Archiv der Kategorie: Alle Nachrichten

Aktuelle Theater-News

Ballettfreunde mit neuem Namen und neuer Vorsitzenden

Die Freunde des Balletts Mainz wollen künftig den Namen „Förderverein tanzmainz“ führen. Damit trage man „den Namen der erfolgreichen Compagnie des Staatstheaters, deren Unterstützung und Förderung die Ziele des Vereins sind“ künftig auch direkt im eigenen Vereinsnamen, heißt es in einer Pressemitteilung. Gleichzeitig kommt es auch zu einem Wechsel an der Spitze des Vereins: Manuela Klauer wurde zur neuen Ersten Vorsitzenden gewählt. Sie folgt damit auf Till Rehberg, Gründungsmitglied und bisheriger Erster Vorsitzender, der als Beisitzer weiterhin im Vorstand bleibt.

 

Abschied von Kammersänger Jürgen Rust

Kammersänger Jürgen Rust stand in 39 Jahren am Staatstheater Mainz bei mehr als 3.300 Vorstellungen auf der Bühne. Jetzt verabschiedet er sich – musikalisch. Berliner Lieder der 20er, 30er und 40er Jahre stehen auf dem Programm, denn auch am Rhein schlägt das Herz noch für seine Geburtsstadt an der Spree. Eduard Künneke, Paul Lincke, Friedrich Hollaender und andere bilden die Berliner Melange des Abends, der am 27. Mai 2018 um 18 Uhr im Kleinen Haus stattfindet. Weiterlesen

Neu: Theaterspielplan 2018/2019

Gemeinsam mit Ina Karr (Chefdramaturgin Oper), Jörg Vorhaben (Chefdramaturg Schauspiel), Honne Dohrmann (Tanzdirektor) und Generalmusikdirektor Hermann Bäumer hat Intendant Markus Müller den Theaterspielplan der kommenden Saison 2018/19 am Staatstheater Mainz vorgestellt.

Transparenz ist das Leitmotiv des nächsten Theaterjahres – ein ambivalentes Thema. Denn Durchblick zu bekommen und zu gewähren ist einerseits Grundvoraussetzung für Teilhabe und Demokratie, Intransparenz sichert Herrschaftswissen und Macht. Andererseits ist zu viel persönlicher Geheimnisverzicht in Zeiten der „Post Privacy“ nicht immer ratsam. Das Theater spielt mit dem Wissen und dem Nichtwissen, dem Verborgenen, der Andeutung. Es lässt Ideen und Utopien durchscheinen, eröffnet einen Blick auf die Welt, ohne diese jeder Magie zu berauben. Die Kunst lässt uns mit anderen Augen und so möglicherweise manchmal klarer sehen, Transparenz bekommt so eine neue, schimmernde Bedeutung.
Transparenz, Demokratie, Teilhabe, Macht – das sind Themen, die sich in zahlreichen Stücken und Stoffen des Spielplans wiederfinden.

Oper

Premieren

  • Der Ring an einem Abend, Loriot/ Richard Wagner, 09. September 2018, Großes Haus, Musikalische Leitung: Hermann Bäumer
  • Le nozze di Figaro, Wolfgang Amadeus Mozart, 29. September 2018, Großes Haus,Inszenierung: Elisabeth Stoppler, Bühne: Annika Haller, Kostüme: Susanne Maier-Staufen
  • Hörtheater 1 (UA), 26. Oktober 2018, U17, Inszenierung: Anselm Dalferth
  • Katja Kabanova, Leos Janacek, 19. Januar 2019, Großes Haus, Musikalische Leitung: Paul-Johannes Kirschner
  • Avis de Tempete (Deutsche Erstaufführung), Georges Aperghis, 09. März 2019, Kleines Haus, Musikalische Leitung: Hermann Bäumer, Inszenierung: Anselm Dalferth
  • Simon Boccanegra, Giuseppe Verdi, 23. März 2019, Großes Haus, Musikalische Leitung: Hermann Bäumer
  • Die Liebe zu den drei Orangen, Sergej Prokofjew 18. Mai 2019, Großes Haus, Musikalische Leitung: Hermann Bäumer, Inszenierung: Joan Antoni Rechi
  • Hörtheater 2(UA), 16. Juni 2019, U17, Inszenierung: Anselm Dalferth
  • Lauschangriff, Musikalische Klassenzimmer-Untersuchung des Mainzer Lauschgiftdezernats, MobiI (Klassenzimmerstück), Musikalisches Konzept: Johannes Gaudel
  • Opernnacht am Dom, 30. Juni 2019, Musikalische Leilung: Hermann Bäumer, Moderation: Markus Müller

