Archiv der Kategorie: Alle Nachrichten

Aktuelle Theater-News

FAUST 2019 für Elisabeth Stöppler

Am Abend des 9.11.2019 wurden im Staatstheater Kassel zum 14. Mal die Preisträgerinnen und Preisträger des Deutschen Theaterpreises DER FAUST ausgezeichnet, darunter die Mainzer Regisseurin Elisabeth Stöppler für die Inszenierung „Götterdämmerung“ am Theater Chemnitz. Elisabeth Stöppler verstehe es, Wagners lange musikalische Wege mitzugehen, lasse gleichzeitig Uneindeutigkeiten und Umdeutungen zu und schaffe es, Brutalität ohne Repräsentation jener darzustellen. Mit Klimawandel und sozialer Vereinsamung werde das thematische Triptychon dieser besonderen Inszenierung vervollständigt und bekommt dadurch eine ungeahnte Relevanz und Schärfe. Weiterlesen

Staatstheater mit neuer Beteiligungsquote für Land und Stadt

Das Land Rheinland-Pfalz und die Stadt Mainz haben einen neuen Gesellschaftervertrag für das Mainzer Staatstheater beschlossen.Bereits im Herbst 2018 hatten beide Gesellschafter miteinander verabredet, dass das Land zu 53 % und die Stadt Mainz zu 47 % beteiligt sein sollen. In diesem Verhältnis werden beide Gesellschafter künftig die Lasten des Theaters untereinander tragen. Weiterlesen

Philharmonisches Staatsorchester bietet das beste Konzertprogramm der Spielzeit 2018/2019

Die Jury des Deutschen Musikverleger-Verbandes (DMV) ist sich einig: Nach eingehender Sichtung und Prüfung der Spielzeit-Programme der deutschen Orchesterlandschaft geht der Preis für das „Beste Konzertprogramm der Spielzeit“ in diesem Jahr an das Philharmonische Staatsorchester Mainz unter der Leitung von Generalmusikdirektor Hermann Bäumer und Orchesterdirektor Wolfram Schätz. Weiterlesen

Staatstheater Mainz mit gutem Ergebnis 2017/18

Das Staatstheater Mainz hat 2017/18 einen Überschuss von knapp 1,3 Millionen Euro erzielt, und ihn damit gegenüber dem Vorjahr verdoppelt (525 000 Euro). Der Überschuss ist das Ergebnis der Mehreinnahmen aus Eintrittsgeldern, der Wiederaufnahmen im Programm und der Erhöhung der Zuschüsse um 627 000 Euro. Der Etat steigt von 29,3 Millionen Euro in 2017/18 über 31,3 Millionen Euro 2018/19 auf 32,4 Millionen Euro in der Spielzeit 2019/20.

Vortrag und Gespräch zu Büchners Leonce und Lena

Gefördert von den Theaterfreunden Mainz und im Kontext der Neuproduktion „Leonce und Lena“ von Georg Büchner am Schauspiel des Staatstheaters Mainz, hielt Dr. Johannes Ullmaier – Akademischer Direktor am Deutschen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz – für die Theaterfreunde und weitere Interessierte einen Vortrag über die Bedeutung von Depression und Melancholie im menschlichen Gesellschaftsleben. Weiterlesen

Neuer Theatervertrag

Das Land Rheinland-Pfalz und die Stadt Mainz haben einen neuen Theatervertrag unterzeichnet, mit dem die Finanzierung des Staatstheaters auf eine neue Grundlage gestellt wird. Das Land wird zukünftig einen größeren Gesellschaftsanteil an der Staatstheater Mainz GmbH übernehmen: Die bisherige Parität wird weiterentwickelt, das Land wird 53 Prozent der Anteile übernehmen, die Stadt 47 Prozent. Diese Regelung soll auch mit einer Änderung des Gesellschaftsvertrags nachvollzogen werden. Weiterlesen

Neue Spielstätte im alten Karstadt

Ab Februar 2019 bezieht das Staatstheater Mainz im ehemaligen Karstadt-Gebäude am Gutenbergplatz eine Spiel- und Probenstätte nutzen. Ein Umbau findet nicht statt, so dass der Kaufhaus-Charme vergangener Tage erhalten bleibt. Der Eigentümer RNI GmbH, deren Gesellschafter die J. Molitor Immobilien GmbH und die Sparkasse Rhein-Nahe sind, erlaubt dem Staatstheater bis zum Beginn des Umbaus in etwa 2 Jahren diesen Gebäudeteil zu diesem Zweck zu nutzen. Weiterlesen

Wohnen bei (Theater)freunden

Seit Jahrzehnten stellen die Theaterfreunde Mainz dem Staatstheater eine Wohnung am Weihergarten zur Verfügung, in der Regisseure, Sänger, Schauspieler, Tänzer usw. für wenig Geld einige Tage, Wochen oder auch Monate wohnen können. Die Nachfrage nach dieser preisgünstigen Unterkunft für Mitarbeiter am Theater ist so groß, dass sich die Theaterfreunde entschlossen haben, eine zweite Wohnung im Augustinergässchen, also ganz nah beim Staatstheater, anzumieten, zu möblieren und zur Einquartierung von Künstlern zur Verfügung zu stellen. Die von den Künstlern zu zahlende Miete ist nicht kostendeckend, so dass die Theaterfreunde auf diese Weise mehrere tausend Euro dem Staatstheater zukommen lassen.

