Archiv der Kategorie: Alle Nachrichten

Aktuelle Theater-News

Neue Spielstätte im alten Karstadt

Ab Februar 2019 bezieht das Staatstheater Mainz im ehemaligen Karstadt-Gebäude am Gutenbergplatz eine Spiel- und Probenstätte nutzen. Ein Umbau findet nicht statt, so dass der Kaufhaus-Charme vergangener Tage erhalten bleibt. Der Eigentümer RNI GmbH, deren Gesellschafter die J. Molitor Immobilien GmbH und die Sparkasse Rhein-Nahe sind, erlaubt dem Staatstheater bis zum Beginn des Umbaus in etwa 2 Jahren diesen Gebäudeteil zu diesem Zweck zu nutzen.

Ungewöhnliche Kultur-Filiale

Das Theater will nicht nur nicht umbauen, sondern auch die bestehenden Kaufhauseinrichtungen wie die Rolltreppen und Fahrstühle weiternutzen und in den Proben- und Spielbetrieb einbeziehen. ungewöhnlichen Kultur-Ort. „Filiale“ – so wird die neue Spiel- und Probenstätte heißen. Intendant Markus Müller ist sehr zufrieden mit der zeitlich befristeten Lösung, wird damit doch der Mangel an Proberäumen und Lagerkapazitäten fürs erste behoben. Außerdem kann das Theater im 2. Obergeschoss Veranstaltungen mit bis zu 120 Personen durchführen.

Wieder ein FAUST-Preis für tanzmainz

Zum zweiten Mal in Folge gewinnt eine Choreografie von tanzmainz den begehrten Deutschen Theaterpreis DER FAUST. Sharon Eyal und Gai Behars Soul Chain wurde gestern Nacht in einer großen Gala des Deutschen Bühnenvereins in Regensburg ausgezeichnet.

Bereits letztes Jahr ging der Preis in dieser Kategorie an tanzmainz – für Fall Seven Times von Guy Nader und Maria Campos. Sharon Eyal war bereits 2013 mit Plafona als eine der
drei bedeutendsten Arbeiten des Jahres für den FAUST nominiert. Die Arbeit entstand unter der Intendanz von Markus Müller und der Tanzdirektion von Honne Dohrmann am Oldenburgischen Staatstheater, die Nachfolgeproduktion Plafona Now feierte 2014 am
Staatstheater Mainz Premiere.

Große Freude bei Intendant und Tanzdirektor

Für Intendant Markus Müller und Tanzdirektor Honne Dohrmann bedeutet diese erneute Auszeichnung eine wertvolle Bestätigung des Konzeptes von tanzmainz – und einen großen Ansporn, den eingeschlagenen Weg weiterzugehen.

„Ich gratuliere Sharon Eyal, Gai Behar, Honne Dohrmann, den Tänzerinnen und Tänzern und allen Mitwirkenden hinter den Kulissen von Herzen! Dass nicht nur das Publikum in zahlreichen ausverkauften Vorstellungen seine Begeisterung gezeigt hat, sondern es nun auch wieder eine hohe Auszeichnung für eine Arbeit von tanzmainz gibt, freut uns riesig – und macht große Lust auf alle zukünftigen Projekte“, betont Markus Müller.

Soul Chain wird in der Spielzeit 2019/20 wiederaufgenommen.

Rheinland-pfälzisches Theatertreffen ab 2020

Ab 2020 soll es ein Theaterfestival in Rheinland-Pfalz geben, bei dem sich das Staatstheater Mainz, das Pfalztheater in Kaiserslautern und die Theater in Koblenz und Trier mit ihren Schauspielen an wechselnden Orten präsentieren. Die erste Auflage dieses Festivals wird im März 2020 in Kaiserslautern im Pfalztheater stattfinden. Dabei soll die Verleihung des Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreises erfolgen.