Wiederaufnahmen

  • Commedian Harmonists
  • Antikrist
  • Don Carlo
  • Carmina Burana
  • Saul
  • Kannst du pfreifen, Johanna
Schauspiel

Premieren

  • Maria Stuart, Friedrich Schiller, 25. August 2018, Großes Haus, Inszenierung: Dariusch Yazdkhasli, Bühne: Anna Bergemann, Kostüme: Josephin Thomas, Video: Konrad Kästner
  • Parliament of Ghosts (UA), Björn Bicker, 28. August 2018, Landtag, kInszenierung: Bril BarLkowiak, Bühne: Ilella Prokoph
  • Nassim, Nassim Soleimanpour 1. September 2018, U17, Inszenierung: Omar Elerian, Ausstattung: Rliys Jarman
  • Unterm Kindergarten (UA), Eirik Fauske, 08. September 2018, Glashaus, Inszenierung: Grete Pagan, Ausstattung: Lena Hinz, Musik: David Pagan
  • Bilder deiner großen Liebe, Wolfgang Herrndorf, 07. Oktober 2018, U17, Inszenierung, Musik: Markolf Naujoks, Ausstattung, Video: Marina Stefan
  • Das Leben ein Traum, Pedro Calderon de la Barca, 19. Oktober 2018, Kleines Haus, Inszenierung: K.D. Schmidt, Bühne: Valentin Köhler, Kostüme: Lucia Vonrhein, Musik: Sebastian Purfürst
  • Pünktchen und Anton, Erich Kästner, 04. November 2018, Großes Haus, Inszenierung: Niklaus Helbling, Bühne: Alain Rappaport, Kostüme: Kathrin Krumbein, Musik: Felix I Huber
  • Status (UA), Chris Thorpe, 23. November 2018, U17, Inszenierung: Rachel Chavkin / Jana Velten, Ausstattung: Eugenia Leis
  • Märchen im Grand-Hotel, Paul Abraham, 25. November 2018, Großes Haus, Inszenierung: Peter Jordan, Leonhard Koppelmann, Bühne: Christoph Sehubiger, Kostüme: Barbara Aigner
  • der herzerlfresser, Ferdinand Schmalz, 13. Dezember 2018, U17,Inszenierung: Mark Reisig, Ausstattung: Viviane Niebling, Musik: David Rimsky-Korsakow
  • Kleiner Mann – was nun?, Hans Fallada, 12. Januar 2019, Kleines Haus,Inszenierung: Alexander Nerlich, Choreografie: Jasmin Hauck, Cecilia Wretemark, Ausstattung: Zana Bosnjak, Musik: Malte Preuß
  • Leonce und Lena, Georg Büchner, 10. Februar 2019, U17, Inszenierung: K.D. Schmidt, Bühne: Matthias Werner, Musik: Smoking Joe
  • Der große Bankraub, Henry Lewis, Jonathan Sayer und Henry Shields, 09. Februar 2019, Kleines Haus, Inszenierung: Niklas Killer, Ausstattung: Alexander Wolf
  • Sophia, der Tod und ich, Thees Uhlmann, 06. April 2019, Inszenierung: Anika Baumann, Julian von Hansemann, Henner Momann
  • N.N, Jan-Christoph Gockel, 26. April 2019, Kleines Haus
  • Die Verwirrungen des Zöglings Törleß, Robert Musil, 17. Mai 2019, Kleines Haus, Inszenierung: Lucia Bihler

Wiederaufnahmen

  • Musketiere! oder Das Nachtklavier des Kardinals
  • Traube, Liebe, Hoffnung (UA)
  • Die Sprache des Wassers
  • Nathan der Weise
  • Ramstein Airbase: Game of Drones (UA)
  • Deportation Cast
  • Dinge, die ich sicher weiß
  • Tartuff
  • Der siebte Kontinent. Reise zur größten Mülldeponie der Erde (UA)
  • Die Physiker
  • Apollo11 (UA)
  • Grimm. Ein deutsches Märchen (UA)
  • Hamlet
  • Der Kleine und das Biest
  • Die Nibelungen
tanzmainz