Rheinland-pfälzisches Theatertreffen ab 2020

Ab 2020 soll es ein Theaterfestival in Rheinland-Pfalz geben, bei dem sich das Staatstheater Mainz, das Pfalztheater in Kaiserslautern und die Theater in Koblenz und Trier mit ihren Schauspielen an wechselnden Orten präsentieren. Die erste Auflage dieses Festivals wird im März 2020 in Kaiserslautern im Pfalztheater stattfinden. Dabei soll die Verleihung des Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreises erfolgen.

Status gewinnt Scotsman Fringe First

Noch ist die neue Spielzeit am Staatstheater Mainz nicht eröffnet, da darf sich das Haus bereits über den ersten Preis freuen: Status von Chris Thorpe hat beim Edinburgh Festival Fringe einen der begehrten Scotsman Fringe First gewonnen, wie das Festival heute mitteilte.

Status ist eine Koproduktion des Staatstheaters mit China Plate, in Kooperation mit dem Battersea Arts Centre, dem Warwick Arts Centre und den Théâtres de la Ville de Luxembourg. Im Mainz wird sowohl die englischsprachige Version mit Autor Chris Thorpe auf der Bühne und in der Regie von Rachel Chavkin als auch eine deutschsprachige Fassung in der Inszenierung von Jana Vetten zu sehen sein (Premiere 24. November).

Über die Performance in Edinburgh schrieb das britische Theatermagazin The Stage: „It’s a searching, meticulously crafted, beautifully written piece, full of fragile conclusions about nationhood and privilege.“

[Pressemitteilung des Staatstheaters Mainz vom 10.8.2018]

Martin Schläpfer

Martin Schläpfer wird Direktor des Wiener Staatsballetts

Der frühere Mainzer Ballettdirektor Martin Schläpfer wird Direktor des Wiener Staatsballetts. Er tritt mit Beginn der Saison 2020/21 die Nachfolge von Manuel Legris an. Schläpfer ist zur Zeit künstlerischer Direktor und Chefchoreograph des Balletts der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg. Davor leitete er 10 Jahre lang das Ballett am Staatstheater Mainz, an das ihn der damalige Theaterintendant Georges Delnon geholt hatte.

Helga Bender stirbt mit 76 Jahren

Die Kammerschauspielerin Helga Bender ist mit 76 Jahren in Mainz-Drais gestorben. Im September 2016 war ihr Ehemann, der ehemalige Mainzer Kulturdezernent Dr. Anton M. Keim, vorverstorben.

Helga Bender wurde 1942 im sächsischen Kamenz geboren. 1966 verließ sie die DDR und zog nach Mainz. Bereits damals trat sie beim Kabarett-Ensemble „Die Poli(t)zisten“ des Unterhaus-Mitbegründers Ce-Ef Krüger auf. 1969 wurde Helga Bender am Mainzer Theater fest engagiert. Diesem Theater hielt sie bis 2004 die Treue. Zum letzten Mal stand sie als greise Mutter Don Josés in „Carmen“ am Staatstheater Wiesbaden in der Spielzeit 2016/17 auf der Bühne.

Die Theaterfreunde Mainz werden Helga Bender stets in guter Erinnerung behalten.

Theaterfreunde mit neuem altem Vorstand

Dr. Wolfgang Litzenburger

Die Theaterfreunde Mainz haben auf ihrer Mitgliederversammlung am 5. Juni 2018 den bisherigen Vorstand in seinem Amt bestätigt. Vorsitzender ist nach wie vor Justizrat Dr. Wolfgang Litzenburger, sein Stellvertreter Wolfgang Merzbach. Auch die anderen Vorstandsmitglieder wurden wiedergewählt, nämlich Christianne Brenken, Petra Hoppe-Barth, Eva von Hülst, Dierk Fröhlich und Harald Zuckmayer. Der Vorstand wurde nach der neuen Satzung auf 3 Jahre gewählt.

In seinem Bericht lobte Litzenburger die Unterstützung durch die Mitarbeiter/innen des Theaters, allen voran diejenige durch den Intendanten Markus Müller. Dieser bedankte sich für die vilefältige Förderung der Arbeit des Theaters durch die Theaterfreunde. Einig waren sich Markus Müller und der Vorsitzende der Theaterfreunde, dass in der nächsten Zeit das Theatergebäude so umgestaltet werden müsse, dass sich die Zuschauer/innen vor währen dund nach einer Aufführung dort wohl fühlten. Die Theaterfreunde sagten für den Fall der Umgestaltung des Gebäudes eine finanzielle Unterstützung zu.

Ballettfreunde mit neuem Namen und neuer Vorsitzenden

Die Freunde des Balletts Mainz wollen künftig den Namen „Förderverein tanzmainz“ führen. Damit trage man „den Namen der erfolgreichen Compagnie des Staatstheaters, deren Unterstützung und Förderung die Ziele des Vereins sind“ künftig auch direkt im eigenen Vereinsnamen, heißt es in einer Pressemitteilung. Gleichzeitig kommt es auch zu einem Wechsel an der Spitze des Vereins: Manuela Klauer wurde zur neuen Ersten Vorsitzenden gewählt. Sie folgt damit auf Till Rehberg, Gründungsmitglied und bisheriger Erster Vorsitzender, der als Beisitzer weiterhin im Vorstand bleibt.