Land erhöht Zuschussanteil auf 53 Prozent

Das Land Rheinland-Pfalz und die Stadt Mainz haben die Finanzierung des Staatstheaters neu vereinbart. Derzeit beläuft sich der Gesamtetat des Staatstheaters auf knapp 29 Millionen Euro, von denen das Theater knapp 3,5 Millionen Euro selbst erwirtschaftet. Insbesondere die jährlichen tarifbedingten Lohnsteigerungen beim Personal verursachen erhebliche Mehrkosten. In den vergangenen Spielzeiten mussten Stadt und Land ihre Anteile so um jeweils 750.000 Euro aufstocken. In der gerade begonnenen Spielzeit 2018/19 betragen diese personalbedingten Mehrkosten rund 1,6 Millionen Euro. Abweichend von der bisherigen paritätischen Finanzierung übernimmt das Land bei der Kompensation dieser Mehrkosten 200.000 Euro zusätzlich, insgesamt also eine Million Euro. Der städtische Anteil reduziert sich dadurch auf 600 000 Euro. Die Stadt Mainz hat zugesagt, ab der Spielzeit 2019/2020 ihre Zuwendungen ans Theater um jeweils bis zu 2,3 Prozent pro Spielzeit zu erhöhen. Den darüber hinausgehenden Bedarf trägt das Land. Die Gesellschaftsanteile werden zum 1. Januar 2019 so geändert, dass zukünftig das Land 53 Prozent und die Stadt 47 Prozent tragen.

Markus Müller, Intendant

„Wir sind sehr froh darüber, dass sich das Land Rheinland-Pfalz gemeinsam mit der Stadt Mainz verbindlich auf dieser neuen Finanzierungsgrundlage für das Staatstheater engagiert. Das eröffnet uns in der Theaterleitung sowie allen Kolleginnen und Kollegen vor und hinter den Kulissen die Perspektive einer kontinuierlichen Theaterarbeit auf hohem Niveau. Theater ist wichtig und nötig, gerade in gesellschaftlich herausfordernden Zeiten. Wie gut, dass diese Überzeugung von allen Verantwortlichen in Politik und Verwaltung geteilt wird“, erklärte Markus Müller, Intendant des Staatstheaters Mainz.

Fusion von Staatstheater und Staatsorchester vom Tisch

In diesem Kontext entschied das Land, das Philharmonische Staatsorchester Mainz auch weiterhin als eigenständigen Landesbetrieb zu führen. Das Land Rheinland-Pfalz als Träger des Orchesters nimmt damit Abstand von früheren Überlegungen, den Klangkörper in die Staatstheater Mainz GmbH zu integrieren.  Künftig werden alle Orchester-Konzerte im Theater Veranstaltungen des Staatstheaters sein, wodurch sich die bislang notwendigen Absprachen und Verrechnungen zwischen Theater und Orchester in hohem Maße reduzieren werden.

Marie Rötzer bis 2023 Leiterin des Landestheaters in St. Pölten

Seit der Spielzeit 2016/17 ist Marie Rötzer, ehemalige Chefdramaturgin am Staatstheater Mainz, Künstlerische Leiterin des Landestheaters Niederösterreich in St. Pölten. Marie Rötzers derzeitiger Vertrag läuft eigentlich Ende Mai 2020 aus. Er wurde jetzt vorzeitig bis Juni 2023 verlängert.

 

Status gewinnt Scotsman Fringe First

Noch ist die neue Spielzeit am Staatstheater Mainz nicht eröffnet, da darf sich das Haus bereits über den ersten Preis freuen: Status von Chris Thorpe hat beim Edinburgh Festival Fringe einen der begehrten Scotsman Fringe First gewonnen, wie das Festival heute mitteilte.

Status ist eine Koproduktion des Staatstheaters mit China Plate, in Kooperation mit dem Battersea Arts Centre, dem Warwick Arts Centre und den Théâtres de la Ville de Luxembourg. Im Mainz wird sowohl die englischsprachige Version mit Autor Chris Thorpe auf der Bühne und in der Regie von Rachel Chavkin als auch eine deutschsprachige Fassung in der Inszenierung von Jana Vetten zu sehen sein (Premiere 24. November).