Premieren

  • Im Orbit (UA) Kall Seven Times (WA), Alexandra Weierstall Guy Nader und Maria Campos 21. September 2018, Kleines Haus, Im Orbit: Choreografie: Alexandra Waierslall, Musik: HAUSCHKA, Ausstattung: Lucia Vonrhein, Fall Seven Times: Choreografie: Guy Nader und Maria Campos, Musik: Miguel Martin, Ausstattung: Lucia Vonrhein
  • Krawall im Kopf (UA), Felix Berner 28. September 2018, U17, Choreografie: Felix Berner, Ausstattung: Nanna Neudeck
  • Nothing (UA), Roy Assaf, 21. November 2018, Kleines Haus, Choreografie: Roy Assaf
  • Twist (UA), Victor Quijada 07. Februar 2019, Großes Haus, Choreografie: Victor Quijada
  • tanzmainz festival #3, 27. März bis 06. April 2019
  • N.N., Guy Weizman und Roni Haver 06. Juni 2019, Choreografie: Guy Weizman und Roni Haver, Bühne: Ascon de Nijs, Kostüme: Slavna Marlinovic

Wiederaufnahme

  • Hilfe! (UA)

Weiter zur Homepage des Staatstheaters Mainz

 

 

 

Musikhochschule: Elisabeth Scholl wird Nachfolgerin von Claudia Eder

www.elisabethscholl.com

Die Sopranistin Elisabeth Scholl, Schwes­ter des Coun­ter­te­nors An­dre­as Scholl, übernimmt im näch­sten Som­mer­se­mes­ter ei­ne Pro­fes­sur an der Musikhochschule Mainz für Ge­sang und wird da­mit Nach­folg­erin von Clau­dia Eder. Eli­sa­beth Scholl war von 2009 bis 2017 Pro­fes­so­rin für Bar­ock­ge­sang in Nürn­berg.  In Mainz hat sie einst Mu­sik­wis­sen­schaft bei Edu­ard Wol­litz studiert.

Orchesterreform rückwärts: Wiedervereinigung von Theater und Orchester

Land und Stadt wollen das Philharmonische Staatsorchester Mainz wieder in das Staatstheater Mainz integrieren. Damit würde die Orchesterstrukturreform aus dem Jahre 2004 rückgängig gemacht. Das vereinfache die Organisation und Doppelstrukturen fielen weg, erklärte der Intendant des Staatstheaters, Markus Müller. Die dabei angekündigte Kooperation der drei Landesorchester sei in der Praxis nicht erfolgreich gewesen. Das spiele sich allenfalls „im Promillebereich“ ab, erklärten Intendant Müller und Orchesterchef Bäumer. Stellen sollen bei der Fusion weder beim Theater noch beim Orchester wegfallen. Die endgültige Entscheidung wird allerdings erst im Jahr 2018 fallen. Weiterlesen

Staatsorchester Mainz erhält Auszeichnung für sein Patenkindprojekt

Der in diesem Jahr erstmals vergebene Preis „Innovatives Orchester 2017″ der Deutschen Orchester-Stiftung geht an das Konzerthausorchester Berlin. Einen Sonderpreis erhält das Philharmonische Staatsorchester Mainz.  „Der mit 2.500€ dotierte Sonderpreis geht an das Staatsorchester Mainz für das Projekt „Patenkindkonzerte“.
Mit diesem Sonderpreis würdigt die Jury die Konzeption eines herausragenden Einzelprojekts, das Kinder und deren Eltern sehr früh an einen Klangkörper bindet und damit beispielhaft ist. Weiterlesen

DER FAUST 2017 in der Sparte Choreografie geht an Maria Campos & Guy Nader

Foto: Andreas Etter

Maria Campos & Guy Nader wurden für ihre Choreografie „Fall Seven Times“, im Rahmen des zweiteiligen Ballettabends „Magma“, des Staatstheaters Mainz in der Kategorie Choreografie ausgezeichnet. Am Freitag, den 03.11.2017 wurde die Auszeichnung in Leipzig vergeben. Der Preis wird seit 2006 durch den Deutschen Bühnenverein, die Kulturstiftung der Länder und die Akademie der Darstellenden Künste in neun Kategorien verliehen und gilt als renommiertester Theaterpreis Deutschlands.

