung von Richard Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“ allergrößtes Lob. Vor allem Derrick Ballard als Hans Sachs überzeugte vollkommen. „Ganz groß, wenn nicht sogar festspielwürdig“, lautet Axel Zibulskis Urteil in der Frankfurter Neuen Presse vom 28.4.2015. Auch Heikki KIlpeläinen als Beckmesser („singt fast zu schön“) und Vida MIkneviciute als Eva („brilliant“) werden von nahezu allen Kritikern in höchsten Tönen gelobt. Zu den großen Stimmen zählen für die meisten Kritiker auch Michael Pegher als David, Hans-Otto Weiß als Pogner, Linda Sommerhage als Magdalene und Alexander Spemann als Stolzing. Ursula Böhmer (SWR-Kultur-Regional am 27.4.2015) stellt deshalb fest: „Lauter „Meistersinger“ stehen hier auf der Bühne, bis hin zum hervorragend aufgelegten Opernchor.“ Weiterlesen

Auszeichnung für ehemaliges Mitglied des Jungen Ensembles Mainz

Die Dortmunder Theater- und Konzertfreunden im Konzerthaus Dortmund haben am 22.4.2015 die Mezzosopranistin Ileana Mateescu mit dem Kulturförderpreis „Bajazzo“ ausgezeichnet. Ileana Mateescu wurde 1985 in Bukarest geboren, wo sie auch ihr Studium begann. Anschließend setzte sie dieses in Salzburg und Mainz fort. Von 2008 bis 2011 war sie Mitglied des Jungen Ensembles des Staatstheaters Mainz, es folgten Gastspiele an der Kammeroper Schloss Rheinsberg, der Oper Frankfurt und dem Theater Erfurt. Seit der Spielzeit 2011/12 tritt sie regelmäßig am Theater Dortmund auf, zudem feierte sie 2012 ihr Debüt am Theater an der Wien und am Théâtre des Champs-Élysées in Paris. Neben dem Opernfach ist sie auch als Konzert- und Liedsängerin tätig. Der Kulturförderpreis „Bajazzo“ wird von den Dortmunder Theater- und Konzertfreunden alle zwei Jahre an junge Künstler vergeben, die durch herausragende Leistungen im Dortmunder Kulturleben auf sich aufmerksam gemacht haben.

[Quelle: klassik.com]

Neuer Kinofilm über Hitler-Attentäter mit ehemaligem Mainzer Schauspieler

Johann von Bülow - Foto: Olaf Kosinsky / Wikipedia

Foto: Olaf Kosinsky / Wikipedia

In einem Film über den Hitler-Attentäter Georg Elser spielt an der Seite von Katharina Schüttler ein ehemaliges Mitglied des Mainzer Schauspielensembles mit, nämlich Johann von Bülow. Von 1992 bis 1995 absolvierte er eine Ausbildung zum Schauspieler an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Sein erstes Engagement führte ihn von 1996 bis 1998 ans Staatstheater Mainz. 1999 wechselte er ans Schauspiel Leipzig, wo er unter anderem in Wolfgang Engels neunstündiger Faust-Inszenierung den jungen Faust verkörperte. Von 2000 bis 2004 war er festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus Bochum. Er wirkt häufig in KIno- und Fernsehfilmen mit, darunter auch in mehreren Tatort-Krimis. Weiterlesen

Michael Pietsch: Leidenschaft für Theater und Puppen

Foto: Andreas Etter

Foto: Andreas Etter

Der Schöpfer des Adalbertchens in Hauptmanns Tragikomödie DIE RATTEN in der Inszenierung von Jan-Christoph Glockel, der Schauspieler Michael Pietsch, erzählt in einem Interview der Redakteurin Michaela Paefgen (AZ vom 21.3.2015), was ihn antreibt, nicht nur zu Schauspielern sondern auch Puppen zu bauen. Insgesamt 15 Puppen hat Pietsch gemeinsam mit den verschiedenen Theaterwerkstätten bisher angefertigt. Weiterlesen