Über die Performance in Edinburgh schrieb das britische Theatermagazin The Stage: „It’s a searching, meticulously crafted, beautifully written piece, full of fragile conclusions about nationhood and privilege.“

[Pressemitteilung des Staatstheaters Mainz vom 10.8.2018]

Prämierte Operninszenierung von Puccinis Oper „Manon Lescaut“ im Staatstheater

Die polnische Regisseurin Karolina Sofulak und der britische Regisseur Gerard Jones haben den 10. Europäischen Opernregie-Preis 2018 an der Oper Zürich gewonnen. Sie und ihre Teams wurden jeweils mit dem ersten Preis des Wettbewerbs ausgezeichnet. Die Siegerkonzepte werden am Staatstheater Mainz und beim Festival Holland Park in London auf die Bühne kommen. Weiterlesen

Martin Schläpfer

Martin Schläpfer wird Direktor des Wiener Staatsballetts

Der frühere Mainzer Ballettdirektor Martin Schläpfer wird Direktor des Wiener Staatsballetts. Er tritt mit Beginn der Saison 2020/21 die Nachfolge von Manuel Legris an. Schläpfer ist zur Zeit künstlerischer Direktor und Chefchoreograph des Balletts der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf/Duisburg. Davor leitete er 10 Jahre lang das Ballett am Staatstheater Mainz, an das ihn der damalige Theaterintendant Georges Delnon geholt hatte.

Helga Bender stirbt mit 76 Jahren

Die Kammerschauspielerin Helga Bender ist mit 76 Jahren in Mainz-Drais gestorben. Im September 2016 war ihr Ehemann, der ehemalige Mainzer Kulturdezernent Dr. Anton M. Keim, vorverstorben.

Helga Bender wurde 1942 im sächsischen Kamenz geboren. 1966 verließ sie die DDR und zog nach Mainz. Bereits damals trat sie beim Kabarett-Ensemble „Die Poli(t)zisten“ des Unterhaus-Mitbegründers Ce-Ef Krüger auf. 1969 wurde Helga Bender am Mainzer Theater fest engagiert. Diesem Theater hielt sie bis 2004 die Treue. Zum letzten Mal stand sie als greise Mutter Don Josés in „Carmen“ am Staatstheater Wiesbaden in der Spielzeit 2016/17 auf der Bühne.

Die Theaterfreunde Mainz werden Helga Bender stets in guter Erinnerung behalten.

Bundes-Kulturstiftung fördert tanzmainz

Die Jury der Kulturstiftung des Bundes hat auf ihrer letzten Sitzung im Frühjahr 2018 auch das interdisziplinäre Projekt „Between us“ von tanzmainz und der Kunsthalle Mainz sowie 24 weitere als förderungswürdig ausgewählt.  Für dieses Forschungs- und Ausstellungsprojekt kooperieren das tanzmainz Ensemble des Staatstheaters Mainz, die Kunsthalle Mainz und das Forschungsprojekt Motion Bank der Hochschule Mainz. In drei Disziplinen und unterschiedlichen ästhetischen Formaten beschäftigt sich „Between Us“ mit Übertragungs- und Übersetzungsprozessen und führt zeitgenössische Positionen des Tanzes, des Creative Coding und der Bildenden Kunst zusammen. Weiterlesen

Theaterfreunde mit neuem altem Vorstand

Dr. Wolfgang Litzenburger

Die Theaterfreunde Mainz haben auf ihrer Mitgliederversammlung am 5. Juni 2018 den bisherigen Vorstand in seinem Amt bestätigt. Vorsitzender ist nach wie vor Justizrat Dr. Wolfgang Litzenburger, sein Stellvertreter Wolfgang Merzbach. Auch die anderen Vorstandsmitglieder wurden wiedergewählt, nämlich Christianne Brenken, Petra Hoppe-Barth, Eva von Hülst, Dierk Fröhlich und Harald Zuckmayer. Der Vorstand wurde nach der neuen Satzung auf 3 Jahre gewählt.

In seinem Bericht lobte Litzenburger die Unterstützung durch die Mitarbeiter/innen des Theaters, allen voran diejenige durch den Intendanten Markus Müller. Dieser bedankte sich für die vilefältige Förderung der Arbeit des Theaters durch die Theaterfreunde. Einig waren sich Markus Müller und der Vorsitzende der Theaterfreunde, dass in der nächsten Zeit das Theatergebäude so umgestaltet werden müsse, dass sich die Zuschauer/innen vor währen dund nach einer Aufführung dort wohl fühlten. Die Theaterfreunde sagten für den Fall der Umgestaltung des Gebäudes eine finanzielle Unterstützung zu.