Nestroy-Preis 2017 für Regisseur Jan-Christoph Gockel

Foto von der Preisverleihung, Wiener Bühnenverein, Linke Wienzeile 6, 1060 Wien

Der Mainzer Hausregisseur Jan-Christoph Gockel hat den Nestroy-Preis 2017 in der Kategorie „Beste Bundesländer-Aufführung“ für die Inszenierung „Der Auftrag: Dantons Tod“ mit Texten aus Heiner Müllers „Der Auftrag“ und Georg Büchners „Dantons Tod“ am Schauspielhaus Graz erhalten. Weiterlesen

Intendant Markus Müller - Foto: Martina Pipprich

Vertrag von Intendant Markus Müller bis 2024 verlängert

Die Aufsichtsratsvorsitzenden des Staatstheater Mainz, Oberbürgermeister Michael Ebling und Staatssekretär Prof. Dr. Salvatore Barbaro haben sich mit dem Intendanten des Staatstheaters Mainz, Markus Müller, auf eine Verlängerung seines Vertrages um weitere fünf Jahre bis zur Spielzeit 2023/24 geeinigt. Weiterlesen

Neues Zuhause für Künstler am Staatstheater

Seit Jahrzehnten stellen die Theaterfreunde Mainz dem Staatstheater eine Wohnung zur Verfügung, in der Regisseure, Sänger, Schauspieler, Tänzer usw. für wenig Geld einige Tage, Wochen oder auch Monate wohnen können. Die Nachfrage nach dieser preisgünstigen Unterkunft für Künstler am Theater war so groß, dass sich die Theaterfreunde entschlossen haben, eine zweite Wohnung im Augustinergäßchen, also ganz nah beim Staatstheater, anzumieten, zu möblieren und zur Einquartierung von Künstlern zur Verfügung zu stellen. Die von den Künstlern zu zahlende Miete ist nicht kostendeckend, so dass die Theaterfreunde auf diese Weise mehrere tausend Euro dem Staatstheater zukommen lassen.

Rotary Club Mainz hat ein Herz für das Mainzer Theater

Der Rotary Club Mainz hat den stattlichen Betrag von 5.000 € aus seiner letztjährigen Weihnachtsspende an den Sozialfonds der Theaterfreunde Mainz gespendet. Mit diesem Fonds unterstützen die Theaterfreunde Mainz in Not geratene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Mainzer Staatstheaters. Der Fonds leistet Hilfe in nicht anders behebbaren finanziellen Notlagen. Leistungen werden insbesondere gewährt in Todes- und Krankheitsfällen, vor allem als zeitlich befristeter Beitrag zum Unterhalt zum Zwecke der Erziehung oder zur Sicherung einer angemessenen Unterkunft. Weiterlesen

Alltag im Theater: Die Requisite

Kreativität gefragt – unter diesem Motto stand der Theaterfreundebesuch der Abteilung Requisite am 19. Oktober 2016. Dagmar Webler, Abteilungsleiterin der Requisite, gab in ihrem Werkstattbereich direkt unter dem Dach des Großen Hauses interessante Einblicke in die vielfältigen Aufgaben der Requisite. Weiterlesen

Mainzer Startenor Josef Traxel vor 100 Jahren geboren

Josef Traxel, Bayreuther Festspiele, 1954

Josef Traxel, Bayreuther Festspiele, 1954

Der aus Mainz stammende Tenor Josef Traxel hätte am 29. September 2016 seinen 100. Geburtstag feiern können, wenn er nicht bereits im Alter von 59 Jahren in Stuttgart gestorben wäre.

Nach der Schulzeit studierte der gebürtige Mainz an der Musikhochschule Darmstadt. 1939 wurde er als Soldat eingezogen und nahm am Frankreich-, Russland-, und Afrikafeldzug teil. 1942 wurde Traxel an der Ostfront in Russland verwundet. Während eines Lazarettaufenthalts in Mainz gab er am Mainzer Stadttheater sein Bühnendebüt und sang „aushilfsweise“ als Ottavio in Mozarts Don Giovanni, von seinen Kollegen auf der Bühne sanft hin- und hergeschoben. Ein Kritiker schrieb damals: „Hier ist ein junger Künstler dazu berufen, Musik zu leben, zu singen. Wird Traxel dieses Ziel erreichen? Vieles spricht bereits dafür, besonders die Selbstzucht, die sich der Künstler auferlegte und die nicht nur in der Akkuratesse des Notenbildes deutlich wird“.