Tatjana Gürbaca, Foto: Martina Pipprich

Gürbaca-DVD auf Bestenliste

Der Verein Preis der deutschen Schallplattenkritik (PdSK e.V.) hat seine Vierteljahresliste 2018 veröffentlicht. Auf der Liste steht auch die DVD einer Inszenierung von Tatjana Gürbaca, der früheren Opernchefin des Staatstheaters Mainz, nämlich ihrer zur Zeit am Opernhaus Zürich gespielten – und äußerst sehenswerten – Inszenierung von Jules Massenets „Werther“. Weiterlesen

Ballettfreunde mit neuem Namen und neuer Vorsitzenden

Die Freunde des Balletts Mainz wollen künftig den Namen „Förderverein tanzmainz“ führen. Damit trage man „den Namen der erfolgreichen Compagnie des Staatstheaters, deren Unterstützung und Förderung die Ziele des Vereins sind“ künftig auch direkt im eigenen Vereinsnamen, heißt es in einer Pressemitteilung. Gleichzeitig kommt es auch zu einem Wechsel an der Spitze des Vereins: Manuela Klauer wurde zur neuen Ersten Vorsitzenden gewählt. Sie folgt damit auf Till Rehberg, Gründungsmitglied und bisheriger Erster Vorsitzender, der als Beisitzer weiterhin im Vorstand bleibt.

 

Abschied von Kammersänger Jürgen Rust

Kammersänger Jürgen Rust stand in 39 Jahren am Staatstheater Mainz bei mehr als 3.300 Vorstellungen auf der Bühne. Jetzt verabschiedet er sich – musikalisch. Berliner Lieder der 20er, 30er und 40er Jahre stehen auf dem Programm, denn auch am Rhein schlägt das Herz noch für seine Geburtsstadt an der Spree. Eduard Künneke, Paul Lincke, Friedrich Hollaender und andere bilden die Berliner Melange des Abends, der am 27. Mai 2018 um 18 Uhr im Kleinen Haus stattfindet. Weiterlesen

Neu: Theaterspielplan 2018/2019

Gemeinsam mit Ina Karr (Chefdramaturgin Oper), Jörg Vorhaben (Chefdramaturg Schauspiel), Honne Dohrmann (Tanzdirektor) und Generalmusikdirektor Hermann Bäumer hat Intendant Markus Müller den Theaterspielplan der kommenden Saison 2018/19 am Staatstheater Mainz vorgestellt.

Transparenz ist das Leitmotiv des nächsten Theaterjahres – ein ambivalentes Thema. Denn Durchblick zu bekommen und zu gewähren ist einerseits Grundvoraussetzung für Teilhabe und Demokratie, Intransparenz sichert Herrschaftswissen und Macht. Andererseits ist zu viel persönlicher Geheimnisverzicht in Zeiten der „Post Privacy“ nicht immer ratsam. Das Theater spielt mit dem Wissen und dem Nichtwissen, dem Verborgenen, der Andeutung. Es lässt Ideen und Utopien durchscheinen, eröffnet einen Blick auf die Welt, ohne diese jeder Magie zu berauben. Die Kunst lässt uns mit anderen Augen und so möglicherweise manchmal klarer sehen, Transparenz bekommt so eine neue, schimmernde Bedeutung.
Transparenz, Demokratie, Teilhabe, Macht – das sind Themen, die sich in zahlreichen Stücken und Stoffen des Spielplans wiederfinden.

Oper

Premieren

  • Der Ring an einem Abend, Loriot/ Richard Wagner, 09. September 2018, Großes Haus, Musikalische Leitung: Hermann Bäumer
  • Le nozze di Figaro, Wolfgang Amadeus Mozart, 29. September 2018, Großes Haus,Inszenierung: Elisabeth Stoppler, Bühne: Annika Haller, Kostüme: Susanne Maier-Staufen
  • Hörtheater 1 (UA), 26. Oktober 2018, U17, Inszenierung: Anselm Dalferth
  • Katja Kabanova, Leos Janacek, 19. Januar 2019, Großes Haus, Musikalische Leitung: Paul-Johannes Kirschner
  • Avis de Tempete (Deutsche Erstaufführung), Georges Aperghis, 09. März 2019, Kleines Haus, Musikalische Leitung: Hermann Bäumer, Inszenierung: Anselm Dalferth
  • Simon Boccanegra, Giuseppe Verdi, 23. März 2019, Großes Haus, Musikalische Leitung: Hermann Bäumer
  • Die Liebe zu den drei Orangen, Sergej Prokofjew 18. Mai 2019, Großes Haus, Musikalische Leitung: Hermann Bäumer, Inszenierung: Joan Antoni Rechi
  • Hörtheater 2(UA), 16. Juni 2019, U17, Inszenierung: Anselm Dalferth
  • Lauschangriff, Musikalische Klassenzimmer-Untersuchung des Mainzer Lauschgiftdezernats, MobiI (Klassenzimmerstück), Musikalisches Konzept: Johannes Gaudel
  • Opernnacht am Dom, 30. Juni 2019, Musikalische Leilung: Hermann Bäumer, Moderation: Markus Müller

Wiederaufnahmen

  • Commedian Harmonists
  • Antikrist
  • Don Carlo
  • Carmina Burana
  • Saul
  • Kannst du pfreifen, Johanna
Schauspiel

Premieren

  • Maria Stuart, Friedrich Schiller, 25. August 2018, Großes Haus, Inszenierung: Dariusch Yazdkhasli, Bühne: Anna Bergemann, Kostüme: Josephin Thomas, Video: Konrad Kästner
  • Parliament of Ghosts (UA), Björn Bicker, 28. August 2018, Landtag, kInszenierung: Bril BarLkowiak, Bühne: Ilella Prokoph
  • Nassim, Nassim Soleimanpour 1. September 2018, U17, Inszenierung: Omar Elerian, Ausstattung: Rliys Jarman
  • Unterm Kindergarten (UA), Eirik Fauske, 08. September 2018, Glashaus, Inszenierung: Grete Pagan, Ausstattung: Lena Hinz, Musik: David Pagan
  • Bilder deiner großen Liebe, Wolfgang Herrndorf, 07. Oktober 2018, U17, Inszenierung, Musik: Markolf Naujoks, Ausstattung, Video: Marina Stefan
  • Das Leben ein Traum, Pedro Calderon de la Barca, 19. Oktober 2018, Kleines Haus, Inszenierung: K.D. Schmidt, Bühne: Valentin Köhler, Kostüme: Lucia Vonrhein, Musik: Sebastian Purfürst
  • Pünktchen und Anton, Erich Kästner, 04. November 2018, Großes Haus, Inszenierung: Niklaus Helbling, Bühne: Alain Rappaport, Kostüme: Kathrin Krumbein, Musik: Felix I Huber
  • Status (UA), Chris Thorpe, 23. November 2018, U17, Inszenierung: Rachel Chavkin / Jana Velten, Ausstattung: Eugenia Leis
  • Märchen im Grand-Hotel, Paul Abraham, 25. November 2018, Großes Haus, Inszenierung: Peter Jordan, Leonhard Koppelmann, Bühne: Christoph Sehubiger, Kostüme: Barbara Aigner
  • der herzerlfresser, Ferdinand Schmalz, 13. Dezember 2018, U17,Inszenierung: Mark Reisig, Ausstattung: Viviane Niebling, Musik: David Rimsky-Korsakow
  • Kleiner Mann – was nun?, Hans Fallada, 12. Januar 2019, Kleines Haus,Inszenierung: Alexander Nerlich, Choreografie: Jasmin Hauck, Cecilia Wretemark, Ausstattung: Zana Bosnjak, Musik: Malte Preuß
  • Leonce und Lena, Georg Büchner, 10. Februar 2019, U17, Inszenierung: K.D. Schmidt, Bühne: Matthias Werner, Musik: Smoking Joe
  • Der große Bankraub, Henry Lewis, Jonathan Sayer und Henry Shields, 09. Februar 2019, Kleines Haus, Inszenierung: Niklas Killer, Ausstattung: Alexander Wolf
  • Sophia, der Tod und ich, Thees Uhlmann, 06. April 2019, Inszenierung: Anika Baumann, Julian von Hansemann, Henner Momann
  • N.N, Jan-Christoph Gockel, 26. April 2019, Kleines Haus
  • Die Verwirrungen des Zöglings Törleß, Robert Musil, 17. Mai 2019, Kleines Haus, Inszenierung: Lucia Bihler

Wiederaufnahmen

  • Musketiere! oder Das Nachtklavier des Kardinals
  • Traube, Liebe, Hoffnung (UA)
  • Die Sprache des Wassers
  • Nathan der Weise
  • Ramstein Airbase: Game of Drones (UA)
  • Deportation Cast
  • Dinge, die ich sicher weiß
  • Tartuff
  • Der siebte Kontinent. Reise zur größten Mülldeponie der Erde (UA)
  • Die Physiker
  • Apollo11 (UA)
  • Grimm. Ein deutsches Märchen (UA)
  • Hamlet
  • Der Kleine und das Biest
  • Die Nibelungen
tanzmainz