Seine eigentliche Gesangskarriere als Tenor begann nach der Rückkehr aus der Kriegsgefangenschaft 1946 in Nürnberg, wo er am Stadttheater als lyrischer Tenor engagiert wurde. Danach sang er an allen wichtigen Bühnen der Welt, blieb aber stets dem Stuttgarter Opernhaus eng verbunden.

Die Allgemeine Zeitung erinnert in einem Artikel vom 6.10.2016 an den weltberühmten Sänger.

Theaterfreunde helfen in Not

p1000168Die Theaterfreunde Mainz sammeln für in Not geratene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Mainzer Staatstheaters. Zweck des Sozialfonds ist die Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Staatstheaters Mainz und des Philharmonischen Staatsorchesters Mainz und ihrer Angehörigen. Der Fonds leistet Hilfe in nicht anders behebbaren finanziellen Notlagen. Leistungen werden insbesondere gewährt in Todes- und Krankheitsfällen, insbesondere als zeitlich befristeter Beitrag zum Unterhalt zum Zwecke der Erziehung oder zur Sicherung einer angemessenen Unterkunft. Weiterlesen

Steuerzahlerbund fordert Finanzierung des Staatstheaters allein durch das Land

„Die Theater müssen sorgsamer mit ihren Mitteln umgehen“, fordert der Geschäftsführer des Steuerzahlerbundes in Rheinland-Pfalz, René Quante, in einem Interview der Mainzer „Allgemeinen Zeitung“ vom 27. August 2016. Er bezog sich dabei in erster Linie auf das städtische Theater Trier, das 2015 ein Minus von 1,3 Millionen Euro machte und vom Land gefördert wird. Das Land sei nicht verpflichtet, „ohne Sinn und Verstand Millionenbeträge in kommunale Theater zu pumpen“. Quante schlug in diesem Zusammenhang vor, das Staatstheater Mainz allein durch das Land und die Stadttheater in Kaiserslautern, Koblenz und Trier nur durch die jeweilige Stadt finanzieren zu lassen. Einen Bericht zur Situation am Stadttheater Trier lesen Sie hier.

Alltag im Theater: Traumberuf Tänzer?

Cornelius Mickel - Foto: Andreas Etter

Foto: Andreas Etter

In der Veranstaltungsreihe Alltag im Theater trafen die Theaterfreunde am 27. Januar 2016 Cornelius Mickel, Mitglied des Ballettensembles des Mainzer Staatstheaters, der interessante Einblicke in seinen Theateralltag gab. Cornelius Mickel kam nach seinem Engagement am Theater in Münster zu Beginn der Spielzeit 2014/2015 nach Mainz. Er hatte sich bewusst am Mainzer Staatstheater beworben, weil ihn die Arbeit mit Honne Dohrmann und den Gastchoreografen, die am Haus für jeweils eine Produktion engagiert werden, reizte. Weiterlesen

Alltag im Theater: Die Souffleuse

Was, wenn Bühnenkünstler ihren Text vergessen? Diese Frage zu klären, empfing Heidi Pohl die Theaterfreunde am 17. Oktober auf der Probebühne 2 im kleinen Haus. Heidi Pohl ist seit dem Jahr 2000 Souffleuse für den Schauspielbereich, bei Bedarf auch für das Musiktheater am Staatstheater Mainz.

Weiterlesen

Vortrag zu Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“

Die Meistersinger von NürnbergProfessor Dr. Friedemann Kreuder, Institutsleiter Theaterwissenschaft an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, ist bei den Theaterfreunden wegen seiner interessanten und unterhaltsamen Vorträge über Literatur und Schauspiel bekannt und beliebt. Am 6. Juni 2015 sprach er erstmalig bei den Theaterfreunden über eine Oper, Richard Wagners „Die Meistersinger von Nürnberg“. Weiterlesen

Alltag im Theater: Der Orchestergeschäftsführer

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Alltag im Theater“ stand Claudius Hübsch, Geschäftsführer des Mainzer Landesorchesters, am 1. Juni 2015 Rede und Antwort, um den Theaterfreunden seine vielfältigen Aufgaben zu erläutern. Weiterlesen