Premieren

  • Im Orbit (UA) Kall Seven Times (WA), Alexandra Weierstall Guy Nader und Maria Campos 21. September 2018, Kleines Haus, Im Orbit: Choreografie: Alexandra Waierslall, Musik: HAUSCHKA, Ausstattung: Lucia Vonrhein, Fall Seven Times: Choreografie: Guy Nader und Maria Campos, Musik: Miguel Martin, Ausstattung: Lucia Vonrhein
  • Krawall im Kopf (UA), Felix Berner 28. September 2018, U17, Choreografie: Felix Berner, Ausstattung: Nanna Neudeck
  • Nothing (UA), Roy Assaf, 21. November 2018, Kleines Haus, Choreografie: Roy Assaf
  • Twist (UA), Victor Quijada 07. Februar 2019, Großes Haus, Choreografie: Victor Quijada
  • tanzmainz festival #3, 27. März bis 06. April 2019
  • N.N., Guy Weizman und Roni Haver 06. Juni 2019, Choreografie: Guy Weizman und Roni Haver, Bühne: Ascon de Nijs, Kostüme: Slavna Marlinovic

Wiederaufnahme

  • Hilfe! (UA)

Weiter zur Homepage des Staatstheaters Mainz

 

 

 

Musikhochschule: Elisabeth Scholl wird Nachfolgerin von Claudia Eder

www.elisabethscholl.com

Die Sopranistin Elisabeth Scholl, Schwes­ter des Coun­ter­te­nors An­dre­as Scholl, übernimmt im näch­sten Som­mer­se­mes­ter ei­ne Pro­fes­sur an der Musikhochschule Mainz für Ge­sang und wird da­mit Nach­folg­erin von Clau­dia Eder. Eli­sa­beth Scholl war von 2009 bis 2017 Pro­fes­so­rin für Bar­ock­ge­sang in Nürn­berg.  In Mainz hat sie einst Mu­sik­wis­sen­schaft bei Edu­ard Wol­litz studiert.

Rekord am Staatstheater Mainz – 4.444 Abonnenten

Passend zur närrischen Jahreszeit hat Intendant Markus Müller Marion und Thomas Jung im Staatstheater überrascht — denn sie sind stolze Besitzer des 4.444en Abonnements! Die beiden haben sich für das immer beliebter werdende Premierenabonnement entschieden und werden in Zukunft dabei sein, wenn sich für eine Produktion zum ersten Mal der Vorhang hebt. Neben einem Blumenstrauß bekamen sie bei einer exklusiven Führung durch den Intendanten einen Blick hinter die Kulissen. Weiterlesen

Martin Schläpfer

Martin Schläpfer verlängert beim Ballett am Rhein bis 2024

Der frühere Mainzer Ballettchef Martin Schläpfer setzt seine erfolgreiche Arbeit in Düsseldorf und Duisburg bis 2024 fort. Der Künstlerische Direktor und Chefchoreograph des Balletts am Rhein, Martin Schläpfer und der Ballettdirektor Remus Şucheană haben ihre Verträge um fünf Jahre bis Ende der Spielzeit 2023/24 verlängert. Weiterlesen

Orchesterreform rückwärts: Wiedervereinigung von Theater und Orchester

Land und Stadt wollen das Philharmonische Staatsorchester Mainz wieder in das Staatstheater Mainz integrieren. Damit würde die Orchesterstrukturreform aus dem Jahre 2004 rückgängig gemacht. Das vereinfache die Organisation und Doppelstrukturen fielen weg, erklärte der Intendant des Staatstheaters, Markus Müller. Die dabei angekündigte Kooperation der drei Landesorchester sei in der Praxis nicht erfolgreich gewesen. Das spiele sich allenfalls „im Promillebereich“ ab, erklärten Intendant Müller und Orchesterchef Bäumer. Stellen sollen bei der Fusion weder beim Theater noch beim Orchester wegfallen. Die endgültige Entscheidung wird allerdings erst im Jahr 2018 fallen. Weiterlesen